Einzigartiges Ausbildungsprojekt Gastro-Lehrlinge in Görlitz nutzen Corona-Leerlauf und brauen einen "Novizen"

Die Corona-Pandemie bremst auch die Lehrlingsausbildung in Sachsen aus. Es gibt viel Leerlauf. Deshalb haben in Görlitz Azubis ein einzigartiges Projekt gestartet. Sie planten und brauten gemeinsam ein eigenes Bier! Das Projekt umfasste den Einkauf der Rohstoffe und läuft noch. Der selbstgebraute Gerstensaft soll nämlich noch per Zapfhahn oder Flasche verkauft werden.

Zwei junge Frauen prüfen die Farbe eines Bieres
Bildrechte: MDR/Uwe Walter

In der Görlitzer Altstadt hat die "Bierblume" seit ihrer Eröffnung vor einigen Jahren einen guten Ruf. Rustikale Küche mit Craft-Beer, welches in der kleinen Hausbrauerei nur für den Ausschank im eigenen Haus gebaut wird. Doch die Corona-Pandemie zwang auch die Inhaber der Gaststätte, Braumeister Alexander Klaus und seine Frau Diana Klaus-Metzner nach neuen Wegen zu suchen, um das Überleben ihres Hauses mit den fünf Lehrlingen zu sichern. Deshalb wurde das gebraute Bier in Flaschen abgefüllt und über einen Straßenverkauf vertrieben. Immer mittendrin: die Lehrlinge! Doch neulich war alles anders. Eine Premiere in der Hausbrauerei, denn ein ganz besonderes Bier wurde zum ersten Mal abgefüllt: Der Novize!

Das erste Mal, wenn ein Bier aus dem Zapfhahn läuft, ist das Brauererlebnis schlechthin, weil der Brauer immer zittert: Ist das das Bier so geworden, wie er es sich vorgestellt hat, oder?

Alexander Klaus Braumeister

Drei junge Männer beim Abfüllen in einer Hausbrauerei
Premiere in der Görlitzer "Bierblume": Lehrlinge füllen zum ersten Mal selbstgebrautes Bier ab. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

In der kleinen Hausbrauerei gibt es keine automatischen Abfüllstrecken. Jedes Glas, jede Flasche muss angefasst werden. Bei der Premiere stehen die Mädchen und Jungen mit lauem Gefühl an der Abfüllmaschine, die zunächst kurz streikt. Hilflosigkeit macht sich auf den Gesichtern der Azubis breit. Einige wenige Handgriffe von Braumeister Alexander Klaus beseitigen das Problem und das erste Lehrlingsbier füllt die erste Flasche. Der Braumeister räumt den Platz und die Lehrlinge müssen ran. Auch die beiden Mädchen versuchen sich an den Maschinen.

Einzigartiges Lehrlingsprojekt

Ein Bier wird gezapft!
Das Abfüllen ist Handarbeit. Jede Flasche wird einzeln gefüllt und verschlossen. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Aufgrund der Corona-Zwangspause für die Gaststätte ruht teilweise die Ausbildung. Doch wie sollen Servicekräfte, Kaufleute und Brauer ausgebildet werden, ohne pulsierendes Leben in der Kneipe? So kam der Braumeister auf die Idee, die freien Ressourcen den Azubis zur Verfügung zu stellen. Doch die Jugendlichen sollten nicht nur ein eignes Bier brauen, sondern den ganzen Weg von der Kalkulation, über den Einkauf der Rohstoffe bis hin zum Vertrieb erledigen. Eine Mammutaufgabe für die fünfköpfige Truppe vom ersten und zweiten Lehrjahr. Die Arbeit in unterschiedlichen Fachgebieten führte zu überraschenden Erkenntnissen: "Es ist echt viel. Ich hätte nie gedacht, dass da so viel zu berechnen ist", sagt die angehende Kauffrau Lena.

Wir haben jedes Gramm der Rohstoffe berechnet. Dazu kommen Wasser, Strom, also Betriebs- und Personalkosten. Das Ganze musste dann auf den halben Liter Bier zurückgerechnet werden, um den Preis kalkulieren zu können.

Lena angehende Kauffrau

Zusammen mit Dina hockt Lena tagelang über Tabellen, bis die Augen brennen. Die Lehrlinge haben vom Braumeister nur eine einzige Vorgabe bekommen: Braut nach dem deutschen Reinheitsgebot! Nicht nur das Reinheitsgebot ist eine Herausforderung für das Team. Mädchen und Jungs müssen sich auf eine gemeinsame Geschmacksrichtung für ihr Bier einigen, um die richtigen Rohstoffe einkaufen zu können. Ihr gemeinsames Ziel ist ein süffiges Bier mit einer nachwirkenden Note von Waldbeeren.

Zwei junge Frauen prüfen den Geruch eines Bieres
Der erste Test des selbstgebrauten Bieres. Riecht es nach Waldbeeren? Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Truppe ist stolz auf ihren "Novizen"

Die Lehrlingstruppe ist stolz auf ihr selbstgebrautes Bier. Sie taufen es auf den Namen "Novize". Der Preis für das Bier liege im kalkulierten Rahmen und sei angegemessen, sagt die angehende Servicefrau Dina. "Vor allem sind wir stolz und froh, dass dem Team während der Corona-Zwangspause die Möglichkeit gegeben wurde, an so einem ungewöhnlichen Projekt zu arbeiten", meint Marcel, während er einen "Novizen" in eine Biertulpe füllt.

Noch ist die Arbeit am Projekt nicht zu Ende. Das Etikett muss noch entworfen und der Service auf das neue Bier hingewiesen werden. Es ist ein Sommerbier und dazu passen leichte Speisen wie Salsa-Dips mit selbstgemachten Kartoffeln oder Mais-Chips, meint der angehende Gastronom Jakub. "Wenns deftiger sein soll, würde ein gegrilltes Hähnchen oder Putensteak zu unseren Bier passen, natürlich mit Rosmarinkartoffen."

Ziel erreicht: Ein "Novize" wurde gebraut

Unterdessen haben auch die Mädchen das erste eigene Bier gezapft. Dunkel schäumt es im Glas und nach einer Geruchsprobe stellt Lena fest: "Der Novize reicht nach Beeren." Lena ergänzt, nachdem sie vorsichtig den ersten Schluck genommen hat: "Es schmeckt ein wenig nach Heidelbeeren, vielleicht auch Waldbeeren und damit hat unser Bier den Geschmack, den wir wollten!" Benjamin strahlt, denn als Brauerlehrling hat er den Hut auf.

Nun wollen die Lehrlinge ihr Projekt in der Görlitzer Berufsschule vorstellen und auch andere Lehrlinge zu derartigen fachübergreifenden Projekten animieren. "Das Tolle und Einzigartige am selbstgebrauten Bier ist die Zusammenarbeit. Jeder musste über seinen Tellerrand schauen", sagte Brauerlehrling Benjamin und nahm zur Bestätigung einen kräftigen Schluck seines "Novizen".

Ein gutes süffiges Bier ist der 'Novize'! Das Bier könnte bei den Gästen ankommen. Wenn wir wieder öffnen dürfen, werden wir es anbieten!

Alexander Klaus Braumeister

Ein Lehrling an der Verschlussmaschine
Zum ersten Mal läuft der "Novize" in ein Bierglas. Wenn es die Gäste mögen, soll das Lehrlingsbier weiter gebraut werden. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Die Lehrlinge sollen ihren "Novizen" nicht umsonst gebraut haben. Wenn die Gäste der "Bierblume" das Lehrlingsbier mögen, will es Braumeister Alexander Klaus ins Programm der Hausbrauerei in Görlitz aufnehmen.

Quelle: MDR/uwa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Bautzen | 31. März 2021 | 16:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen