Ermittlungen Auto im See versenkt - Polizei geht weiteren Spuren nach

Es war ein kurioser Anblick. Im März wurde ein Auto im Scheibesee gesichtet. Offenbar war es von Unbekannten die Uferböschung heruntergefahren oder gerollt worden. Die Polizei ermittelt weiter in dem Fall.

Ein Auto treibt im Scheibesee.
Ein alter Dacia war Ende März im Scheibesee bei Hoyerswerda versenkt worden. (Archivbild) Bildrechte: Henry Gbureck

Die Polizei sucht weiter nach den Tätern, die im März einen alten Dacia im Scheibesee bei Hoyerswerda versenkt haben. Wie Anja Leuschner, Sprecherin der Polizeidirektion Görlitz mitteilte, dauert die Auswertung der am Pkw gesicherten Spuren an. Man gehe in diesem Fall weiteren Hinweisen nach.

Der Dacia war von einem Gelände einer Autowerkstatt in Lauta gestohlen worden. Nach Polizeiangaben beschädigten die Täter dabei den Grundstückszaun, schlossen den Wagen kurz und fuhren davon. Das Auto wurde am Morgen des 29. März im Scheibesee bei Hoyerswerda gesichtet. Dort stand es zur Hälfte versenkt im Wasser. Die Hoyerswerdaer Berufsfeuerwehr übernahm die Bergung des Pkw.

MDR (ma)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 25. April 2022 | 08:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen