Biosphärenreservat Heimlicher Besuch bei Familie Fischotter

Auf einem Schwarzweissbild sind zwei Fischotter zu sehen, die unter Baumwurzeln herausschauen.
Die Fischotter sind so scheu, dass sie nur mit Wildkameras zu fotografieren sind. Bildrechte: Axel Gebauer

Der ehemalige Chef des Görlitzer Tierparks und bekannte Tierfilmer Axel Gebauer ist sehr früh am Morgen unterwegs. Bei Sonnenaufgang sucht er im Biosphärenreservat "Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft" die Stelle auf, an der er am Vorabend zwei Wildkameras aufgestellt hat. Den Ort an einem Teichablauf hat er ganz bewusst gewählt. "In dem Ablauf finden sich eine ganze Menge Wildfische. Das freut natürlich nicht nur die Reiher, sondern auch Waschbären und Fischotter."

Fischotter sind kamerascheue Filmstars

Die scheuen Fischotter sind die Helden in Gebauers neuem Filmprojekt. Um sie in ihrer natürlichen Umgebung beobachten zu können, hat er gleich mehrere Kameras aufgestellt. "An diesen Stellen sind die Fischotter natürlich nur in der Nacht aktiv. Ich habe deshalb Aufnahmetechnik aufgestellt, die automatisch die gesamte Nacht läuft." Das würde den Fischottern glücklicherweise nichts ausmachen, sagt Axel Gebauer. "Sie verhalten sich ganz normal und da haben wir schon paar nette Sachen bekommen." Eine Ottermutter mit zwei Jungen sei dabei gewesen. "Sie hat Fische unter dem Eis gefangen und zu ihren Jungen gebracht." Dann seien ein Reiher und ein Waschbär gekommen, die versucht hätten, den Jungen den Fisch wegzunehmen. "Die Mutter hat dann erfolglos eingegriffen. Aber es ist eindeutig so, dass die Fischotter die Versorger anderer Tierarten sind."

Otter frisst Fisch
Nicht immer kann der Fischotter seine Mahlzeit für sich behalten. Bildrechte: imago images / Nature Picture Library

Unesco-Biosphärenreservat "Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft" Das Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft wurde 1994 als Unesco-Biosphärenreservat anerkannt. Gemeinsam mit der nördlich gelegenen Niederlausitzer Region ist es die größte zusammenhängende Teichlandschaft in Mitteleuropa. Das Biosphärenreservat hat eine Größe von 300 Quadratkilometern. Davon sind 27,5 Quadratkilometer mit Teichen, Flüssen und Fließgewässern bedeckt. Die mehr als 350 kleineren Teiche und Seen im Reservat sind fast alle künstlich geschaffen worden. Dazu kommen 142 Quadratkilometer Waldfläche und 130,5 Quadratkilometer Kulturlandschaft. Quelle: UNESCO-Biosphärenreservat "Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft"

Unbekanntes vor unserer Haustür

Die Tierszenen, die normalerweise kein Mensch zu sehen bekommen würde, sind es, die den begeisterten Tierfilmer antreiben. Er möchte dem verborgenen Leben der Wildtiere in seiner unmittelbaren Umgebung so nahe wie möglich kommen, sagt Gebauer. "Es wusste zum Beispiel niemand, dass hier in einem Abstand von 600 Metern zwei Weibchen mit drei und zwei Jungen leben. Für seinen Tierfilm muss der Biologe das Filmmaterial von bis zu 70 Kameras auswerten. Eine Unmenge Geduld braucht ein Tierfilmer. Noch ist das Bildmaterial nicht vollständig ausgewertet. Auch hier ist etwas Geduld gefragt. Doch 2023 soll der Film fertig sein und beim NDR ausgestrahlt werden.

Otterpaar im Wasser
Die Otter sind die Stars im neuesten Film des Naturfilmers Axel Gebauer. Bildrechte: imago images / blickwinkel

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.03.2021 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Bautzen

0 Kommentare

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen