Amtsgericht Keinen Bock auf Schule: Haftstrafe für Schwänzer in Zittau

Das Amtsgericht Zittau hat zwei notorische Schulschwänzer zu jeweils drei Wochen Haft verurteilt. Einer konnte ein Bußgeld zahlen und entging so dem Gefängnis. Die Jugendlichen hatten nicht nur keinen Bock auf Schule, sondern lehnten auch gemeinnützige Arbeit ab.

Eine Bronzestatue der römischen Göttin Justitia mit Waage und Richtschwert in der Hand
Zwei notorische Schulschwänzer wurden in Zittau zu Haftstrafen verurteilt. Bildrechte: dpa

Das Amtsgericht Zittau hat zwei notorische Schulschwänzer zu jeweils drei Wochen Haft verurteilt. Einer der Jugendlichen bezahlte daraufhin sein Bußgeld in Höhe von 1.300 Euro und entging damit einer Gefängnisstrafe. Wie ein Sprecher des Amtsgerichts in Zittau MDR SACHSEN sagte, schwänzte der heute 20–Jährige mehr als 1.300 Stunden den Unterricht.

Arbeitsstunden von Schwänzern abgelehnt

Auf das Konto des zweiten Jugendlichen gingen mehr als 260 Fehlstunden. Da er das Bußgeld in Höhe von rund 670 Euro noch nicht bezahlt hat, droht ihm das Gefängnis. Beide Jugendliche hatten zudem die Möglichkeit bekommen, statt einem Bußgeld gemeinnützige Arbeitsstunden abzuleisten. Das lehnten die Zwei aber ab.

Quelle: MDR/lam/mina

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 25. Oktober 2021 | 15:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen