Geschichte Wie Napoleons Truppen nach Großdrebnitz kamen

Für ein paar Tage im Jahr 1813 wurde Großdrebnitz bei Bischofswerda zum Schauplatz von einem Stück Weltgeschichte. Daran erinnert erinnert jetzt eine Gedenktafel.

Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Am Sonnabend hat der Verein "Napoleonstraße 1813" eine Gedenktafel in Großdrebnitz bei Bischofswerda eingeweiht. Bildrechte: MDR/Viola Simank

General von Brause muss seine Truppe an diesem Sonnabendvormittag erst einmal wieder auf Linie bringen. Nach der coronabedingten Zwangspause ist das Exerzieren etwas eingerostet, deshalb müssen die Soldaten marschieren üben. Zur offiziellen Enthüllung der Gedenktafel in Großdrebnitz am Nachmittag muss dann jedes Kommando sitzen.

Lebendige Geschichte

Die gut 30 Soldaten, die hier marschieren, gehören zum Verein "Napoleonstraße 1813". Er hat sich der Geschichte der Napoleonischen Kriege in Sachsen verschrieben. Dafür zeigen seine Mitglieder ganzen Einsatz und lassen die historischen Ereignisse lebendig werden: Sie verwandeln sich in Adjutanten, Grenadiere oder Offiziere und treffen sich regelmäßig zu Biwaks. An diesem Sonnabend ist auch Patrick Wagner aus Leipzig dabei.

Erlebte Geschichte wollte ich mitmachen. Und weil es bei der Artillerie am lautesten ist, bin ich zur Artillerie.

Patrick Wagner Verein "Napoleonstraße 1813"

Weltgeschichte in Großdrebnitz

Als Artillerist darf Wagner zur Enthüllung der Gedenktafel natürlich auch die Salutschüsse abfeuern. Die Tafel erinnert an die Geschehnisse in Großdrebnitz im September 1813. Damals trafen mehrere Regimenter Naopoleons auf russische Truppen. Bei den heftigen Gefechten kam der französische Brigadegeneral Francois-Basile Azemar ums Leben, auf den Napoleon große Stücke hielt, erzählt Gerd Schneider alias General von Brause. Auch ein Lazarett wurde hier eingerichtet. "Das war schon ein Stück Weltgeschichte, was hier geschrieben wurde", findet der 66Jährige.

Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Auch Salutschüsse müssen geübt werden. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Die Tafel in Großdrebnitz ist eine von zehn, die der Verein zwischen Dresden und Görlitz aufgestellt hat. Sie erinnern an die Geschehnisse des Jahres 1813. In einem kleinen Museumsraum vor Ort können sich Interessierte außerdem über die Geschichte jener Zeit informieren.

Bildergalerie Biwak in Großdrebnitz

Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Gerd Schneider alias General von Brause (li) weist seine Truppe ein. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Gerd Schneider alias General von Brause (li) weist seine Truppe ein. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Nach der coronabedingten Pause muss das gemeinsame Exerzieren erst wieder geübt werden. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Mehr als 30 Mitglieder des Vereins "Napoleonstrasse 1813" haben sich in Großdrebnitz am Sonnabend getroffen. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Auch der Trommler gehört zur Truppe... Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
... und alle sind mt Ernst bei der Sache. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Die Uniformen haben Gerd Schneider und andere Vereinsmitglieder nach historischen Vorbildern selbst genäht. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Auch Schießen auf Kommando will geübt sein ... Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
... diesmal gab es einen Ehrensalut. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
In seinem Garten hat Gerd Schneider für die lebensgroßen Figuren wetterfeste historische Uniformen genäht. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Sie zeigen eine Szene von 1813. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Patricke Wagner (4. von re) schätzt den Zusammenhalt im Verein: "Wir sind wie eine Familie." Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Bildrechte: MDR/Viola Simank
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Die Truppe hat stilecht im Biwak übernachtet, das diesmal im Garten von Gerd Schneider steht. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Alle (14) Bilder anzeigen
Mitglieder des Vereins Napoleonstrasse 1813 in Großdrebnitz beim Biwak
Bildrechte: MDR/Viola Simank

Quelle: MDR/vis

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 17. Juli 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Blick in eine Fabrikhalle. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Werkzeugmaschinenbauer Trumpf baut den Standort Neukirch im Landkreis Bautzen aus. Hier sollen elf Millionen Euro investiert werden. Das Geld fließt unter anderem in die Fertigung hochmoderner Laseranlagen.

20.09.2021 | 17:50 Uhr

Mo 20.09.2021 17:30Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/video-neukirch-trumpf-werkzeugmaschinen-investition-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen