Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Die Bundeswehr übt auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz mit dem Schützenpanzer Puma. Bildrechte: dpa

MilitärmanöverDeutsche und amerikanische Soldaten üben Gefecht in der Oberlausitz

von MDR SACHSEN

Stand: 18. Mai 2022, 12:14 Uhr

Auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz proben derzeit amerikanische und deutsche Soldaten den Kampfeinsatz. Das gemeinsame Training ist Teil der Großübung "Defender Europe 2022". Sie findet jedes Jahr unter Leitung des Oberbefehlshabers der amerikanischen Streitkräfte in Europa statt. Die Übung hat laut Bundeswehr keinen unmittelbaren Bezug zum Ukraine-Krieg.

Über 1.000 amerikanische und deutsche Soldatinnen und Soldaten üben seit fast drei Wochen gemeinsam auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz den Kampfeinsatz. Nach Angaben der Bundeswehr ist dazu das Panzergrenadierbataillon 212 aus dem ostwestfälischen Augustdorf nach Sachsen gekommen. Die US-Soldaten des 8. Infanterieregiments des US-Heeres haben aus dem Bundesstaat Colorado die Reise in die Lausitz angetreten. Das Training ist Teil der Großübung "Defender Europe 2022", die jedes Jahr unter Leitung des Oberbefehlshabers der amerikanischen Streitkräfte in Europa stattfindet.

Manöver ohne Bezug zum Ukraine-Krieg

"Einen unmittelbaren Bezug zum Ukraine-Krieg gibt es jedoch nicht“, sagte ein Sprecher der Bundeswehr. Die Teilnahme des deutschen Kampftruppenbataillons habe schon seit mehreren Monaten festgestanden. "Für uns ist diese Übung eine hervorragende Gelegenheit, intensiv und im Verbund mit unseren amerikanischen Partnern das hochintensive Gefecht in allen Facetten zu trainieren", erklärte der Kommandeur der Augustdorfer Panzergrenadiere, Oberstleutnant Matthias Greune.

Solche Kampfpanzer Abrams und Kampffahrzeuge Bradley (im Hintergrund) haben die US-Soldaten zur Übung mitgebracht. (Archivbild) Bildrechte: IMAGO

Für uns ist diese Übung eine hervorragende Gelegenheit, intensiv und im Verbund mit unseren amerikanischen Partnern das hochintensive Gefecht in allen Facetten zu trainieren.

Oberstleutnant Matthias Greune | Kommandeur der Augustdorfer Panzergrenadiere

Puma, Bradley und Abrams bei Übung im Einsatz

Insgesamt üben laut Bundeswehr vier gemischte deutsch-amerikanische Kompanien zusammen. Während die deutschen Grenadiere den Schützenpanzer Puma mit in die Lausitz gebracht haben, nutzen die amerikanischen Soldaten das Infanteriekampffahrzeug Bradley und Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams. Bei Puma und Bradley gehören demnach neben dem Einsatz ihrer Bordmaschinenkanonen Schützentrupps zur Besatzung. Diese könnten außerhalb des Fahrzeugs im Gefecht eingesetzt werden, hieß es. Damit seien sowohl deutsche als auch amerikanische Panzergrenadiere zum schnellen Wechsel der Kampfweisen befähigt.

Bei der Militärübung werde aber auch die Sicherheit großgeschrieben, so Oberstleutnant Greune. Eine erhebliche Zahl von Soldaten stelle die Einhaltung der Schießvorschriften beim Einsatz der verschiedenen Waffensysteme sicher. Noch bis zum Ende des Monats werden die Soldatinnen und Soldaten auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz trainieren.

Mehr zum Thema Bundeswehr und Waffen

MDR (kb)