Polizei Auto steckt halb versenkt im Scheibesee bei Hoyerswerda

Ein Auto treibt im Scheibesee.
Ein Auto wurde am Dienstag halb versenkt im Scheibesee entdeckt. Bildrechte: Henry Gbureck

Die Rettungsleitstelle in Hoyerswerda hat am Dienstag einen ungewöhnlichen Anruf erhalten: Im Scheibesee treibe ein Auto, hieß es. Da nicht klar war, ob sich noch Menschen in dem Fahrzeug befinden, machten sich sofort Einsatzkräfte auf den Weg zur besagten Stelle. Mit Wathosen erreichten die Feuerwehrleute den Wagen und konnten Entwarnung geben. Er war leer.

Das Auto ragt weit aus dem Wasser, wie Anja Leuschner von der Polizeidirektion Görlitz berichtet. "Wenn es jemand verstecken wollte, dann hat er versagt." Dennoch gestalte sich die Bergung des Fahrzeuges als schwierig, da der Uferbereich am Scheibesee rutschungsgefährdet sei.

Mit der Bergung wurde zur Mittagszeit begonnen. Die Polizei ermittelt zu den Gründen dieser ungewöhnlichen Aktion. So gebe es erste Hinweise, dass es sich um ein gestohlenes Fahrzeug handeln könnte, so die Polizeisprecherin.

MDR (ma)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 29. März 2022 | 06:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen