Unfallstatistik 2021 Niedrigster Stand bei Verkehrstoten und Verletzten seit 1990

Im vergangenen Jahr hat es in Sachsen-Anhalt wieder mehr Verkehrsunfälle gegeben. Dabei sind aber so wenig Menschen verletzt oder getötet worden wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 1990. Hauptunfallursache bleiben Zusammenstöße mit Wildtieren. Zugenommen haben auch Unfälle mit Pedelecs und Elektrorollern.

Auf Sachsen-Anhalts Straßen ist es im vergangenen Jahr zu mehr Verkehrsunfällen gekommen als 2020. Dabei ist jedoch die niedrigste Zahl an getöteten oder verletzten Menschen registriert worden seit Beginn der Aufzeichnungen 1990. Das geht aus der vorläufigen Verkehrsunfallbilanz 2021 hervor, die Innenministerin Tamara Zieschang (CDU) am Dienstag vorgestellt hat.

Trotz eines leichten Anstiegs bei den Verkehrsunfällen haben wir sowohl bei den Verkehrstoten als auch bei den Verletzten den niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 1990. Das bewerte ich als Erfolg.

Tamara Zieschang, CDU Innenministerin

Hauptursache Wildunfall

Demnach wurden 2021 insgesamt 66.841 Verkehrsunfälle registriert und damit zwei Prozent mehr als im Vorjahr. 8.727 Menschen wurden verletzt (drei Prozent weniger als 2020) und insgesamt 113 Menschen wurden bei Verkehrsunfällen getötet (minus acht Prozent). Die meisten von ihnen fuhren oder saßen in Autos, gefolgt von Motorradfahrerinnen und Motorradfahrern sowie Lkw-Fahrern.

Unfallursache Nummer eins bleiben laut Statistik Zusammenstöße mit Wildtieren. Allerdings ist auch hier die Gesamtzahl um drei Prozent auf insgesamt 13.920 gesunken. Bei Wildunfällen blieb es demnach größtenteils bei Sachschäden. Bei jeden dritten Unfall mit Todesfolge hingegen sei erhöhte Geschwindigkeit die Ursache. Hier will Sachsen-Anhalt künftig auch mit sogenannten Abschnittskontrollen gegensteuern, so das Innenministerium.

Mehr Unfälle mit Pedelcs und Elektrorollern

Unfälle mit Radfahrerinnen und Radfahrern sind laut Statistik ebenfalls zurückgegangen, allerdings gebe es mehr Unfälle mit Pedelecs. Hier betrage der Anstieg sogar 33 Prozent. Zudem zählte die Polizei mehr Lkw-Unfälle, bei denen im vergangenen Jahr 35 Menschen starben. Auch die Zahl der Unfälle mit Elektrorollern habe zugenommen. Fußgängerinnen und Fußgänger waren hingegen seltener an Unfällen beteiligt.

Rechnerisch ereignete sich alle acht Minuten ein Unfall auf Sachsen-Anhalts Straßen. Die Polizei will laut Innenministierum den Opferschutz und die Opferhilfe nach Verkehrsunfällen weiter verbessern. Hierzu wurde am Dienstag eine Kooperationsvereinbarung mit der Verkehrsunfall-Opferhilfe Deutschland e.V. geschlossen.

MDR (Fabienne von der Eltz)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 29. März 2022 | 18:00 Uhr

3 Kommentare

geradeaus vor 43 Wochen

Letztens erst geschehen. Ich auf Rad unterwegs in 30er Zone. An einer Kreuzung will ich geradeaus. Von links kommt ein Auto sehe ich und da von rechts nichts kam war mir klar ich kann fahren und brauch nicht groß bremsen. Jedoch bremste das Auto nicht und bog links ab ohne nach rechts zu schauen. Naja, ich machte ne Vollbremsung und alles war gut. Was aber der Grund gewesen ist warum dieser Verkehrsteilnehmer, war ne junge Frau, mich nicht sah war das sie ihr Handy in der rechten Hand hielt und drauf starrte. Ohne Witz während sie noch abbog. Und da bekommt man schon mal Gänsehaut und atmet tief durch. Naja nach ein paar Metern folgte ich wieder meiner Linie "schwamm drüber" und alles war wieder gut ^^

geradeaus vor 43 Wochen

Die Aggressivität nimmt etwas zu im Straßenverkehr (PKW). Was natürlich damit zusammenhängt das der Verkehr in den letzten Jahrzehnten massiv zunahm. Viele Staus. Egal ob auf Autobahnen oder in der City. Vor allem Großstädte. Es wird gehupt und gedrängelt. Und was ich seit Jahren bemängel ist, das viele nicht zu wissen scheinen das es einen Rückspiegel gibt. Egal ob beim Fahren oder vorm Aussteigen, Stichwort "Dooring-Unfälle".

Man muss sich damit arrangieren und seinen Weg gehen (fahren) ohne die Nerven zu verlieren. So funktioniert es am besten. Ich habe ne Weile gebraucht dafür. Sich einfach nicht aufregen, es abperlen lassen zu können. Es hat jemand die Spur gewechselt ohne Schulterblick ? Pff, juckt mich nicht. Mir hat jemand die Vorfahrt genommen ? Macht nix, schwamm drüber ^^. Ist nichts passiert, man passt ja auf.

wer auch immer vor 43 Wochen

Gefühle können täuschen.
Ach muss man ständig mit eigenen Fehlern, wer ist schon perfekt, und den der Anderen rechnen.
Gut das es hier ein positiven Trend gibt.

Mehr aus Sachsen-Anhalt