Forschung Zukunft der Züge: Bahn und Bund eröffnen Testfeld in der Lausitz

Regulär genutzte Gleise zwischen Niesky, Knappenrode und Hoyerswerda gehören ab sofort zum Digitalen Eisenbahn-Testfeld. Ob auch der Testring bei Niesky kommt, ist noch unklar.

Ein dieselbetriebener ICE-Testzug steht zur Eröffnung eines digitalen Testfelds der Deutschen Bahn an einem Bahnsteig vom Hauptbahnhof Cottbus.
Nach nicht einmal 20 Jahren mussten die Diesel-ICE den Dienst bei der Deutschen Bahn quittieren, zumindest zwei Züge der Baureihe 605 werden aber als rollende Forschungslabore erhalten bleiben. Einer davon war gestern in Cottbus bei der Präsentation des Bahn-Testfelds dabei. Bildrechte: dpa

Regulär genutzte Gleise zwischen Niesky, Knappenrode und Hoyerswerda gehören ab sofort zum Digitalen Eisenbahn-Testfeld. Es reicht von Bitterfeld und Halle sowie Leipzig über Cottbus bis in die Lausitz. Auf insgesamt 350 Kilometern bestehender Bahntrasse sollen in den kommenden Jahren neueste Entwicklungen der Bahnbranche getestet werden. Das Testfeld soll offen für alle Firmen der Bahnbranche sein - egal, ob es um neue Ticketautomaten, neue Anzeigen an Bahnsteigen oder Lärmschutzlösungen an Gleisen und Fahrzeugen geht.

Ziel sei es, so Vertreter der Deutschen Bahn, dass beispielsweise Eisenbahnunternehmen künftig serienreife und alltagstaugliche Technik in Dienst stellen, die nicht jahrelang am Fahrgast ausprobiert und erst im laufenden Betrieb optimiert werden muss. Das Zentrum für Schienenverkehrsforschung in Dresden koordiniert das Testfeld.

Cottbus als Dreh- und Angelpunkt

Zentraler Dreh- und Angelpunkt ist Cottbus, wo unter anderem ein Bahnforschungszentrum und ein ICE-Werk entstehen, obwohl dort planmäßig noch gar kein ICE hinfährt. Alle Projekte sollen auch den Strukturwandel in der gesamten Lausitz beflügeln und neue Jobs nach dem Braunkohleausstieg schaffen.

Wie stark aber Sachsen tatsächlich von den Millioneninvestitionen des Bundes in die Eisenbahn der Zukunft profitiert, steht unterdessen noch in den Sternen. Während der Ausbau der Strecke Berlin - Cottbus für den ICE-Verkehr immer konkreter Gestalt annimmt, ist die Hoffnung auf eine schnelle Elektrifizierung der Bahnstrecke Dresden - Görlitz unlängst enttäuscht worden. Doch auch die Bevölkerung selbst bremst den Fortschritt: Ein geplanter Eisenbahn-Testring bei Niesky scheitert noch an Bürgerprotesten. Zu groß ist die Sorge vor Lärm in der sonst eher beschaulichen Gegend.

Bahnforschung im Erzgebirge

Bereits in Betrieb ist derweil ein digitales Forschungsprojekt zur Zukunft der Züge im Erzgebirge zwischen Annaberg-Buchholz und Schwarzenberg. Auf der dortigen Strecke ohne Personenverkehr geht es vor allem um autonomen Betrieb von Zügen. Diesen gibt es bei der Eisenbahn noch nicht, wohl aber teilweise schon seit Jahrzehnten auf U-Bahnen und Stadtbahnen, etwa in Nürnberg oder im Londoner Osten.

Quelle: MDR/lam/rh

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 13. Juli 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen

Menschen in gelben Westen vor einem Bahnhof 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zum bundesweiten Pendleraktionstag für eine sichere Rente hat der DGB in mehreren Städten "Frühstückstüten" an Pendler und Passante verteilt - darunter auch in Dresden, Leipzig, Zwickau und Bautzen.

21.09.2021 | 14:31 Uhr

Di 21.09.2021 15:00Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-dgb-dresden-rente-aktion-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video