Reptilienalarm Polizisten fangen acht Schlangen in Görlitzer Wohnhaus

Acht Schlangen haben im Treppenhaus eines Görlitzer Wohngebäudes für Unruhe gesorgt. Die mutmaßlich ungiftigen Tiere waren anscheinend von einem Bewohner des Hauses freigelassen worden. Der Mann hatte schon in der Nacht zuvor für einen Polizeieinsatz gesorgt.

Die bis zu einem Meter langen Schlangen hatten sich in dem Mehrfamilienhaus auf Treppengeländern und -stufen ausgebreitet.
Die bis zu einem Meter langen Schlangen hatten sich in dem Mehrfamilienhaus auf Treppengeländern und -stufen ausgebreitet. Bildrechte: Polizeidirektion Görlitz

Polizisten haben im Treppenhaus eines Görlitzer Mehrfamilienhauses am Sonntagnachmittag acht Schlangen eingefangen. Ein 45-jähriger Bewohner des Gebäudes in der Görlitzer Innenstadt hatte die Tiere offenbar ausgesetzt, teilt ein Polizeisprecher mit. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte es sich bei den meterlangen Tieren um nicht giftige Würgeschlangen gehandelt haben. Die Polizisten brachten die Schlangen in Transportboxen aufs Polizeirevier. Später habe das Museum für Naturkunde sie in Obhut genommen.

Besitzer wegen Ruhestörung und Beleidigung in Gewahrsam

Warum der Bewohner die Tiere ausgesetzt hat, sei noch nicht geklärt. Die Polizei war bereits in der Nacht zuvor an das Haus gerufen worden. Der 45-Jährige habe mit mehr als einem Promille Alkohol auf der Straße herumgeschrien, Steine geworfen und die hinzugerufenen Polizisten beleidigt, heißt es in einer Mitteilung der Polizeidirektion Görlitz. Der Mann musste deshalb die Nacht auf dem Polizeirevier verbringen.

Ob der Besitzer die Schlangen zurückbekommt, entscheidet das Veterinäramt.
Ob der Besitzer die Schlangen zurückbekommt, entscheidet das Veterinäramt. Bildrechte: Polizeidirektion Görlitz

Wegen der ausgesetzten Schlangen droht dem Görlitzer ein Bußgeld. Das Veterinäramt entscheidet, was mit seinen Schlangen nun passiert, sagt der Polizeisprecher.

MDR (mk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 15. August 2022 | 15:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Ein Mann geht über eine eingleisige Eisenbahnbrücke
Immer wieder müssen Polizei und Deutsche Bahn Schäden ermitteln, die Buntmetalldiebe und Kabeldiebe an der Neißebrücke in Hirschfelde anrichten. Sie zerschneiden Meldekabel, Signalkabel und Kabelschächte, um das Material zu klauen und das darin befindliche Kupferkabel zu Geld zu machen. Bildrechte: Bundespolizei Ebersbach

Mehr aus Sachsen