Nach Corona-Schließung Körse-Therme in Kirschau wieder offen

Anderthalb Jahre war die Körse-Therme in Kirschau bei Bautzen geschlossen. Die Schließung wegen der Corona-Pandemie verschärfte deren finanzielle Probleme, zeitweise drohte sogar das komplette Aus des beliebten Ganzjahresbades. Wie geht es jetzt nach dem Neustart weiter?

Außenansicht der Körse-Therme in Kirschau
Die Körse-Therme in Kirschau hat am 1. Oktober nach 18 Monaten Schließung wieder geöffnet. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Die ersten Badegäste warteten schon eine halbe Stunde vor der offiziellen Eröffnung am Eingang der Körse-Therme in Kirschau. Vor ihnen konnten bereits die Schulkinder endlich wieder die Schwimmbecken für das Schulschwimmen nutzen. Anderthalb Jahre war das nicht möglich. Damals, im Frühjahr 2020, musste das Bad wegen der Corona-Pandemie schließen. Durch die fehlenden Einnahmen verschärfte sich aber dessen finanzielle Schieflage, sodass der Körse-Therme schon die komplette Schließung drohte. Doch nach vielen Gesprächen und Verhandlungen scheint der Weiterbestand der Einrichtung gesichert, deutliches Zeichen ist die Wiedereröffnung am 1. Oktober.

Viel Interesse trotz Einschränkungen

Wegen der Corona-Pandemie müssen die Badegäste noch einige Einschränkungen hinnehmen. So ist die Zahl der Besucher auf 200 begrenzt, es gilt die 3G-Regel. Auch einige Angebote wie der Dampfraum sowie das Brechelbad müssen geschlossen bleiben. Trotzdem klingelt an diesem 1. Oktober häufig das Telefon. Alle möchten wissen, ob sie sich angesichts der begrenzten Gästezahl einen Platz im Bad reservieren kann. Das sei jedoch aus technischen Gründen leider nicht möglich, lautet die Antwort der Badmitarbeiter.

Innenansicht mit Schwimmerbecken
200 Badegäste dürfen aktuell gleichzeitig in die Körse-Therme. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Alte Technik hält durch

Ansonsten ist alles beim Alten geblieben, die dringend notwendige Sanierung soll nun erst im Frühjahr 2023 beginnen. Noch hält die fast 30 Jahre alte Technik durch. Um Anlaufschwierigkeiten zu vermeiden, habe man die Badtechnik aber nicht komplett ausgeschaltet, sagt Geschäftsführerin Henriett Pietsch. Das Bad sei immer auf einem Minimum gelaufen. So habe es nur wenige technische Probleme beim Neustart gegeben.

Ich habe lange auf diesen Tag gewartet. Und nach den letzten anstrengenden Tagen bin ich überglücklich, dass wir heute wieder aufmachen dürfen.

Henriett Pietsch Geschäftsführerin Körse-Therme

Landkreis will Zweckverband beitreten

Nach dem gelungenen Neustart müssen nun noch die finanziellen Probleme des Bades gelöst werden. Es wird von mehreren Gemeinden betrieben, die sich im Zweckverband Körse-Therme zusammengeschlossen haben. Die anstehende Sanierung wird schätzungsweise 15 Millionen Euro kosten. Um den Weiterbetrieb des Bades und die Sanierung zu sichern, will der Landkreis Bautzen dem Zweckverband beitreten. Diesem Schritt müssen die Kreisräte aber noch in den kommenden Wochen zustimmen.

Außerdem will der Landkreis demnächst einen entsprechenden Fördermittelantrag einreichen, kündigte Vizelandrat Udo Witschas am Freitag an: "Anhand der Vorgespräche gehen wir davon aus, dass wir im nächsten Jahr einen positiven Bescheid bekommen werden." Wenn alles gut geht, könnte also 2023 gebaut werden und die Körse-Therme im Herbst 2024 rundum erneuert wieder öffnen.

Quelle: MDR/uwa/vis

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Bautzen | 01. Oktober 2021 | 16:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen