13.01.2022 | Sachsen-Anhalt am Morgen Ärzte fordern: Keine Mengenbegrenzung bei Corona-Impfstoff

Cornelia Winkler
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig
Eine Frau zieht eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech auf.
Bildrechte: dpa

Sachsen-Anhalt am Donnerstagmorgen: Impfen gilt als das Gebot der Stunde, Sachsen-Anhalts Ärzte sehen sich bei den Corona-Impfungen allerdings durch die Mengenbegrenzungen des Biontech-Impfstoffs gebremst. Desweitern blicken wir auf den Streit über mögliche Gefahren der Mülldeponie in Roitzsch bei Bitterfeld. Das war Thema im Landtag. Ein drittes Gutachten zur Deponie soll nun Klarheit bringen. Außerdem geht es um eine suspendierten Leiter eines Polizeireviers und die Debatte um die Impfpflicht. Ich bin Cornelia Winkler – und hier kommt Ihr Morgen-Update.


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Thema des Morgens- ist die Zeichnung einer Kaffeetasse zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Sachsen-Anhalts Ärzte fordern mehr Impfstoff

In Sachsen-Anhalt geht die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter zurück – bundesweit dagegen steigen die Fallzahlen. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 428 den zweiten Tag in Folge einen Höchstwert bei den Neuinfektionen vermeldet. Immer wieder appellieren Wissenschaftler, Mediziner und Politiker, Impfen sei das Gebot der Stunde und eine hohe Impfquote der einzige Weg, aus der Pandemie zu kommen.

Grafik mit Karte von Sachsen-Anhalt und der Aufschrift Der Tag in Sachsen-Anhalt und das Logo von MDR SACHSEN-ANHALT 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
9 min

Kanzler Scholz hat sich im Bundestag noch einmal für eine allgemeine Impfpflicht ab 18 ausgesprochen. Darum geht es im Podcast "Der Tag in Sachsen-Anhalt".

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Mi 12.01.2022 17:00Uhr 09:10 min

Audio herunterladen [MP3 | 8,4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 16,7 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/der-tag/audio-der-tag-kanzler-scholz-steht-bundestag-erstmals-rede-und-antwort100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das Corona-Impfziel der Bundesregierung gibt vor, dass bis Ende Januar 80 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen Corona geimpft sein sollen. Doch das sei möglicherweise nicht zu halten, sagte zumindest Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) dem Nachrichtenportal "The Pioneer". Diese Marke zu erreichen, werde schwer. Über die Feiertage habe es einen Rückgang gegeben. Daher müsse man das wieder anschieben, so Lauterbach. Nach den Plänen der Ampel-Koalition sollten 80 Prozent der Menschen in Deutschland bis Ende Januar mindestens einmal geimpft sein. Stand gestern Morgen waren es 74,8 Prozent.

In Sachsen-Anhalt sehen sich die Ärzte bei den Corona-Impfungen durch eine Quotierung des Biontech-Impfstoffs gebremst. Der Präsident der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, Uwe Ebmeyer, fordert deswegen:

Wir brauchen nicht mehr Berufsgruppen, die mitimpfen. Wir brauchen mehr Impfstoff, dauerhaft und ohne Mengenbegrenzung, um Impftermine und Impfaktionen zuverlässig planen zu können.

Uwe Ebmeyer, Präsident der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Die Impfstoff-Bestellungen für die Praxen sollen dagegen jedoch gekürzt werden. Das bestätigte der Präsident der Landes-Apothekerkammer, Jens-Andreas Münch.

Der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) zufolge sind in den Haus- und Facharztpraxen hierzulande seit April 2021 mehr als 1,8 Millionen Covid-19-Schutzimpfungen verabreicht worden. Spitzenwerte habe es vor allem in der 50. Kalenderwoche vor Weihnachten gegeben. In der Woche sei in insgesamt 1.362 Praxen 114.516 Mal gegen Corona geimpft worden. KV-Chef Jörg Böhme sieht die hohen Werte in einer zunehmenden Ausweichbewegung in Richtung des Moderna-Impfstoffes begründet.

Impfungen in Apotheken und Zahn- und Tierarztpraxen

Bislang wird in den Praxen von Haus- und Fachärzten geimpft. Künftig soll das auch in Zahnarzt- und Tierarztpraxen sowie in Apotheken möglich sein. Bis es soweit ist, kann es allerdings noch dauern.  

Qualifikationsangebote laufen nach Angaben der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt aber bereits. Zunächst sei ein theoretischer Teil online zu absolvieren, anschließend ein praktischer Teil etwa in einem Impfzentrum. Die größte Hürde sieht Zahnärztekammer-Präsidenten Carsten Hünecke allerdings in der technischen Anbindung für die täglichen Meldungen zu den Impfungen. Veterinärmediziner stehen zusätzlich vor einer versicherungstechnischen Hürde, wie der Präsident der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt, Wolfgang Gaede, sagte. Denn ihre Haftpflichtversicherung beziehe sich nur auf tierische Patienten, nicht auf menschliche.

Laut Sachsen-Anhalts Sozialministerium haben bis einschließlich Dienstag knapp 1,53 Millionen Menschen im Land eine Erstimpfung erhalten, das entspricht 70,2 Prozent. 68,9 Prozent haben zwei Impfungen, 37,6 Prozent bereits eine Auffrischungsimpfung.

Inzidenz in Sachsen-Anhalt sinkt, bundesweit Rekordwert

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen einer Woche in Sachsen-Anhalt ist (Stand Mittwoch) erneut gesunken, von 254 auf 240. Bundesweit hat das Robert Koch-Institut am Morgen einen neuen Höchstwert bei den Corona-Neuinfektionen registriert – den zweiten Tag in Folge. Die Gesundheitsämter meldeten demnach innerhalb eines Tages rund 81.400 neue Fälle. Das sind etwa 1.000 mehr als gestern und rund 17.000 mehr als vor einer Woche. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist von 407 auf knapp 428 gestiegen.


Soweit unser Top-Thema. Außerdem schauen wir heute in den Kreis Anhalt-Bitterfeld zur Deponie Roitzsch. Seit Jahren wird um ihren Betrieb gestritten. Nun soll ein weiteres, drittes Gutachten Klarheit bringen. Im #MDRklärt geht es zudem um die Frage nach dem weiteren Einsatz der Luca-App. Unser MDR-Hauptstadtkorrespondent blickt zudem in einem Kommentar auf die Debatte zur Impfpflicht und das Handeln von Bundeskanzler Scholz und Sachsen-Anhalts Innenausschuss beschäftigt sich mit Ermittlungen gegen den Leiter des Polizeireviers Saalekreis.

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Das Video des Morgens- ist die Zeichnung eines Monitors mit einem Start-Button zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Video des Morgens: Neues Gutachten für Deponie Roitzsch

Seit Jahren wird um die Deponie in Roitzsch heftig gestritten. Abgeladen werden hier vor allem mineralische Abfälle wie Bauschutt. Eine Bürgerinitiative und die Gemeinde fürchten Umweltschäden und fordern den Betriebsstopp. Ob von der Deponie wirklich eine Gefahr ausgeht, dazu gibt es unterschiedliche Auffassungen – beide Seiten wurden gestern im Landtag angehört. Ein drittes unabhängiges Gutachten soll nun für Klarheit sorgen.


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -#MDRklärt, Schlauer in einer Minute- ist die Zeichnung eines Luftstoßes zu sehen, der aus einem gezeichneten Kopf ausstößt.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

#MDRklärt: Der Streit um die Luca-App

Sachsen-Anhalts Landesregierung diskutiert aktuell den weiteren Einsatz der Luca-App (unser Top-Thema gestern). Im vergangenen Jahr hatte das Land eine Lizenz für die App gekauft. Nun könnte der Vertrag gekündigt werden oder aber ein weiteres Jahr laufen. Das Gesundheitsministerium prüft den weiteren Einsatz – das Digitalministerium empfiehlt, den Vertrag zu kündigen, wie auch Opposition und IT-Experten. Die Ansichten haben meine #MDRklärt-Kollegen noch einmal grafisch für Sie zusammengefasst.

#MDRklärt Darum wird in Sachsen-Anhalt über die Luca-App diskutiert

Darum wird in Sachsen-Anhalt über die Luca-App diskutiert
Bildrechte: MDR/imago images/Eibner
Darum wird in Sachsen-Anhalt über die Luca-App diskutiert
Bildrechte: MDR/imago images/Eibner
Darum wird in Sachsen-Anhalt über die Luca-App diskutiert
Bildrechte: MDR/pixabay
Das Gesundheitsministerium prüft den weiteren Einsatz der Luca-App zusammen mit den anderen Ländern. Von vielen Seiten kommt Kritik.
Bildrechte: MDR/dpa
Für ein Kündigen ist Digitalministerin Lydia Hüskens (FDP). Denn die erhoffte Erleichterung bei der Kontaktnachverfolgung der Gesundheitsämter sei offenbar nicht eingetreten.
Bildrechte: imago/Christian Schroedter
Auch Grüne fordern, bei Luca auszusteigen. Für den parlamentarischen Geschäftsführer, Sebastian Striegel ist die App eine millionenteure Fehlinvestition.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
"Sie ist datenschutzrechtlich eine Katastrophe und sie leistet nicht das, was sie vorgibt. Die Gesundheitsämter sind mit ihr nicht in der Lage, eine schnelle und effektive Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten."
Bildrechte: MDR/pixabay
Auch IT-Verbandschef Marco Langhof ist gegen ein Verlängern. Die Funktionalität kann auch mit der Corona-Warn-App erreichen und für die sind bereits staatliche Gelder ausgegeben worden.
Bildrechte: MDR/Marco Langhof
Grünen fordern deshalb: Die Landesregierung sollte die Corona-Warn-App als alleinige App verbindlich machen.
Bildrechte: MDR/pixabay
Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) verteidigt die App gegen die Kritik. Sie denkt über ein Verlängern nach. Denn es werde auch 2022 noch Bedarf an einem digitalen System der Kontaktnachverfolgung geben.
Bildrechte: imago/Christian Schroedter
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
MDR (Maximilian Fürstenberg)

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 11. Januar 2022 | 17:00 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (10) Bilder anzeigen

Über die unterschiedlichen Ansichten berichtet mein Kollege Marcel Roth hier noch einmal ausführlich:

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Die Medienschau- ist die Zeichnung einer Tageszeitung zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Medienschau: Was andere schreiben

  • "Polizei an Belastungsgrenze" – die Volksstimme schaut auf die Corona-Demos und die Kritik an der Polizeistrategie. Mit dem Geschehen befasst sich heute der Innenausschuss. Das Innenministerium stellt sich vor die Polizei.
  • "Lange Leitung fürs Klima" – die Mitteldeutsche Zeitung macht heute die Energiewende zu ihrem Thema. Dem Bericht zufolge planen mehrere Großunternehmen eine CO2-Pipeline vom mitteldeutschen Chemiedreieck zur Nordsee.   


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Tipp am Morgen- ist die Zeichnung eines Fingers zu sehen, der auf ein Smartphone zeigt.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Tipp: Kommentar zur Impfpflicht – Kanzler Scholz zeigt Schwäche

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist bundesweit auf ein Rekordhoch gestiegen. Bei der Suche nach einer Lösung kommt die Politik nur mühsam voran. Das Thema Impfpflicht wurde im Dezember heftig diskutiert, seitdem herrscht praktisch Stillstand. Die Gründe dafür seien hausgemacht und lägen nicht zuletzt an der Führungsschwäche des neuen Bundeskanzlers, meint MDR-Hauptstadtkorrespondent Alexander Budweg. Seine ganze Einschätzung lesen Sie in seinem Kommentar:

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Was außerdem wichtig wird- ist die Zeichnung einer Person zu sehen, die durch ein Fernglas sieht.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Was heute außerdem wichtig wird

  • 👨‍⚕️ Der Innenausschuss beschäftigt sich heute mit den zahlreichen Corona-Demos im Land und den Ermittlungen gegen den Leiter eines Polizeireviers. Der Chef des Reviers Saalekreis soll vor den Demonstranten auf einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen geklatscht haben. Er wurde deswegen Ende Dezember vorübergehend vom Dienst suspendiert.
  • 🧳 Die Himmelscheibe von Nebra reist nach Großbritannien. Dafür wird sie heute verpackt und reisefertig gemacht. Ab Mitte Februar soll sie in London dann im British Museum zu sehen sein.


  • 🖼 Im Forum Gestaltung in Magdeburg werden am Abend, 19:30 Uhr, gleich zwei Ausstellungen eröffnet: "Penthesilea aus dem Oderbruch" von Gabriele Koerbl (1948 – 2007) sowie "Heldentum und Trauer des böhmisch-bayrischen Waldes" von Felix Bartl. Beide sollen bis 10. April zu sehen sein.


Soweit von mir am Donnerstagmorgen. Alles weitere, was heute sonst noch wichtig wird, erfahren Sie wie immer hier. Ich freue mich, Sie auch morgen Früh wieder mit den wichtigsten Infos zum Tag zu versorgen. Kommen Sie gut durch den Tag!

Über Themen aus "Sachsen-Anhalt am Morgen" berichtet MDR SACHSEN-ANHALT... ...im Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 05:00 Uhr
...im Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
...im Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Quelle: MDR SACHSEN-ANHALT

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Weggeworfene Lebensmittel liegen in einer Mülltonne 2 min
Bildrechte: dpa
2 min 22.01.2022 | 14:51 Uhr

Im Landkreis Harz werden Mülltonnen untersucht. Damit soll festgestellt werden, wie gut die Bürgerinnen und Bürger ihren Müll trennen und welche wertvollen Stoffe aus dem Restmüll noch gewonnen werden können.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Sa 22.01.2022 12:24Uhr 02:11 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/harz/audio-kontrolle-muelltonnen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio