Ermittlungen Mann zielt mit Pistolen-Attrappe auf Autokorso in Hoyerswerda

Anders als in den USA ist es hierzulande eher ungewöhnlich, wenn jemand in der Öffentlichkeit mit einer Waffe unterwegs ist. In Hoyerswerda hat ein älterer Mann jetzt unverhofft eine Waffe gezückt und damit auf einen Autokorso gezielt, der sich gegen die Corona-Einschränkungen richtete. Die Polizei bemerkte das und schritt ein.

Ein Polizist trägt Handschellen und eine Waffe.
Als der Mann die Waffe zückte, griff die Polizei ein. Bildrechte: dpa

In Hoyerswerda hat ein 67 Jahre alter Mann mit einer Pistolen-Attrappe auf einen Autokorso gezielt. Wie die Polizei mitteilte, wurde er deshalb vorläufig festgenommen. Eine Gefahr habe jedoch nicht bestanden, da mit der Nachbildung nicht geschossen werden konnte. Der Korso mit 30 Autos war ein Protest gegen die Corona-Einschränkungen und fuhr am Freitagabend durch Hoyerswerda.

Polizei beschlagnahmt Pistolenimitat

Der Mann sei dabei beobachtet worden, wie er vom Gehweg aus auf die Teilnehmer zielte. Die Beamten schritten ein und stellten dabei fest, dass es sich bei der vermeintlichen Waffe lediglich um die originalgetreue Nachbildung einer Pistole handelte. Das Imitat wurde eingezogen und gegen den 67-Jährigen eine Anzeige geschrieben.

MDR(sth)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 21. Februar 2022 | 05:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen