Aktuelle Corona-Regelungen Was gilt im Kleinen Grenzverkehr nach Tschechien und Polen?

Die neue Corona-Einreiseverordnung des Bundes bringt Erleichterungen für den kleinen Grenzverkehr. Einkaufen und Tanken in Tschechien oder Polen wird damit wieder möglich. Was ist erlaubt?

Grenze Tschechien
Der Kleine Grenzverkehr kommt wieder in Gang. Bildrechte: Bernd März

Die neue Corona-Einreiseverordnung des Bundes gilt ab sofort auch im Land Sachsen. Wie das Sozialministerium in Dresden am Freitag mitteilte, wird damit die sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung aufgehoben. Die sächsische Verordnung hatte über die Bundesregelungen hinausgehende Beschränkungen wie beispielsweise eine gesonderte Testpflicht für Grenzgänger aus Risikogebieten festgeschrieben. Formal soll die Aufhebung in der kommenden Woche erfolgen.

DGB: Nachweise bitte auch in Tschechisch und Polnisch akezptieren

Der Landesverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes bezeichnete die Erleichterungen vor allem für Arbeitnehmer in den Grenzregionen als überfälligen Schritt. "Es ist gut, dass wir nun mit den bundeseinheitlichen Regelungen Erleichterungen bekommen", so Vorsitzender Markus Schlimbach. "Die Sächsische Landesregierung hat viel zu lange auf Abschottung gesetzt und damit den Zusammenhalt im Grenzraum gefährdet."

Schlimbach mahnte zugleich an, die Regelungen nachubessern. Nachweise, beispielsweise über Tests, Genesung oder Impfung, sollten auch in tschechischer oder polnischer Sprache vorgelegt werden können. "Innerhalb der EU sollte klar sein, dass Nachweise zumindest in allen EU Sprachen anerkannt werden müssen", sagte Schlimbach.

Die deutsch-polnische Grenze in Görlitz
Zum Einkaufen über die Altstadtbrücke von Görlitz nach Zgorcelec - das ist ab sofort wieder möglich. Bildrechte: IMAGO

Tschechien grenzt Aufenthalt ein

Die neuen Regelungen bedeuten auch Erleichterungen für den kleinen Grenzverkehr von und nach Polen und Tschechien. Beide Länder zählen wegen gesunkener Corona-Neuinfektionen seit einigen Tagen nur noch als Risikogebiete. Damit darf man sich in den beiden Nachbarländern bis zu 24 Stunden aufhalten, ohne sich bei der Rückkehr in Quarantäne zu begeben. Auch ein negativer Corona-Test ist nicht mehr notwendig. Allerdings schränkt Tschechien den Aufenthalt auf zwölf Stunden ein, wenn kein triftiger Grund vorliegt.

Keine Quarantäne für Getestete und Geimpfte

Wer länger als 24 Stunden in Polen oder Tschechien bleibt, muss zwar auch weiterhin bei der Rückkehr in eine zehntägige Quarantäne. Man kann sie jedoch umgehen, indem man einen negativen Test vorlegt oder nachweist, dass man vollständig geimpft oder genesen ist. Auch der Besuch von nahen Verwandten ist länger erlaubt. In diesem Fall darf man ohne Auflagen bis zu 72 Stunden im Nachbarland bleiben. Bei allem gilt aber die Warnung des Auswärtigen Amtes: Nicht notwendige touristische Reisen sollten unterbleiben.

Das ist in Polen möglich

  • Einzelhandel und Dienstleister wie Frisöre haben geöffnet
  • ab Sonnabend dürfen Restaurants und Bars ihre Außenterrassen öffen
  • Zoos und Parks sind geöffnet
  • Hotels dürfen Gäste empfangen, allerdings nur die Hälfte ihrer Betten belegen
  • Ende Mai sollen Kulturveranstaltungen im Freien wieder möglich sein

Das ist in Tschechien möglich

  • Einzelhandel und Dienstleister haben geöffnet
  • ab Montag sind Außengastronomie und Kulturveranstaltungen im Freien wieder möglich
  • Zoos und Parks haben geöffnet
  • Hotels sind nur für Geschäftsreisende geöffnet
  • die Maskenpflicht im Freien entfällt bis auf wenige Ausnahmen

Tschechien erkennt deutsche Corona-Impfnachweise an

Tschechiens Außenminister Jakub Kulhanek teilte darüber hinaus am Freitag in Prag mit, dass sein Land von diesem Sonnabend an ausländische Corona-Impfnachweise aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Slowenien, Polen und der Slowakei anerkennen werde. Das sei eine Übergangslösung bis zur Einführung des geplanten digitalen EU-Corona-Passes, so Kulhanek. Voraussetzung ist, dass die erste Impfung mindestens 22 Tage zurückliegt. Die Lage in dem früheren Corona-Hotspot hat sich inzwischen sehr gebessert. Die Sieben-Tage-Inzidenz - also die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche - liegt inzwischen bei 79.

Quelle: MDR/vis/dk/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Bautzen | 14. Mai 2021 | 16:30 Uhr

2 Kommentare

Copper vor 5 Wochen

Hat man den Tschechen und Polen an der Grenze diese Corona Regeln auch gesagt. Interessiert die nämlich aus meiner persönlichen Erfahrung heraus seit Monaten einen Kehricht. Ach ja und nebenbei habt ihr einen Schreibfehler bei "akezptieren" drin 🤨

Pattel vor 5 Wochen

@copper - wer abschreibt macht den gleichen Fehler .
Akzeptiert cooper?

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen