Bauamtsleiter Albrecht Gubsch wird neuer Oberbürgermeister von Löbau

Der Dürhennersdorfer Albrecht Gubsch hat am Sonntag überraschend die Oberbürgermeisterwahl gewonnen. Der 56 Jahre alte Einzelkandidat erhielt 40 Prozent aller abgegebenen Stimmen.

Nikolaikirche Löbau
Bildrechte: Ev.-luth. Kirchgemeinde Löbau

Im Frühjahr war der amtierende Löbauer Oberbürgermeister Dietmar Buchholz krankheitsbedingt zurückgetreten. Deshalb wurde vor Ablauf seiner Amtszeit eine Neuwahl erforderlich. Im ersten Wahlgang Ende September erhielt keiner der fünf Kandidaten die absolute Mehrheit. Aussichtsreichster Kandidat war damals Heiko Neumann von der Bürgerliste Löbau. Der in der Stadt bekannte Optikermeister erreichte knapp über 30 Prozent. Dicht auf den Fersen folgte ihm damals Albrecht Gubsch mit knapp 28 Prozent. Nun beim zweiten Wahlgang am Sonntag machte Gubsch das Rennen. 2.283 stimmberechtige Löbauerinnen und Löbauer entschieden, dass der Bauamtsleiter jetzt den Chefposten im Rathaus für weitere sieben Jahre übernehmen soll. Der Optiker Neumann holte immerhin 2.055 Stimmen und damit 36,3 Prozent. Damit entschieden am Sonntag nur 228 Stimmen über den Ausgang der Wahl in der großen Kreisstadt.

Fairer Wahlkampf um den Chefposten

Der Wahlsieger Albrecht Gubsch bedankte sich bei allen Löbauern, die sich an der Wahl beteiligt hatten. Nicht ganz jeder zweite Stimmberechtigte (47,5 Prozent) hatte am Sonntag gewählt.  

Ein Mann mit Vollbart.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie in mich setzen. Vielen Dank auch an die Mitbewerber. Es ist ein gutes Zeichen für Löbau, dass mehrere ernsthafte und engagierte Kandidaten fair um das Amt des Oberbürgermeisters gerungen haben.

Albrecht Gubsch

Im ersten Wahlgang hatte es noch fünf Bewerber um das Amt des Oberbürgermeisters gegeben. Der Kandidat der AfD Hajo Exner wurde im ersten Wahlgang mit 15 Prozent nur Vierter und zog daraufhin seine Bewerbung zurück. Der Einzelkandidat Dirk Rocho landete beim ersten Wahlgang mit vier Prozent auf dem letzten Platz, verpasste anschließend das Datum für seinen Rückzug und kam nunmehr am Sonntag 1,62 Prozent, also auf 92 Stimmen.

Hoffnung hatte sich nach dem ersten Wahlgang noch die CDU gemacht. Immerhin holte ihr Kandidat Ringo Hensel Ende September 21,9 Prozent. Nunmehr am Sonntag wieder Platz 3 ohne Stimmengewinn mit 21,8 Prozent.

Ideen und Leidenschaft gefordert

Der bisherige Oberbürgermeister Dietmar Buchholz kommentierte die Wahl seines Nachfolgers mit "Super, mein Wunschkandidat hat gewonnen!" Er hofft, dass Albrecht Gutsch seine Arbeit weiterführen wird. Gubsch kennt nicht nur das Rathaus wie seine Westentasche, als Bauamtsleiter war er in viele Projekte und Entscheidungen eingebunden und gerade beim Straßen- und Brückenbau ist noch viel zu tun. Ähnlich sieht es auf der Datenautobahn aus. Auch da muss mancher Stau behoben werden. Probleme gibt es auch bei der Sanierung von Kindertagesstätten und Schulen. Der frischgebackene Oberbürgermeister Gubsch kennt die Probleme, die finanziellen Engpässe der Stadt. Trotzdem gibt sich der Wahlsieger optimistisch.   

Neben aller Freude empfinde ich Demut vor den Aufgaben, die vor uns als Stadt liegen. Die Gespräche und Debatten der letzten Monate lassen mich jedoch zuversichtlich auf die nächsten sieben Jahre schauen: Löbaus größter Schatz sind die Ideen und die Leidenschaft aller unserer Bürgerinnen und Bürger. Lassen Sie uns die Gespräche fortführen und gemeinsam die besten Lösungen für unsere Stadt erreichen!

Albrecht Gubsch

Derzeit prüft das Landratsamt als Rechtsaufsichtsbehörde noch, ob die Oberbürgermeisterwahl in Löbau ordnungsgemäß verlaufen ist. Falls es keine Einsprüche gibt und die Wahl, könnte die Amtseinführung des neuen Oberbürgermeisters noch in der Novembersitzung des Löbauer Stadtrates erfolgen. Wahrscheinlicher ist aber ein Termin im Dezember.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten Studio Bautzen | 18. Oktober 2021 | 05:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen