Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Die Betrüger versuchten erst an das Medikament "Mounjaro" zu kommen. Als sie das nicht bekamen, probierten sie "Ozempic" zu erhalten. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | David J. Phillip

Weitere Geschädigte gesuchtBetrugsversuch gescheitert: Keine Diabetesmedikamente gegen gefälschte Rezepte

20. Juni 2024, 16:51 Uhr

Im Raum Zittau haben zwei Männer in mehreren Apotheken versucht an teure Medikamente zu kommen – offenbar mit gefälschten Rezepten. Der Schwindel flog auf. Jetzt sucht die Polizei nach weiteren Apotheken, in denen die Betrüger die Masche versucht haben.

Zwei Männer sollen versucht haben in mehreren Apotheken im Raum Zittau mit gefälschten Rezepten an Diabetesmedikamente zu kommen. Wie die Polizei mitteilte, wollten die Tatverdächtigen in der Apotheke in Hirschfelde ein verschreibungspflichtiges Medikament abholen.

Am Vortag hatten die 32 und 38 Jahre Tatverdächtigen diese Bestellung demnach bereits telefonisch in Auftrag gegeben. Bei den Apotheken-Mitarbeitern aber kamen Zweifel auf. Sie verweigerten den Männern das Medikament. Damit wurde ein Schaden von rund 640 Euro verhindert.

Trotz mehrerer gescheiterter Versuche doch erfolgreich?

Offenbar waren die beiden im Anschluss in zwei Apotheken in Zittau und versuchten es dort mit der gleichen Masche – ebenfalls erfolglos. Eine Polizeistreife habe die Tatverdächtigen an einer der Filialen angetroffen. Im Auto der Beschuldigten entdeckten die Beamten den Angaben zufolge mehrere verschreibungspflichtige Medikamente. Es bestehe der Verdacht, dass sie sich diese ebenfalls mit gefälschten Rezepten verschafft hatten, so eine Polizeisprecherin.

Die Polizei bittet alle Apotheken sich bei der Polizei zu melden, sollten bei ihnen gefälschte Rezepte für Diabetesmedikamente aufgetaucht sein.

MDR (jcz/mak)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 20. Juni 2024 | 15:30 Uhr