Weitere Nachweise Sieben Fälle der Afrikanischen Schweinepest und 56 Kilometer Abwehrzaun

Ein Schild warnt vor der Schweinepest
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Sachsen sind sieben weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest nachgewiesen worden. Wie das Sozialministerium am Mittwoch mitteilte, handelt es sich erneut um Wildschweinkadaver, bei denen der Test auf das Virus positiv ausfiel. Damit gibt es im Freistaat bisher insgesamt 15 Fälle. Alle wurden im Kreis Görlitz nahe der Neiße festgestellt. Das spricht dafür, dass alle infizierten Tiere aus Polen einwanderten.

56 Kilometer Metallzaun an polnischer Grenze

Inzwischen wurde entlang der Grenze zum Nachbarland ein fester Wildschutzzaun errichtet, der an der Autobahn 4 bei Görlitz beginnt und im Norden an die in Brandenburg errichtete Barriere anschließt. Nach rund vier Wochen Arbeit sei die letzte Lücke in dem 56 Kilometer langen Metallzaun jetzt geschlossen worden, erklärte das Sozialministerium.

Wir erhoffen uns von dem festen Zaun im Grenzverlauf einen stärkeren Schutz vor dem Übertritt der Afrikanischen Schweinepest nach Sachsen.

Petra Köpping Sozialministerin in Sachsen

Nutztiere bisher nicht infiziert

Ende Oktober war bei einem nahe Krauschwitz geschossenen Wildschwein die Afrikanische Schweinepest erstmals in Sachsen nachgewiesen worden. Sie ist für Menschen ungefährlich, für Wild- und Hausschweine aber fast immer tödlich. Der Freistaat richtete sofort Sicherheitszonen im Umkreis ein, in denen auch nach sogenanntem Fallwild gesucht wurde - Tiere, die ohne menschliches Zutun verendet sind. Insgesamt fanden die Suchtrupps bisher rund 70 Kadaver.

Nach den weiteren ASP-Nachweisen beraten ein Krisenstab des Sozialministeriums und das Landestierseuchenbekämpfungszentrum nun über weitere Maßnahmen. Voraussichtlich werden die sogenannten Restriktionszonen neu festgelegt und erweitert. Ein Ziel ist, das Virus weiter von den Nutztierbeständen fernzuhalten.

Quelle: MDR/stt/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.12.2020 | 17:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen