Geflügelpest Wegen Vogelgrippe-Fällen: Stallpflicht für Geflügel in fünf Regionen

In insgesamt vier Landratsämtern und der Stadt Dresden ist inzwischen eine Stallpflicht für Geflügel angeordnet - zuletzt in Teilen des Landkreises Bautzen. Überall dort gab es nachgewiesene Vogelgrippe-Fälle.

Gänse
Vorbei mit der Freiheit - für Gänse und anderes Geflügel im nördlichen Teil des Landkreises Bautzen heißt es jetzt Lockdown und Ausgangssperre. Wegen der Geflügelpest müssen alle Tiere im Stall bleiben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In den vergangenen Tagen sind laut Gesundheitsministerium zwölf Vogelgrippe-Fälle amtlich bestätigt worden. 30 weitere Verdachtsfälle würden noch untersucht, heißt es in einer Mitteilung vom Freitag. Die toten Vögel - Schwäne, Wildenten, Wildgänse und ein Bussard - sind in fünf Landkreisen gefunden worden, die entsprechende Aufstallungspflichten verordnet haben:

Aktuell gebe es keinen Fall bei Nutztieren. Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) mahnte aber Tierhalter zu besonderer Vorsicht und zur Einhaltung der Stallpflicht für Geflügel in den Risikogebieten. Die Geflügelpest gilt für Hausgeflügel als hochansteckend und verläuft mit schweren allgemeinen Krankheitszeichen.

Aufstallungspflicht für Landkreis Bautzen gilt nördlich der A4

Das Landratsamt Bautzen hat am Freitag für das Kreisgebiet nördlich der Autobahn 4 eine Stallpflicht für Geflügel angeordnet. Der Grund: Bei mehreren verendeten Schwänen hat das Friedrich-Löffler-Institut die Geflügelpest nachgewiesen. Die Tiere sind Ende Februar bei Deutschbaselitz entdeckt worden. Auch an anderen Stellen im Landkreis seien tote Wildvögel gefunden worden, die an der Geflügelpest gestorben sein könnten. Die endgültigen Untersuchungsergebnisse stehen hier aber noch aus.

Was bedeutet die Stallpflicht?

Nach Angaben des Veterinäramtes müssen im Rahmen der Stallpflicht im Risikogebiet alle Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Wachteln, Enten und Gänse (ausgenommen Laufvögel) bis auf Widerruf in geschlossenen Ställen gehalten werden. Möglich sei auch eine Vorrichtung außen, die mit einer seitlichen und oberen Abdeckung gegen das Eindringen von Wildvögeln gesichert ist. Wer seinen Geflügelbestand zudem bislang nicht dem Amt gemeldet habe, müsse dies "unverzüglich" nachholen.

Keine toten Tiere bergen

Das Veterinäramt warnt: "Tot oder krank aufgefundene Wildvögel sollten nicht berührt werden". Sie sollten schnellstmöglich der Stadt- oder Gemeindeverwaltung oder dem Veterinäramt (Telefon 03591 - 5251 39000) gemeldet werden. Dort werde entschieden, ob eine "Bergung, Untersuchung und Entsorgung ohne Gefährdung und mit vertretbarem Aufwand erfolgen kann" oder die Tierkörper in der Natur verbleiben sollen. Singvögel, Tauben und andere Kleinvögel werden grundsätzlich nicht untersucht.

Quelle: MDR/sw/kt/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.03.2021 | 15:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Ausblick aus einer der vielen Sozialbauwohnungen in Dresden Prohlis. 3 min
In Dresden-Prohlis, einer Plattenbausiedlung im Südosten der sächsischen Landeshauptstadt, leben 10.000 Menschen Tür an Tür auf engstem Raum miteinander. Rentner, Hartz-IV-Empfänger, AFD-Wähler, DDR-Nostalgiker, Neonazis und Geflüchtete. Der Ausblick aus einer der vielen Sozialbauwohnungen in Dresden Prohlis. Bildrechte: MDR/Moritz Dehler