Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt

Übernahmegeschäft

Alstom zahlt für Bombardier weniger

Stand: 17. September 2020, 13:57 Uhr

Der französische Alstom-Konzern zahlt weniger für die in Deutschland ansässige Bahnsparte des kanadischen Herstellers Bombardier als zunächst vereinbart. In dem am Mittwoch unterzeichneten Kaufvertrag ist nach Angaben von Alstom ein Preis von bis zu 5,3 Milliarden Euro festgehalten. Ursprünglich war von 5,8 bis 6,2 Milliarden Euro die Rede. Der endgültige Abschluss des Geschäfts wird Anfang kommenden Jahres erwartet.

Vor gut einem Monat hatte Alstom auf "unerwartete und negative Entwicklungen" bei der deutschen Sparte Bombardier Transportation verwiesen. Zuvor war deren Umsatz um ein Drittel im Vergleich zum Vorjahresquartal eingebrochen. Als Grund nannte Bombardier zusätzliche Kosten für Projekte in Großbritannien und Deutschland.

Mit dem Verkauf von Bombardiers Waggonbausparte an Alstom droht dem Bautzener Werk ein Auftragsloch, weil der Regionaltriebwagen "Talent 3" dann nicht mehr hier gebaut wird. An den Bombardier-Standorten in Bautzen und Görlitz arbeiten rund 2.000 Beschäftigte.

Quelle: MDR/afp/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSENMDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.09.2020 | 08:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Mehr aus der Region Bautzen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Sachsen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen