Energiekrise Braunkohlekraftwerk in Jänschwalde kann mehr Strom produzieren

17. Oktober 2022, 14:11 Uhr

Im Braunkohlekraftwerk Jänschwalde ist mit Block F der zweite Block aus der Sicherheitsbereitschaft zurück an das Stromnetz gebracht worden. Das teilte der Betreiber Leag mit. Der 500-Megawatt-Block war seit Oktober 2018 für den Fall von Notsituationen im Stromnetz befristet für vier Jahre vorgehalten worden. Anfang Oktober sollte er eigentlich endgültig stillgelegt werden. Jetzt wurde er per Sondererlaubnis wieder hochgefahren.

Herbst- und Wintermonate absichern  

Am 6. Oktober war bereits der Reserveblock E aktiviert worden. Der Block war seit Oktober 2019 für den Fall von Notsituationen im Stromnetz vorgehalten worden. "Die beiden Blöcke E und F können nun mit einer installierten Gesamtleistung von 1.000 Megawatt wieder am Strommarkt teilnehmen und damit die Stromversorgung über die kommenden Herbst- und Wintermonate vor dem Hintergrund der aktuellen Energiekrise absichern helfen", heißt es in einer Mitteilung der Leag.

Die beiden Kraftwerksblöcke seien vorher für einen länger andauernden Betrieb technisch aufwändig instand gesetzt worden. Nach Unternehmensangaben könnten sie bis zu 2,5 Millionen Haushalte mit Strom versorgen

MDR (ama)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 17. Oktober 2022 | 13:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Wiesenbeats Sollschwitz mit Video
Der Sollschwitzer Elsterjugend e.V. und seine Mitgliederinnen und Mitglieder freuen sich jedes Jahr auf die Wiesenbeats. (Archiv 2023) Bildrechte: Elsterjugend e.V.

Mehr aus Sachsen