Oberlausitz Kein Stellenabbau bei Bombardier nach Fusion mit Alstom

Mitarbeiter gehen am Werk vom Waggonhersteller Bombardier in Görlitz vorbei
Das Alstom-Management plant nach der Übernahme keinen Stellenabbau bei Bombardier. Bildrechte: dpa

Die Beschäftigten von Bombardier müssen nach der Übernahme durch den französischen TGV-Hersteller Alstom in den nächsten Jahren keinen größeren Stellenabbau fürchten. "Unsere Bücher sind prallvoll mit Aufträgen, wir brauchen unsere deutschen Ingenieure und Fabriken, um die abzuarbeiten. Die nächsten zwei bis drei Jahre geht es allein darum", sagte Danny Di Perna, Chef vom Bombardier Transportation der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Nach derzeitigem Stand sei auf absehbare Zeit keine Restrukturierung angedacht, so Di Perna. Allerdings werde fortlaufend optimiert.

Grube: Konkurrenzfähig durch Fusion

Auch der ehemalige Bahn-Chef Rüdiger Grube, inzwischen Aufsichtsratschef von Bombardier Transportation, versucht, die Belegschaft zu beruhigen. "Alstom kann und wird nicht die Power der deutschen Standorte ignorieren", sagte er der Zeitung.

Grube sieht das fusionierte Unternehmen im Vorteil gegenüber der Konkurrenz. "Die Eisenbahnindustrie steht vor einer weitreichenden Konsolidierung, und es ist immer besser, wenn man sich dabei an die Spitze setzt."

Großauftrag aus Berlin

Erst kurz vor Jahreswechsel gab es einen Großauftrag von 570 Millionen Euro. In den Betrieben in Bautzen und Görlitz sollen für das Geld 117 neue Straßenbahnen für die Berliner Verkehrsbetriebe gebaut werden. An den beiden sächsischen Bombardier-Standorten arbeiten rund 2.000 Beschäftigte.

Die EU hatte den Verkauf von Bombardier Transportation an die französische Alstom im Herbst genehmigt - anders als vorher die geplante Fusion von Alstom mit der Zugsparte von Siemens.

Quelle: MDR/ma/reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 03.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Bautzen

Fledermaus 3 min
Bildrechte: Colourbox.de

Hieruzulande zählen Fledermäuse zu den aussterbenden Arten. Deshalb sucht der NABU Sachsen weitere Paten für Fledermausquartiere und deren Bewohner. Zwei Fledermau-Paten hat Kerstin Kunath in der Oberlausitz getroffen.

10.04.2021 | 07:00 Uhr

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Fr 09.04.2021 16:20Uhr 02:36 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/bautzen/audio-1710470.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Der Holzkünstler Thomas Schwarz vor einem seiner jüngsten Werke. Es entstand aus einer Linde, die ein Wirbelsturm bei Panschwitz-Kuckau umgeworfen hat. mit Video
Der Holzkünstler Thomas Schwarz vor einem seiner jüngsten Werke. Es entstand aus einer Linde, die ein Wirbelsturm bei Panschwitz-Kuckau umgeworfen hat. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank

Mehr aus Sachsen