#MDRklärt Kontaktbeschränkungen Wo die Corona-Notbremse in Sachsen-Anhalt gezogen wurde und wo nicht

Liegt die Corona-Inzidenz zu lange über 100, sollen die Landkreise in Sachsen-Anhalt die Notbremse ziehen. Dann werden die Kontaktbeschränkungen verschärft. Steigt er dauerhaft über 200, könnten noch härtere Einschnitte folgen. Eine Übersicht über den Stand in den Kreisen und kreisfreien Städten.

Eine Collage zeigt Piktogramme einer Familie und zwei einzelner Männer. Einer der beiden Männer wird durch ein Pluszeichen der Familie hinzugerechnet. Der zweite Mann steht alleine abseits.
Dort wo die Notbremse gezogen wird, müssen die persönlichen Kontakte runtergefahren werden. Bildrechte: MDR/Max Schörm

Die 11. Eindämmungsverordnung der Landesregierung gilt seit dem 29. März. Sie sieht eine Notbremse vor, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz zu lange über dem Wert 100 liegt. Dann sind Landkreise und Kreisfreie Städte dazu ermächtig, zusätzliche Beschränkungen und Maßnahmen zu erlassen.

Ab wann muss die Corona-Notbremse gezogen werden und welche Maßnahmen sollen dann getroffen werden?

Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über dem Wert 100, soll die Notbremse gezogen werden. Diese sieht vor, dass sich dann ein Hausstand nur mit einer weiteren Person treffen darf, die nicht zum eigenen Hausstand gehört. Das gilt für Treffen in der Öffentlichkeit genauso wie zuhause. Kinder bis 3 Jahre müssen nicht mitgezählt werden.

Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz an mindestens fünf aufeinanderfolgenden tagen über 200, können durch die Landkreise und kreisfreien Städte weitere Maßnahmen beschlossen werden. Beispielsweise könnten Ausgangssperren verhängt werden.

Als Grundlage dienen dabei die Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI)

Wie hoch sind die Inzidenzen in den Landkreisen?

Den Inzidenzwert von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen haben derzeit folgende Landkreise und kreisfreien Städte überschritten: Burgenlandkreis, Harz, Jerichower Land, Mansfeld Südharz, Saalekreis, Stendal, Wittenberg, Stadt Dessau-Roßlau, Stadt Halle, Stadt Magdeburg.

Der Altmarkkreis Salzwedel und der Landkreis Anhalt-Bitterfeld liegen derzeit nicht über dem Grenzwert 100. Der Salzlandkreis hat ihn am 29. März überschritten und befindet sich derzeit nicht im Drei-Tage-Fenster. Der Landkreis Börde hat Schwankungen; dort gibt es aber seit dem 18. März wegen des Überschreitens der Schwellenwerte die "Notbremse".

Der Burgenlandkreis weißt derzeit die höchsten Inzidenzwerte in Sachsen-Anhalt auf. Hier wurde die Inzidenz von 200 bis einschließlich 29. März an vier Tagen in Folge überschritten.  Hier drohen weitere Einschränkungen, sollten die Werte auch den fünften Tag in Folge über der 200 liegen.

In der folgenden Grafik können Sie den Verlauf der Inzidenzen in den vergangenen zehn Tagen nachverfolgen. Dazu klicken Sie oben in die Aufklappbox der Grafik  und wählen den gewünschten Landkreis oder Stadt aus.

Alle Inzidenzwerte, die im Artikel genannt werden,  beziehen sich auf den Stand vom 29. März.

Wo wurde die Notbremse gezogen?

In folgenden Landkreisen und kreisfreien Städten wurde die Corona-Notbremse bereits gezogen. Dort dürfen sich Haushalte nur noch mit einer weiteren Person treffen.

Wo wurde bisher keine Notbremse gezogen?

  • Salzlandkreis: Hier wurde bisher keine Notbremse gezogen. Die Inzidenz lag vergangene Woche nicht über 100. Am 29. März wurde allerdings der Grenzwert üebrschritten.
  • Anhalt-Bitterfeld: Hier wurde bisher keine Notbremse gezogen. Die Inzidenz lag vergangene Woche nicht über 100.
  • Altmarkkreis Salzwedel: Hier wurde bisher keine Notbremse gezogen. Die Inzidenz lag vergangene Woche nicht über 100.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Darf ich über die Osterfeiertage meine Verwandten besuchen?

Das kommt auf die geltende Verordnung in Ihrem Landkreis bzw. dem Landkreis Ihrer Verwandten an. So können Sie, wenn Sie beispielsweise in Magdeburg Ostern feiern wollen, entweder als Einzelperson eine verwandte oder befreundete Familie (bzw. Haushalt) besuchen oder Ihre Familie kann zuhause eine Person empfangen. Mehr aber nicht. Das gilt nach derzeitigem Stand in allen Landkreisen, in denen die Notbremse gezogen wurde.

Anders verhält es sich, wenn Sie in einem Landkreis leben, der bisher keine Notbremse gezogen hat. Hier dürfen sich laut aktueller Landesverordnung zwei Haushalte treffen. Einer der beiden Haushalte darf aber nicht mehr als fünf Personen umfassen. Kinder bis einschließlich 14 Jahre müssen, sofern sie einem der Haushalte angehören, nicht mitgezählt werden.

Quelle: MDR, dpa, Fabian Frenzel

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 29. März 2021 | 11:00 Uhr

1 Kommentar

Ernst678 vor 28 Wochen

Nachdem ich schon Kommentare geschrieben habe will ich nun endlich auch den Nullten schreiben. Was hat sich die Trümmertruppe für heute wieder ausgedacht um die durchinfzierte Bevölkerung zu schützen? Drei Dinge stechen sofort ins Auge. In Deutschland wird der Motor ausgebaut und durch Bremsen ersetzt. Außerdem kann sich der Virus frisch machen, durch Tests wird er bald restlos besiegt. Korruption und Vetternwirtschaft wird, um Schaden von CDU CSU SPD und Grünen abzuwenden, ab sofort straffrei gestellt und als unschädliches gesellschaftliches Phänomen behandelt. Zuletzt noch eine Empfehlung, bitte beim Ostereiersuchen Maske tragen und vorher testen. Auch wenn nochmal Ostern faktisch ausfällt, immer schön locker bleiben, mitbremsen und eingraben.

Mehr aus Sachsen-Anhalt