Tanken, Gemüse, Kleidung Stärkster Anstieg der Verbraucherpreise seit 30 Jahren in Sachsen-Anhalt

Im März 2022 sind die Verbraucherpreise in Sachsen-Anhalt so stark gestiegen wie seit 30 Jahren nicht mehr. Preistreiber waren laut Statistischem Landesamt Heizöl und Gas sowie Kraftstoffe und Strom. Dazu hätten sich aber auch Produkte wie Speiseöle, Gemüse und Kleidung deutlich verteuert.

Ein Einkauf liegt in einem Einkaufswagen in einem Supermarkt.
Bildrechte: dpa

Im März 2022 sind die Verbraucherpreise in Sachsen-Anhalt sehr stark gestiegen. Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte, handelt es sich um den stärksten Anstieg seit 30 Jahren. Gegenüber März 2021 betrug die Steigerung 7,7 Prozent. Preistreiber seien Heizöl und Gas sowie Kraftstoffe und Strom gewesen. Aber auch Speisefette und Speiseöle, Gemüse und Geflügelfleisch hätten sich deutlich verteuert.

Steigerung bei Heizöl um 117 Prozent

Der Preis für Heizöl stieg laut Statistikbehörde im Vergleich zum März 2021 um knapp 117 Prozent. Gas verteuerte sich im Jahresschnitt um etwa 40 Prozent, Dieselkraftstoff um 60 Prozent. Der Preis für ein Liter Superbenzin ging um fast 40 Prozent nach oben, Strom wurde um 20 Prozent teurer.

Aber auch die Lebensmittelpreise stiegen deutlich an. Speisefette und Speiseöle wurden im Vergleich zum März 2021 im Schnitt um 17 Prozent teurer. In diesem Prozent-Bereich stieg auch der Preis für Gemüse. Geflügelfleisch wurde mit einem Preis-Plus von etwa 27 Prozent seit März 2021 erheblich teurer. Außerdem trugen steigende Kosten für Kleidung, Teigwaren sowie Speiseeis im einstelligen Prozentbereich zur Teuerung bei.

Obst und Gemüse in der Auslage eines Marktstandes
Auch Gemüse wurde erheblich teurer. Bildrechte: imago images/Dean Pictures

dpa, MDR (Luise Kotulla)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. März 2022 | 11:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Frau beim Zahnarzt mit Audio
Es gibt Menschen, die gehen nicht gern zum Zahnarzt. Was aber, wenn die Zahnärzte fehlen? Ein Stipendium in Mansfeld-Südharz soll das verhindern. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Jochen Tack