Autobande gestellt Deutsch-polnische Fahnder finden Diebesgut im sechsstelligen Wert

Polnische Fahnder hatten umfangreiche Durchsuchungen eines Grundstücks in Polen vorbereitet und die Soko Argus in Görlitz verständigt. Dann griffen die Beamten gemeinsam zu. Auf einem Grundstück in Bogatyna, 15 Kilometer von Zittau entfernt, fanden sie nicht nur Autos und Transporter, sondern auch zerlegte Einzelteile und E-Bikes.

Auf einem Bauernhof liegen viele Fahrzeugteile neben- und übereinander. Daneben stehen Autos. Es sieht aus wie ein Schrottplatz eines Autohauses. Tatsächlich hat die polnische Polizei mit deutschen Ermittlern auf dem Hof eine Autoschieberbande in Polen gestellt.
Keine 15 Kilometer von Zittau entfernt haben Polizisten geklaute Autos, Transporter und zerlegte Autoteile gefunden. Einige Fahrzeuge waren erst im Mai in Dresden und Chemnitz gestohlen worden. Bildrechte: Polizei Zgorcelec

Polnische Polizisten und Beamte der Soko Argus in Görlitz haben in Bogatynia gestohlene Autos, Transporter und Diebesgut entdeckt. Der gesamte Stehlwert liegt laut Polizei im sechsstelligen Bereich. Die Einsatzkräfte fanden Autos vor, die in den Regionen Dresden und Chemnitz im Mai gestohlen wurden. Ein Fiat Ducato war 2019 im Havellandkreis in Brandenburg zur Fahndung ausgeschrieben worden.

Zudem stellten die Beamten Fahrzeugteile sicher, die ebenfalls aus gestohlenen Autos stammten. Die Diebstähle ereigneten sich im Landkreis Görlitz, in Dresden, Chemnitz sowie Polen und Tschechien. Außerdem entdeckten die Fahnder ein E-Bike aus Duisburg und einen in Tschechien geklauten Motorroller.

Festnahme am Einsatzort

Ein 50 Jahre alter Tatverdächtiger wurde am Einsatzort verhaftet. "Der Pole muss sich nun gegenüber der polnischen Justiz bezüglich des Verdachts der Hehlerei verantworten", informierte die Polizei Görlitz und verwies auf weitere Ermittlungen der Kollegen im polnischen Zgorzelec.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten | 18. Mai 2021 | 06:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Nikolaikirche Löbau
Löbau liegt an der Einmündung der Seltenrein ins Löbauer Wasser, einem Zufluss der Spree. Bildrechte: Ev.-luth. Kirchgemeinde Löbau

Mehr aus Sachsen