In Schwarze Pumpe Investor aus Malaysia plant in der Lausitz Batteriefabrik für halbe Milliarde Euro

2020 wurde im Industriepark Schwarze Pumpe das Gründer- und Gewerbezentrum Dock3 Lausitz eröffnet. Dort hat sich schon eine Firma namens Altech angesiedelt - und die hat am Donnerstag große Pläne vorgestellt.

Ein großes Fabrikgebäude mit einer Straße davor.
So soll das Beschichtungswerk in der Lausitz einmal aussehen. Bildrechte: Altech

Eine Firma aus Malaysia will im Industriepark Schwarze Pumpe in der Lausitz eine Batteriefabrik bauen. Der Investor Altech Advanced Materials möchte rund 500 Millionen Euro investieren. Bereits Anfang des Jahres hat Altech dafür nach eigenen Angaben eine Fläche von 14 Hektar im Industriepark gekauft - was umgerechnet 20 Fußballfeldern entspricht. Darauf soll das Hightech-Beschichtungswerk entstehen. Etwa 150 Arbeitsplätze werde man in dem Werk schaffen, hieß es.

Mehr Batterieleistung durch Beschichtung

Altech stellt keramikbeschichtete Anoden für Lithium-Ionen-Batterien her. Mit Hilfe der Beschichtung lasse sich die Leistung von Batterien für E-Autos um 30 bis 40 Prozent steigern, sagte der Vorstand von Altech Advanded Materials, Uwe Ahrens. Bereits ab Mai 2022 will die malaysische Firma in der vorhandenen Dock3-Werkhalle des Industrieparks eine Pilotanlage bauen. Es handle sich um die weltweit erste Anlage für dieses Verfahren, hob Ahrens die Innovation hervor.

Ein Mann mit leicht graumeliertem Haar guckt konzentriert in die Kamera.
Tunku Yaacob Khyra ist der größte Einzelaktionär von Altech. Am Donnerstag sprach er über die Pläne der Firma in der Lausitz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Investor: Keine Sorge wegen Rohstoffpreisen

Obwohl die Rohstoffpreise wegen des Krieges Russlands gegen die Ukraine deutlich gestiegen sind, macht das die Verantwortlichen nicht nervös: "Das wirkt sich nicht wirklich aus, weil CO2-Emissionen ein langfristiges Problem sind", sagte der größte Einzelaktionär von Altech, Tunko Yaacob Khyra, am Donnerstag bei einem Besuch in der Lausitz.

MDR (sth/roh)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 24. März 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen