14.01.2022 | Sachsen-Anhalt am Morgen Tausende Corona-Impfdosen in Sachsen-Anhalt vernichtet

Cornelia Winkler
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig
Leere Impfampullen von Pfizer-BioNTech, Moderna and AstraZeneca
Vielerorts gab es zum Jahresende ungenutzte Impfdosen, die entsorgt wurden. Bildrechte: dpa

Sachsen-Anhalt am Freitagmorgen: Ende 2021 sind im Land rund 7.600 Dosen Corona-Impfstoff weggeworfen worden. Wo genau und warum, darauf schauen wir gleich im heutigen Top-Thema. Außerdem klären wir, warum derzeit vielerorts die Tierheime überquillen und warum aktuell ein mögliches Fehlverhalten eines Polizisten überprüft wird. Ich bin Cornelia Winkler – und hier kommt Ihr Morgen-Update.


Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Thema des Morgens- ist die Zeichnung einer Kaffeetasse zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Knapp 7.600 Impfdosen in Sachsen-Anhalt zum Jahresende entsorgt

Schon lange predigen Experten und Politiker, Impfen sei der einzige Weg aus der Pandemie. Sachsen-Anhalts Ärzte hatten diese Woche eine Aufhebung der Mengenbegrenzung bei den Impfstoff-Lieferungen gefordert, um mehr Impftermine anbieten zu können. Doch mancherorts gibt es auch mehr Angebot als Nachfrage. So sind in den beiden letzten Monaten des vergangenen Jahres in Sachsen-Anhalt rund 7.600 Dosen Corona-Impfstoff weggeworfen worden. Nach Recherchen von MDR SACHSEN-ANHALT war meist die Haltbarkeit abgelaufen, weil keine Nachfrage mehr bestand. Das betraf vor allem die Impfstoffe von Astrazeneca und Moderna.

Meister Impfstoff in Wittenberg vernichtet

Der meiste Impfstoff wurde im Landkreis Wittenberg entsorgt. Dort waren es rund 500 Fläschchen des Moderna-Impfstoffs, womit 5.000 Impfungen hätten erfolgen können. Behördensprecher Alexander Baumbach sagte, Grund sei die begrenzte Haltbarkeit der Vakzine. Da sie nicht mehr in einem tiefgekühlten Zustand geliefert würden, müssten sie innerhalb von 30 Tagen verbraucht werden.

Der Landkreis Wittenberg hatte das Serum im Dezember bestellt, weil sich damals viele Menschen impfen lassen wollten. Laut Baumbach war es dann mit dem Ansturm plötzlich wieder vorbei. Es sei schwierig, den genauen Bedarf zu ermitteln. Die Impfquote des Landkreises liegt bei Zweitimpfungen bei 64 Prozent. Das ist der niedrigste Wert in ganz Sachsen-Anhalt.

Verfallene Impfdosen auch im Süden und der Börde

Auch in Halle, im Burgenlandkreis, in der Börde und im Saalekreis wurden verfallene Impfdosen entsorgt. Im Burgenlandkreis waren von Mitte November bis Ende Dezember 320 Dosen Moderna abgelaufen und wurden ebenfalls entsorgt. Die Impfzentren und Ärzte im Kreis haben in diesem Zeitraum insgesamt 44.565 Impfungen gegeben.

Ladenhüter Astrazeneca

Im Saalekreis war Astrazeneca der Ladenhüter. Wie eine Sprecherin MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, wurden Ende des Jahres 1.500 Dosen Astrazeneca vernichtet. Auch hier war das Haltbarkeitsdatum abgelaufen. "Die Nachfrage nach Astrazeneca war und ist nicht mehr vorhanden", teilte Susanne Lange vom Landratsamt mit. Auch 200 Dosen Moderna mussten demnach vernichtet werden; ebenfalls wegen des abgelaufenen Haltbarkeitsdatums. Die Sonderlieferung aus einer Apotheke war bereits aufgetaut. Insgesamt wurden im Saalekreis im November und Dezember 17.592 Impfungen verabreicht.

In der Stadt Halle mussten 570 Dosen Astrazeneca entsorgt werden. Nach Angaben der Stadt hat keine Nachfrage mehr danach bestanden. Insgesamt wurden in der Saalestadt im November und Dezember 35.605 Impfdosen verabreicht.

Die anderen Kreise im Land haben nach eigenen Angaben keine oder nur vereinzelt Corona-Impfstoffe weggeworfen. Aus einem Fläschchen Astrazeneca oder Moderna können insgesamt zehn Impfdosen gezogen werden.

Wieder mehr Corona-Neuinfektionen

Während der Impfstoff gegen das Coronavirus an einigen Orten ungenutzt liegen bleibt, klettert unterdessen die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter nach oben. Den dritten Tag in Folge meldet das Robert Koch-Institut einen neuen Rekordwert seit Pandemie-Beginn. Die Gesundheitsämter registrierten rund 92.200 Fälle und damit noch einmal 10.000 mehr als gestern. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg laut RKI von knapp 428 gestern auf rund 471 heute. Auch das ist ein neuer Höchststand.

Auch in Sachsen-Anhalt stieg der Wert wieder: von 240 auf rund 254. Die Omikron-Variante des Coronavirus ist inzwischen mit in Deutschland vorherrschend.


Soweit unser Top-Thema. Außerdem schauen wir gleich auf die Tierheime im Land. Wir erklären, warum Corona diese vor besondere Herausforderungen stellt. Außerdem: Was die neue Heizkostenverordnung für Mieter und Vermieter bedeutet und worauf die Medien im Land heute noch so blicken. Doch zunächst stelle ich Ihnen einen Mann aus Genthin vor, der sich auf ein besonders scharfes Handwerk spezialisiert hat.

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Das Video des Morgens- ist die Zeichnung eines Monitors mit einem Start-Button zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Video des Morgens: Der Messermacher aus Genthin

Handwerk ist eine scharfe Sache, zumindest für Stefan Mattner aus Genthin. Der gelernte Kfz-Schlosser und Kaufmann wagte vor fünf Jahren einen Neustart und machte sein Hobby zum Beruf. Seitdem stellt er in seiner Werkstatt Messer her.

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -#MDRklärt, Schlauer in einer Minute- ist die Zeichnung eines Luftstoßes zu sehen, der aus einem gezeichneten Kopf ausstößt.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

#MDRklärt: Darum sind Sachsen-Anhalts Tierheime überfüllt

Egal ob Hund, Katze oder Kaninchen, viele Menschen in Sachsen-Anhalt haben sich in der Corona-Zeit ein Haustier angeschafft. Doch viele der Halter und Halterinnen scheinen den Aufwand, den so ein Tier mit sich bringt, durch Homeoffice und pandemiebedingte Einschränkungen unterschätzt zu haben. Unser #MDRklärt zeigt die Folgen: Die Tierheime quillen über. Zusätzlich verschärfen finanzielle und personelle Schwierigkeiten die Situation.

#MDRklärt Darum sind aktuell die Tierheime überfüllt

Die Tierheime in Sachsen-Anhalt quillen in Corona-Zeiten über – warum, zeigt #MDRklärt.

Darum sind aktuell die Tierheime überfüllt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Darum sind aktuell die Tierheime überfüllt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die Corona-Pandemie löste wegen Homeoffice, Kurzarbeit und eingeschränkte Reisemöglichkeiten einen Haustier-Boom aus.
Bildrechte: MDR/pixabay
Die Tierheime profitierten zunächst von diesem Boom. Im Frühjahr 2020 waren so Katzen und Kleintiere wie Kaninchen und Meerschweinchen beliebt.
Bildrechte: MDR/pixabay
Viele Menschen unterschätzten dann Zeitaufwand und Kosten, die mit Haustieren verbunden sind, wenn man wieder normal arbeitet.
Bildrechte: MDR/pixabay
Folge: Viele bringen ihre Tiere ins Heim oder setzen sie aus, um sich die Abgabegebühr im Tierheim zu sparen.
Bildrechte: MDR/pixabay
Inzwischen hätten laut Tierschutzbund alle Tierheime in Sachsen-Anhalt mehr Tiere, als ihnen laut Betriebserlaubnis eigentlich gestattet sei.
Bildrechte: MDR/pixabay
Hinzu kommt eine prekäre finanzielle und personelle Situation.  (Spendenaufkommen zurückgegangen  einmalige Corona-Hilfe für Tierheime, die nicht ausreichte, um die Spendenausfälle und die höhere Zahl der zu betreuenden Tiere auszugleichen Seit Ausbruch der Pandemie weniger freiwillige Helfer*innen und Bundesfreiwilligendienstleistende)
Bildrechte: MDR/pixabay
Lösungsansatz: So will zum Beispiel das Tierheim Dessau künftig verstärkt auf soziale Medien setzen. Natürlich wird trotzdem geschaut, ob Mensch und Tier zusammenpassen.
Bildrechte: MDR/pixabay
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
MDR (Maximilian Fürstenberg) Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (9) Bilder anzeigen
Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Die Medienschau- ist die Zeichnung einer Tageszeitung zu sehen.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Medienschau: Was andere schreiben

  • "Ruf nach Schnellverfahren" – die Mitteldeutsche Zeitung (€) macht heute den Umgang mit den Corona-Protesten im Land zu ihrem Thema. Dem Bericht zufolge fordern Polizeigewerkschaften beschleunigte Prozesse, um Gewalttäter innerhalb weniger Tage verurteilen zu können. In Bayern würden diese Schnellverfahren bereits eingesetzt, auch Thüringen und Sachsen wollen folgen.
  • "Luca-App: Zu teuer und nutzlos" – die Volksstimme befasst sich heute mit der Debatte um die Fortführung der Corona-Software zur Kontaktnachverfolgung und zeigt auf, warum sich viele gegen eine Vertragsverlängerung mit dem Luca-Hersteller aussprechen. Darüber hatten auch wir in den vergangenen Tagen ausführlich berichtet:

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Tipp am Morgen- ist die Zeichnung eines Fingers zu sehen, der auf ein Smartphone zeigt.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Tipp: Heizkosten – neue Pflicht für Vermieter

Bereits seit dem 1. Dezember 2021 gilt die neue Heizkostenverordnung. Sie soll Verbrauchern mehr Transparenz bei den Kosten bringen. Nun müssen Vermieter ihren Mietern jeden Monat eine Heizkostenübersicht übermitteln, soweit eine Fernablesetechnik vorhanden ist. So sollen Mieter ihr Heizverhalten besser im Blick haben. Verbraucherexperte Hermann-Josef Tenhagen erklärt im Interview, was das für Vermieter bedeutet und wann Mieter sogar ihre Abrechnung kürzen können.

Neben einer Grafik mit der Aufschrift -Was außerdem wichtig wird- ist die Zeichnung einer Person zu sehen, die durch ein Fernglas sieht.
Bildrechte: MDR/Maximilian Schörm

Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Was heute außerdem wichtig wird

  • 👮‍♂️ Die Polizei prüft nach den Corona-Demonstrationen vom vergangenen Montag derzeit ein mögliches Fehlverhalten eines Beamten, wie ein Polizeisprecher MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte. In den sozialen Netzwerken hatte in den vergangenen Tagen ein kurzes Video für Aufsehen gesorgt: Zu sehen ist ein Polizist auf einer Demo, der eine entgegenkommende Person mit einem Schulterstoß zu Boden bringt. Der Vorfall soll sich während der Anti-Corona-Demo in Magdeburg ereignet haben.
  • 📜 Der Bundesrat will heute den Weg für die neuen Corona-Quarantäne-Regeln freimachen. Eine entsprechenden Verordnung definiert, welche grundsätzlichen Ausnahmen es von Quarantäne und Isolation wegen Impfung oder Genesung gibt. So müssen geboosterte Kontaktpersonen von Infizierten nicht mehr in Quarantäne. In den meisten anderen Fällen ist vorgesehen, dass die Quarantäne nach sieben Tagen durch einen negativen Test beendet werden kann. Die neue Verordnung soll voraussichtlich schon morgen in Kraft treten. Gestern hatte der Bundestag grünes Licht gegeben.
  • 🏐 Heute startet die deutsche Handball-Nationalmannschaft bei der EM in Ungarn und der Slowakai. Im ersten Vorrundenspiel trifft die DHB-Auswahl um 18 Uhr in Bratislava auf Belarus. Bei der Europameisterschaft sind auch Phillip Weber und Lukas Mertens vom SC Magdeburg dabei.

Soweit für heute und diese Woche. Am Montagmorgen versorgt Sie Mandy Ganske-Zapf mit dem Überblick, was passiert ist und was wichtig wird. Ich verabschiede mich und wünsche Ihnen ein schönes und erholsames Wochenende! Bis zum nächsten Mal!

Über Themen aus "Sachsen-Anhalt am Morgen" berichtet MDR SACHSEN-ANHALT... ...im Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 05:00 Uhr
...im Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
...im Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

MDR (Cornelia Winkler)

5 Kommentare

Eisrnbahnfan1950 vor 2 Tagen

Es ist schon erstaunlich das soetwas passieren kann.Sind ist denn unsere Gesundheitsämter nicht in der Lage richtig zu planen.Aber diese ganze Misere beruht auf dieser Landesregierung die einfach unfähig ist dieses Bundesland zuführen.Da wird niemand zur Verantwortung gezogen geschweige bestraft.Da werden Gelder zum Fenster rausgeschmissen,die wo anders fehlen

Reuter4774 vor 2 Tagen

Ich habe 2x Astra und zuletzt Moderna und kann nicht klagen. Leider haben meist die Senioren ( als einzig zählende Menschen) die größten Sonderwünsche. Das ist aktuell witzig am Telefon zu sagen entweder Moderna oder nichts. Da wird sich dann wieder über die böse Jugend, und alle Anderen gleich mit, aufgeregt. Angeblich mangelnder Respekt vorm Alter ( ab 60 gehören " bitte" und " danke" automatisch nicht mehr zum Wortschatz???). Ich warte immer noch drauf, dass die Kinderdosen eingefordert werden, von wegen ich bin alt ich darf das.

Uwe K vor 2 Tagen

Mir geht es wie Black Jack nach 2 mal Astra und einmal Moderna geht es mir prima.
Zu dem Polizei Beamten gegen den ermittelt wird. Ist die Aufnahme echt? War die Demo genehmigt? Hat der Demonstrant jemand angegriffen oder Widerstand geleistet?
Man hört immer nur von Verletzten Beamten, dürfen die nichts mehr?
Dann sind Sie über

Mehr aus Sachsen-Anhalt