Wiedereröffnung In Kleinwelka sind die Saurier los

Allosaurus (links) und Stegosaurus (rechts) mit Kind am Maul.
Gleich am Eingang begrüßt ein Dino die kleinen und großen Fans der Urzeitviecher. Bildrechte: Saurierpark BBB MGH

Der Saurierpark in Kleinwelka bei Bautzen hat am Freitag wieder seine Pforten für kleine und große Dinofans geöffnet. Allerdings ist der Besuch ausschließlich mit einem termingebundenen Online-Ticket möglich. Auch ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, müsse vorgezeigt werden, teilte die Geschäftsführung mit. Ausnahmeregelungen gelten für Geimpfte oder Genesene. Geöffnet ist der Sauriapark täglich zwischen 9 und 18 Uhr. Die Saison soll bis Anfang November dauern - sofern keine vierte Corona-Welle die Pläne durchkreuzt.

200 Urviecher zu bestaunen

Der Freizeitpark zeigt mehr als 200 Sauriermodelle. Ein riesiger Spinosaurus begrüßt bereits im Eingangsportal Mitoseum geräuschvoll die Gäste. Besucher werden durch eine unwirtlich anmutende Urlandschaft geführt: "Unheil verheißend ragt der hohe Vulkan in den Himmel. Lava bahnt sich ihren Weg", werben die Betreiber um abenteuersuchende Gäste. Sie wollen die Besucher in eine Welt wie vor rund 540 Millionen Jahren entführen.

Brachiosaurus (links) und Diplodocus (rechts) am See.
Der Park ist so angelegt, dass auch die unberührte und teilweise auch aus Menschensicht unwirtliche Landschaft der Urzeit nachgestaltet ist. Bildrechte: Saurierpark BBB MGH

Sanierungen in der langen Winterpause

Ein lavaartiger Weg mit Fossilien im Boden führe durch die Erdgeschichte, hieß es. Entlang des versteinerten Waldes geht es vorbei an zwei fleischfressenden Dimetrodon hin zu den Sauriern des Juras.

Die coronabedingt verlängerte Winterpause haben die Parkbetreiber nach eigenen Angaben für Restaurierungsarbeiten genutzt.

Quelle: MDR/lam

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Ein Tiger in einem Gehege 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK