Ostertradition Vertrauensfrage: Wie Osterreiter in der Oberlausitz an ihre Pferde kommen

Mehr als 1.000 Osterreiter werden am Sonntag in der Oberlausitz unterwegs sein - und ebenso viele Pferde. Die meisten Reiter müssen sich ein Tier für diesen Tag ausleihen. Doch das ist manchmal gar nicht so einfach, denn nicht jeder Pferdebesitzer möchte sein Pferd weitergeben. Warum?

Frau mit Pferd
Claudia Hausschild wird ihr Pferd Estee nicht an einen Osterreiter ausleihen. Das Risiko ist ihr zu groß. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Rubinio steht ein aufregender Sonntag bevor: Das Pferd wird bei der Osterreiterprozession von Radibor nach Storcha mit dabei sein, gemeinsam mit mehr als 100 weiteren Pferden. Seit zwei Jahren leiht Julia Paulusch ihren Rubinio an einen Osterreiter aus. Sie ist selbst katholisch und mit dieser Tradition aufgewachsen: "Für mich ist Ostern ohne Osterreiter kein richtiges Ostern."

Verleih ist Vertrauenssache

Dass Julia Paulusch ihr Pferd ausleiht, ist nicht selbstverständlich. Dazu brauche es vor allem Vertrauen zum Reiter, sagt sie. In ihrem Fall ist das Vertrauen da, denn Rubinio geht an einen erfahrenen Reiter. Er wohnt im selben Ort wie Julia Paulusch, man kennt sich schon lange. "Es ist schön, wenn man jemanden findet, der Ahnung vom Reiten hat. Das ist mir persönlich ganz wichtig." Deshalb ist sie sicher, dass alles gut klappen wird.

Es ist schön, wenn man jemanden findet, der Ahnung vom Reiten hat. Das ist mir persönlich ganz wichtig.

Julia Paulusch Pferdehalterin

Frau mit Pferd
Julia Paulusch mit Rubinio: "Für mich ist Ostern ohne Osterreiter kein richtiges Ostern." Bildrechte: MDR/Viola Simank

Persönliche Bindung zum Reiter ist wichtig

So holen sich viele Osterreiter seit Jahren immer von denselben Pferdehöfen ihre Tiere. Der Reit- und Fahrverein Neschwitz beispielsweise gibt seit vier Jahren zwei Pferde an dieselben Reiter ab. So entstehe eine persönliche Bindung zu Reitern, das sei wichtig, meint auch Vereinschef Frank Lehder. "Vor vielen Jahren war es auch Tradition, dass sich die Ostereiter übers Jahr bei ihrem Osterpferd gemeldet haben. Manche haben sogar angeboten, bei Ernten zu helfen." Das gebe es heute kaum noch. Er könne verstehen, dass private Pferdebesitzer das Risiko nicht eingehen wollen, ihr Tier in fremde Hände zu geben.

Vor vielen Jahren war es auch Tradition, dass sich die Osterreiter übers Jahr bei ihrem Osterpferd gemeldet haben. Manche haben sogar angeboten, bei Ernten zu helfen.

Frank Lehder Reit- und Fahrverein Neschwitz

Angst vor Verletzungen und Ausfallzeiten

Dazu kommt, dass oftmals die Besitzer ihre Pferde auch sportlich nutzen wollen und für Turniere trainieren. Claudia Hauschild hat ihre Estee zum Beispiel eigens für den Turniersport gekauft. Ihre Stute steht als Pensionspferd in den Ställen des Reit- und Fahrvereins. Ostern wird Estee allerdings nicht in einer der Prozessionen mittraben. Sie kenne keinen der Osterreiter persönlich, sagt Claudia Hausschild, deshalb sei ihr es zu  unsicher, ihr Pferd auszuborgen. Zumal Estee im Gelände manchmal nicht ganz einfach zu reiten sei. "Ich habe einfach Angst, dass etwas passiert, sowohl dem Reiter als auch dem Pferd." Zum einen sei Estee so etwas wie ein Familienmitglied. Zum anderen würde eine Verletzung auch Ausfallzeiten und Kosten bedeuten.

Ich habe einfach Angst, dass etwas passiert, sowohl dem Reiter als auch dem Pferd.

Claudia Hauschild Pferdehalterin

Die Tradition des Osterreitens wird in der sorbischen Oberlausitz seit mehr als fünf Jahrhunderten gepflegt
In neun Prozessionen werden die sorbischen Osterreiter am Ostersonntag wieder die frohe Botschaft von der Auferstehung Jesu verkünden. Bildrechte: IMAGO / lausitznews.de

So kommt es, dass in der Region nicht genügend Pferde für die Osterreiter zur Verfügung stehen. Manche müssten deshalb ihre Tiere beispielsweise aus Berlin oder Leipzig holen, sagt Frank Lehder vom Reit- und Fahrverein. Vor allem, wenn sich einige zu spät um ein Pferd bemühen, werde es schwierig. Für das nötige Vertrauen sei es auf jeden Fall sinnvoll, sich zeitig bei den Pferdehaltern zu melden. "Dann passt das vielleicht ein bisschen besser."

MDR (vis)

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Feuerwehrleute löschen 15 Wohnwagen auf Campingplatz 1 min
15 Wohnwagen auf Campingplatz abgebrannt Bildrechte: extremwetter
1 min 04.07.2022 | 11:58 Uhr

Gegen 15 Uhr soll eine Propangas-Flasche explodiert sein, dann breitete sich das Feuer auf dem Campingplatz. Die aus Kunststoffen bestehenenden Wohnwagen brannten lichterloh. Drei Feuerwehrleute wurden verletzt.

Mo 04.07.2022 11:20Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/zwickau/video-635820.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video