Erfahrungsbericht Einfach geimpft? So läuft es in Polen

In Polen haben rund 2,5 Millionen Menschen ihre erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Wie läuft es in unserem Nachbarland mit dem Impfen und der Priorisierung?

Impfung
Bildrechte: imago images/Political-Moments

Anrufen, Termin machen und impfen lassen: So einfach soll es in Polen laufen. Zumindest in dem kleinen Dorf am Stadtrand von Zgorcelec, in dem auch ich wohne, scheint dies so zu sein. Hier leben Bauern neben Lehrern, Verwaltungsangestellte neben Geschäftsleuten. Sie alle gehören zu meinen Nachbarn. Während ich noch keine Aussicht auf einen Impftermin habe und mich nach wie vor einem Schnelltest unterziehen lassen muss, bevor ich auf die sächsische Seite darf, sind die polnischen Dorfbewohner fast alle durchgeimpft.

Jetzt sind die Lehrer dran

Auch Jola, die an einer Zgorzelecer Schule Biologie unterrichtet. Sie erzählt, dass im Dezember mit dem Impfen begonnen wurde. Zuerst seien Ärzte und Klinikpersonal geimpft worden, danach Senioren über 70. Jetzt sei sie an der Reihe.

Mir wurde im Januar ein Termin angeboten und gestern habe ich ihn wahrgenommen. Bei uns funktioniert es gut, auch wenn ich lieber einen anderen Impfstoff als Astrazeneca genommen hätte.

Jola Lehrerin

Auch der 65-jährige Roman aus Luban hat seinen vereinbarten Impftermin genutzt. In Polen werde nach Berufsgruppen geimpft, erklärt er. So hätten am Anfang alle Klinikmitarbeiter eine Impfung bekommen, vom Hausmeister bis zum Chirurgen. Jetzt seien die Schulen dran. Das Alter spiele da keine Rolle.

Impfen beim Hausarzt

Ähnlich wie auf der sächsischen Seite der Neiße sind in Polen aber nicht alle bereit, sich impfen zu lassen. Im Landkreis Zgorzelec fehlt es zudem an Impfstoff. Junge Leute wie Anja Dabrowska müssen daher auf ihren Termin warten, bei ihrer 80 Jahre alten Mutter dagegen hat es schon geklappt. Sie wurde in der Praxis ihres Hausarztes geimpft. "Sie hat die Information per SMS bekommen, später dann von der Krankenschwester noch eine Erinnerung an den Termin, also alles perfekt."

Insgesamt laufe es gut mit dem Impfen im Landkreis Zgorzelec, sagen alle meine polnischen Bekannten. Auch wenn die Organisation nicht immer perfekt sei. Aber auch, wenn man nicht direkt an der Reihe sei, wäre eine Impfung außer der Reihe trotzdem möglich, sagt Anja Dabrowska und lächelt verschmitzt. Man braucht offenbar nur entsprechende Kontakte.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenrdaio | 08.01.2021 | 14:30Uhr im Regionalreport aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Der Holzkünstler Thomas Schwarz vor einem seiner jüngsten Werke. Es entstand aus einer Linde, die ein Wirbelsturm bei Panschwitz-Kuckau umgeworfen hat. mit Video
Der Holzkünstler Thomas Schwarz vor einem seiner jüngsten Werke. Es entstand aus einer Linde, die ein Wirbelsturm bei Panschwitz-Kuckau umgeworfen hat. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank

Mehr aus Sachsen