Tagebausanierung Neue Urlaubsparadiese im Lausitzer Seenland erst in Jahrzehnten

Der Traum vom Urlaubsparadies Lausitzer Seenland hat einen Dämpfer bekommen. Mehrere geplante neue Seen sollen erst sehr viel später fertig werden. Darüber hat der Bergbausanierer LMBV jetzt informiert. Tourismusverantwortliche in Sachsen ärgert, dass der Sanierer ähnliche Vorhaben im Nachbarland Brandenburg deutlich schneller vorantreibt.

Spreetaler See
Am Spreetaler See sollte es bereits 2017 eine Zwischennutzung geben, sodass zumindest Teile des Sees genutzt werden können. Doch daraus wurde nichts. Nun verschiebt sich die Sanierung des Sees immer weiter. Bildrechte: LMBV/Peter Radke

Auf dieser Seite:

Schlechte Nachricht für Freunde des Lausitzer Seenlandes: Der Bergbausanierer LMBV hat dem Zweckverband Lausitzer Seenland Sachsen am Dienstag mitgeteilt, dass die weiteren geplanten Seen auf sächsischer Seite erst in den 2030er Jahren für Touristen genutzt werden können. Im Bereich des Spreetaler Sees würden Sanierungsarbeiten sogar erst Ende der 2030er Jahre losgehen, hieß es von der LMBV.

Wir reden jetzt über eine Verschiebung von einem Jahrzehnt. Das ist schon eklatant.

Daniel Just Geschäftsführer des Zweckverbandes Lausitzer Seenland

"Seen wie der Neuwieser See, der Blunoer Südsee und der Sabrodter See sollten ursprünglich einmal Anfang der 2020er-Jahre fertig saniert sein. Jetzt reden wir über eine Verschiebung von einem Jahrzehnt. Das ist schon eklatant", sagte der Geschäftsführer des Zweckverbandes Lausitzer Seenland, Daniel Just, auf Anfrage von MDR SACHSEN.

Solarpark und Windräder 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Investionen rund um Spreetaler See vorerst nutzlos

Ärgerlich sei die Verschiebung auch beim Spreetaler See. "Für 2017 war dort mal die Zwischennutzung angepeilt worden. Es wurden deshalb extra Abbiegespuren von der B97 auf einen Parkplatz angelegt. Das war für die Gemeinde ein Riesenaufwand - und nun wird es erstmal gar nicht gebraucht."

Es habe bei der LMBV einen Paradigmenwechsel gegeben, der vorher nicht kommuniziert worden sei. "Die LMBV will nun erst mit den Arbeiten an dem See beginnen, wenn die Bundesstraße 97 saniert ist. Der Spreetaler See kann damit frühestens in den 2040er oder 2050er-Jahren touristisch genutzt werden", beschreibt Just die Auswirkungen.

Logo MDR 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bautzner Landrat will Verzögerung nicht akzeptieren

Der Bautzner Landrat Udo Witschas (CDU), der auch Vorsitzender des Zweckverbandes ist, hat den zeitlichen Ablauf kritisiert. Die sächsische Seite des Lausitzer Seenlandes würde damit im Vergleich zu den Seen in Brandenburg erheblich in ihrer Entwicklung zurückgeworfen. Die Herangehensweise der LMBV wolle man so nicht akzeptieren. Witschas verlangt, die Pläne neu zu überdenken.

Laut Zweckverband begründete der Bergbausanierer LMBV die teils jahrzehntelangen Verzögerungen vor allem mit Kapazitätsproblemen. Demnach würden Sachverständige und Firmen fehlen, die die Pläne umsetzen.

MDR (sth)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 23. November 2022 | 11:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Der Ministerpräsident bei einem Essen mit Bundeswehrofffizieren 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Viele Feuerwehrleute vor einem Schulgebäude 1 min
Kellerbrand in Oberschule in Cossebaude Bildrechte: Audiovision Chemnitz
1 min 02.12.2022 | 17:31 Uhr

In einer Oberschule in Cossebaude hat es am Freitag gebrannt. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Einige Kinder hätten jedoch Panikattacken erlitten.

Fr 02.12.2022 15:55Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-dresden-cossebaude-oberschule-panikattacken-feuerwehr-kellerbrand-schulbrand100.html

Rechte: Audiovision Chemnitz

Video