Innovation Bundeswirtschaftsminister Altmaier besucht Wasserstofftestlabor in Görlitz

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) besucht das Stahlwerk von Thyssenkrupp.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kommt heute nach Görlitz. Bildrechte: dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (beide CDU) haben an diesem Donnerstag die künftige Baustelle des Wasserstofftestlabors in Görlitz besucht. Das Projekt firmiert unter dem Namen Fraunhofer Hydrogen Lab Görlitz (HLG) und gehört zu den zentralen Projekten für den Strukturwandel in der Lausitz. Sachsen und der Bund unterstützen die Einrichtung mit rund 42 Millionen Euro. Wasserstoff sei eine "ganz entscheidende Brücke"auf dem Weg hin zu einer wettbewerbsfähigen und dennoch klimaneutralen Industrie, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bei der Besichtigung der künftigen Baustelle.

Betriebsstart Ende 2022 geplant

Im vierten Quartal dieses Jahres sollen die Bauarbeiten starten und Ende 2022 die Forschungsplattform den Betrieb aufnehmen. Entlang der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette sollen Technologien entwickelt und erprobt werden - von der Erzeugung von Wasserstoff über die Speicherung bis hin zur Nutzung etwa für Brennstoffzellen. Das Labor entsteht auf dem Innovationscampus in Görlitz. Ab 2023 sollen dort rund 30 Wissenschaftler arbeiten.

Preisverleihung in Weißwasser

Außerdem haben Altmaier und Kretschmer der Preisverleihung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für einen Neubau seiner Außenstelle in Weißwasser beigewohnt. Die studentischen Wettbewerbe dazu wurden gemeinsam von der TU Dresden und dem BAFA ausgerichtet.

Quelle: MDR/ma/sth/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 17. Juni 2021 | 13:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen

Zwei Kinder rollen einen Feuerwehrschlauch auf. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Schild hängt an einem Tor und verweist darauf, dass der Tierpark in Aue vorzeitig geschlossen werden musste, weil ein Unwetter über die Stadt zog. 2 min
Bildrechte: Nico Mutschmann

Nachdem das Unwetter über Aue hinweggezogen ist, hat im Zoo der Minis das große Aufräumen und Sägen begonnen. Mehrere große Bäume stürzten um. Nora Kileny mit einer Schadensbilanz.

27.07.2021 | 19:35 Uhr

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 27.07.2021 15:59Uhr 02:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/audio-1796280.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio