Weidetierhalter fordern Regulierung der Wolfspopulation in Sachsen

Die Wiederansiedlung des Wolfes polarisiert. Naturschützer feiern die Rückkehr des Raubtieres als Erfolg. Tierzüchter sehen sich mit Problemen konfrontiert. Sie müssen besondere Schutzzäune für ihre Herden errichten und mit dem Gedanken leben, dass trotz allem ein Wolf unter den Nutztieren Schaden anrichten könnte.

Ein Wolf läuft durch den Wald.
Wölfe stehen unter strengem Naturschutz. Sachsens Weidetierhalter fordern eine Möglichkeit, sie schießen zu können, damit deren Population nicht überhandnimmt. Bildrechte: dpa

Verbände: Wolf bedroht Weidetierhaltung

Sachsens Weidetierhalter fordern eine generelle Regulierung des Wolfsbestandes im Freistaat. Sonst stünde durch die weitere Ausbreitung der Wölfe eine artgerechte Weidetierhaltung und die damit verbundene naturnahe Landschaftspflege mittelfristig vor dem Aus. So haben es unter anderem Vertreter des sächsischen Schaf- und Ziegenzuchtverbandes, des Rinderzuchtverbandes, des Landesbauernverbandes und des Landesjagdverbandes in einem gemeinsamen Brief formuliert, mit dem sie am Freitag an die Öffentlichkeit getreten sind.

Regina Walther vom sächsischen Schaf- und Ziegenzuchtverband, Schäfermeister Gerhard Schmidt, Landrat Michael Harig und Gunther Zschommler vom Landesbauernverband stehen an einer Wiese.
Regina Walther vom sächsischen Schaf- und Ziegenzuchtverband, Schäfermeister Gerhard Schmidt, Landrat Michael Harig und Gunther Zschommler vom Landesbauernverband fordern eine Bestandsregulierung der Wolfspopulation. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

40 Prozent der Flächen im Landkreis Bautzen sind landwirtschaftlich geprägt, wie Bautzens Landrat Michael Harig, einer der Unterzeichner des Briefes, betont. Die Weidetierhaltung sei hier ein lebendiges Element von Tradition aber auch Innovation, sagt Harig, der selbst Schafe hält. "Insofern macht es uns große Sorgen, dass viele Schafhalter aber auch Halter anderer Nutztiere aufgegeben haben, weil die Belastung durch die Wolfsübergriffe, die ja gerade hier in der Region außerordentlich vielzählig stattfinden, für die Menschen nicht mehr erträglich ist", so der CDU-Politiker.

Auch Regina Walther vom sächsischen Schaf- und Ziegenzuchtverband sieht solche Folgen durch Wolfsrisse: "Wir haben im Vergleich von 2020 zu 2021 etwa 4.500 weniger Schafe. Man überlegt sich dreimal: Fange ich jetzt mit Schafen an oder hole ich mir einen Rasenmäher?

Es macht uns große Sorgen, dass viele Schafhalter aber auch Halter anderer Nutztiere aufgegeben haben.

Michael Harig Landrat von Bautzen

Eine Schafherde befindet sich auf einer Weide bei Schweinerden in der Oberlausitz.
Mutterschafe grasen mit ihren Lämmern auf einer Weide bei Schweinerden in der Oberlausitz. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

29 Wolfsrudel in Sachsen

Seit den 1990er-Jahren wird die Wiederansiedlung des Wolfes in Deutschland unterstützt. In Sachsen leben nach Angaben des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie aktuell 29 Rudel, drei Paare und zwei Einzelgänger. Fast alle Wölfe, bis auf fünf Rudel, haben ihr Territorium in den Landkreisen Görlitz und Bautzen.

Übergriffe auf Weidetiere zurückgegangen

2012 ist der Wolf ins sächsische Jagdrecht aufgenommen worden, allerdings mit einer ganzjährigen Schonzeit. Nur verhaltensauffällige und sehr kranke Tiere dürfen geschossen werden. Alle anderen Tiere stehen unter strengem Naturschutz. Nach Statistiken des sächsischen Wolfsmonitorings sind die Übergriffe durch den Wolf auf Weidetiere in den vergangenen drei Jahren zurückgegangen. Man vermutet, dass hier die Schutzmaßnahmen wie elektrische Weidezäune ihre Wirkung zeigen.

Offener Brief geht an Staatskanzlei

Der offene Brief der Tierzuchtverbände, die auf eine Bestandsregulierung der Wölfe drängen, soll in den nächsten Tagen Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) zugestellt werden. Landrat Harig möchte nicht auf Konfrontation - Artenschutz gegen Nutztierhaltung - gehen. Er wolle eine vernünftige Balance, die seiner Meinung im Augenblick nicht gegeben ist. "Die grenzenlose Entwicklung der Population der Wölfe führt dazu, dass wir hier bald keine Weidetierhaltung haben", so der Oberlausitzer.

MDR (ma)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 20. Mai 2022 | 12:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Blick über die Stadt Wurzen mit Dom St. Marien und Schloss 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 29.06.2022 | 07:51 Uhr

In Wurzen steht der zweite Wahlgang um den Chefsessel im Rathaus an. Von den sieben Kandidaten haben sich der von der AfD, für die Linken und der Einzelbewerber aus dem Rennen verabschiedet. Ulrike Köhler berichtet.

MDR SACHSEN Di 28.06.2022 16:30Uhr 02:32 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-ob-wahl-wurzen-zweiter-wahlgang-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio