Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Der Bahnhof in Görlitz mit seiner prächtigen Empfangshalle wird auch baulich und technisch für den Anschluss an den Fernverkehr ausgebaut. Bildrechte: imago images/Jürgen Ritter

BahnverkehrDeutsche Bahn soll Weißwasser und Spremberg fit für Fernverkehr machen

von MDR SACHSEN

Stand: 13. November 2022, 16:01 Uhr

Mit Fördergeldern für Kohleregionen sollen die Bahnstationen in Weißwasser, Spremberg und Görlitz für den Fernverkehr ausgebaut werden. Das geht aus einer Anfrage der Linken hervor, die Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) vor wenigen Tagen beantwortet hat. Die Partei hatte angefragt, wie die Strecke für eine ICE-Verbindung ab Berlin nach Görlitz fit gemacht werde.

Auf dieser Seite:

Die als ICE-Verbindung geplante Bahnstrecke von Berlin nach Görlitz soll schrittweise für den Fernverkehr baulich fit gemacht werden. Wie das sächsische Wirtschaftsministerium mitteilte, sollen die an der Strecke liegenden Bahnstationen in Spremberg, Weißwasser und Görlitz baulich erweitert werden.

Der Bahnhof in Weißwasser liegt an der Bahnstrecke zwischen Berlin und Görlitz. Als möglicher Halt einer transeuropäischen ICE-Verbindung wird der Bahnhof weiter ausgebaut. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

Minister Dulig kündigt Bahnhofsausbau an

Wie es in einer Antwort von Wirtschaftsminister Martin Dulig auf eine Anfrage der Linke-Fraktion im Landtag heißt, ist "eine Erweiterung der Verkehrsstationen Spremberg, Weißwasser und Görlitz als Voraussetzung" für einen "Schienenpersonenfernverkehr vorgesehen". Zudem solle der Bahnhof Görlitz "als Systemtrennstelle mit Anschluss an das polnische Gleichstromsystem" elektrifiziert werden. Der Fahrgastverband Pro Bahn hatte kritisiert, dass ein ICE aufgrund unterschiedlicher Stromsyteme unter der polnischen Oberleitung nicht einsetzbar sei.

Der Tagebau im sächsischen Reichwalde rückt nach Osten für einen vom Betreiber geplanten Energiepark. Dadurch muss auch die Bahnstrecke von Weißwasser nach Rietschen verlegt werden. Bildrechte: IMAGO / Rainer Weisflog

Riesiger Energiepark macht Streckenneubau nötig

Der Ausbau in Spremberg, Weißwasser und Görlitz entlang einer möglichen ICE-Trasse bis nach Polen ist nur eines der Projekte der Bahn. Sie plant auch eine Verlegung und den Neubau der 13 Kilometer langen Teilstrecke von Weißwasser nach Rietschen ab 2025, wie die Bahn mitteilte. Die alte Strecke weicht dem ostwärts rückenden Tagebau Reichwalde. Dort will die Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) ihre Gigawatt-Factory für Solar- und Windkraftanlagen auf 12.000 Hektar Fläche errichten, wie das sächsische Ministerium für Regionalentwicklung in der Antwort auf eine weitere Kleine Anfrage der Linken im Landtag mitteilte.

Ausbau der Strecke Cottbus-Görlitz im Gesetz verankert

Wie Dulig weiter auf die Anfrage der Linken bekräftigte, soll die Strecke Cottbus-Görlitz nach dem Investitionsgesetz Kohleregionen "durchgängig zweigleisig" elektrifiziert und auf ein Tempo "bis zu 160 km/h" ertüchtigt werden."

Die Deutsche Bahn hatte sich auf Anfrage von MDR SACHSEN nicht zu Zeitplänen und Kosten für eine Fernverkehrsstrecke von Berlin nach Görlitz geäußert. Der Ausbau soll bis Ende 2038 abgeschlossen sein. Duligs Wirtschaftsministerium selbst hält den Begriff ICE-Strecke für "irreführend", da der Ausbau allen Verkehrsträgern diene.

MDR (wim)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | REGIONALNACHRICHTEN aus dem Studio Bautzen | 08. Juli 2022 | 15:00 Uhr