Motocross Viel Lärm und hohe Sprünge am Wochenende bei Panschwitz-Kuckau

In Jauer bei Panschwitz-Kuckau wird es am Wochenende auf der Rennstrecke am Hahneberg laut. Es stehen deutsche und sächsische Meisterschaften im Motocross an. Mehr als 170 Fahrerinnen und Fahrer wollen sich spannende Rennen auf der rund 1,7 Kilometer langen Strecke liefern.

Crossräder stehen nach dem Training für das Rennen in Jauer bereit.
Am Wochenende finden in Jauer bei Panschwitz-Kuckau deutsche und sächsische Meisterschaften im Motocross statt. Bildrechte: MDR/Jakob Schäfer

Bei Panschwitz-Kuckau im Landkreis Bautzen herrscht an diesem Wochenende Rennatmosphäre. Am Hahneberg in Jauer finden am 9. und 10. Oktober Meisterschaften im Motocross statt. An den Start der rund 1,7 Kilometer langen Strecke gehen mehr als 170 Fahrerinnen und Fahrer.

Optimale Fahrbedingungen

Der sportliche Leiter des MC Jauer, Thomas Zowalla, verspricht den Motorsportfans an der Strecke viel Action. Denn er erwartet optimale Wetterbedingungen, bei denen die Fahrer ihr Können und ihre Geschwindigkeiten so richtig ausreizen können. "Da schaffen es die Fahrer, das Motorrad auch mal in der Luft quer zu stellen: 90 Grad zum Zuschauer und wieder zurück. Und das ist dann natürlich sehr schön anzusehen", freut sich Zowalla.

Wir werden spannende Rennen sehen und spektakuläre Sprünge.

Thomas Zowalla

Damenklasse mit am Start

Bei den Rennen ist alles dabei - von den Kids mit 65-Kubikzentimeter-Maschinen bis zu den Erwachsenen in den stärksten Klassen mit 450 Kubikzentimetern. Auch eine Damenklasse fährt mit. Bei den Pilotinnen und Piloten sei die Strecke am Hahneberg beliebt. Unter anderem wegen ihrer durchschnittlichen Breite von zehn Metern, so Zowalla. "Das ist sehr breit. Man könnte sagen, das ist fast wie eine Autobahn für Motocrossverhältnisse", erklärt der Rennleiter. Außerdem habe Jauer einen lehmigen Boden, geeignet für sehr schöne und lange Sprünge.

Keine Testpflicht für Zuschauer

Am Sonnabend und am Sonntag hat das Publikum laut Zowalla genügend Gelegenheit, die Motocross-Maschinen durch die Luft fliegen zu sehen. Denn es gibt nicht nur die eigentlichen Rennen am Nachmittag, sondern auch die Trainingsfahrten am Vormittag. Ab etwa 8 Uhr morgens geht es am Sonnabend los. Die letzten Rennen sind gegen 17 Uhr.

Da alles im Freien stattfindet, besteht keine Masken- oder Testpflicht. Allerdings wird gebeten, auf entsprechenden Abstand zu achten. Maximal 1.000 Zuschauer und Zuschauerinnen sind für das Event zugelassen.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport | 08. Oktober 2021 | 14:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen