Schwerer Unfall auf der A14 Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Bei einen schweren Verkehrsunfall auf der A14 starben vergangene Woche drei Menschen. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung – gegen den Fahrer eines Kleinbusses, in dem Spieler einer Magdeburger Fußballmannschaft saßen.

Lkws stehen im Stau.
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A14 kamen vergangene Woche drei Menschen ums Leben. Bildrechte: MDR/Theo M. Lies

Nach dem schweren Unfall am vergangenen Donnerstag auf der Autobahn 14 bei Halle ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den mutmaßlichen Verursacher. Ein Sprecher sagte, es stehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung im Raum. Der Mann soll den Angaben zufolge einen Kleinbus mit Spielern einer Jugendfußballmannschaft gefahren haben. Laut Polizei war er Trainer des Teams.

Drei Menschen sterben nach Zusammenprall

Bei dem Unfall am vergangenen Donnerstag waren auf der A14 drei Menschen gestorben, es gab 19 Verletzte. Der Kleinbus war laut Polizei zwischen den Anschlussstellen Halle-Trotha und Halle-Tornau auf ein Auto aufgefahren. Daraufhin wurde das Auto mit drei Insassen weggeschleudert und kollidierte mit einem weiteren Fahrzeug und einem weiteren Kleintransporter. Alle drei Insassen des Autos starben noch an der Unfallstelle.

Eine Collage aus Magdeburger Kugeln, sterbendem Wald im Harz und einem verunfallten Auto mit Feuerwehrwagen 1 min
Bildrechte: MDR/IMAGO/dpa
1 min

Die drei wichtigsten Themen vom 10. Juni aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Fr 10.06.2022 17:53Uhr 01:03 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-zehnter-juni-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Polizei: Ermittlungen können noch Monate dauern

Die Polizei teilte MDR SACHSEN-ANHALT mit, sie rechne mit wochenlangen Ermittlungen. Eine Sprecherin sagte am Montag, manchmal lägen in solchen Fällen Ergebnisse nach einem Monat vor, manchmal dauere es ein halbes Jahr. Die gesammelten Spuren vom Unfallort müssten in Ruhe ausgewertet werden. Außerdem würden alle Beteiligten und Zeugen nochmal befragt. Teilweise sei das überhaupt noch nicht möglich gewesen, da viele noch immer unter Schock stünden.

Kritik äußerte die Pressesprecherin daran, dass Zeugen und Beteiligte in verschiedenen Medien Details zum Unfallhergang erzählt haben sollen. Wer so handele, tue sich rechtlich und versicherungsrechtlich keinen Gefallen und beeinflusse womöglich die Aussagen anderer.

dpa, MDR (Marc Weyrich, Matthias Lindner, Oliver Leiste)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. Juni 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Signalhorn und einer schniefenden Frau. 1 min
Bildrechte: MDR/imago/picture alliance
1 min 07.12.2022 | 18:00 Uhr

Krankenstand, Suchtrends und Warntag – die drei wichtigsten Themen vom 7. Dezember aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Daniel Tautz.

MDR S-ANHALT Mi 07.12.2022 18:00Uhr 01:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebter-dezember100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video