Sozialarbeit Tüfteln, basteln, gärtnern - Jugendzentrum Werk 1 in Görlitz legt los

Auch wenn die Öffnung des umgebauten Wagonbauwerks in Görlitz schon mehr als ein Jahr her ist - das neue Werk 1 läuft coronabedingt jetzt erst richtig an. Seit einigen Wochen hat das Jugendzentrum eine neue Chefin.

drei Personen im Werk 1 in Görlitz
Die ehemalige Wagonbauhalle wurde komplett umgebaut. Bildrechte: MDR/Jens Czerwinka

Tüfteln, basteln, gärtnern, von Kulturfestivals bis Workshops zur Jugendbeteiligung - im alten Wagonbauwerk in Görlitz ist ständig was los. Seit mehr als einem Jahr beherbergt das sanierten Backsteingebäude in der Görlitzer Straße das Werk 1 - ein soziokulturelles Jugendzentrum. Romy Schmidt leitet die Einrichtung seit einigen Wochen. "Je nachdem, mit welchem Projekt man zu uns kommt und das man umsetzen möchte, kriegt man bei uns eben das Wissen, das Werkzeug und wird begleitet", erzählt sie.

Eingang ins Werk 1 in Görlitz
Seit einem Jahr wird das Werk 1 als Jugendzentrum genutzt. Bildrechte: MDR/Jens Czerwinka

Versteckte Räume in der Werkshalle

Beim Betreten der alten Werkshalle, wo einst Waggons gefertigt wurden, wird klar – hier haben Architekten ein Meisterwerk erschaffen. Hohe weiße eingebaute Wände, an denen aktuell Bilder eines afghanischen Künstlers aufgehängt sind. Immer wieder verschlossene Türen, hinter denen verschieden Räume versteckt sind. Zum Beispiel eine Holzwerkstatt, die jede Besucherin und jeder Besucher nutzen darf.

eine Frau steht im Gelände des Werk 1 in Görlitz
Romy Schmidt ist die neue Chefin im Zentrum. Bildrechte: MDR/Jens Czerwinka

Ich saß hier vor kurzem im Meeting-Raum und habe gesehen, wie jemand eine vier Meter lange Birke reingetragen hat. Und da habe ich mich gefragt, was das wird. 'Ein Katzenbaum!' Hier entstehen total verrückte Sachen.

Romy Schmidt Chefin des Werk 1

Theatergruppe und 3D-Druck

Möglichkeiten sich zu entfalten gibt es im Werk 1 genug. So trifft sich wöchentlich eine Theatergruppe. Einige Räume weiter ist ein 3D-Drucker aufgebaut. Sozialarbeiter Robert sagt, hier kämen die Leute meist nicht mit konkreten Ideen. "Die Technik ist dafür zu neu ist. Da erklären wir erstmal was. Dann entwickeln sich nach und nach die Ideen."

Coronabedingt musste die Eröffnung des Werk 1 mehrmals verschoben werden - jetzt läuft es langsam an. Erfolgreich, wie die Chefin erzählt. "Es wird sehr gut angenommen. Die Leute sind vorsichtig, aber es kommen immer mehr - von, sagen wir 15,16 bis 80", so Romy Schmidt. Bis zu 100 junge und ältere Menschen nehmen die Angebote im Durchschnitt wöchentlich an.

Übersicht von Veranstaltungen im Werk 1 in Görlitz
Jede Woche bietet das Zentrum diverse Veranstaltungen. Bildrechte: MDR/Jens Czerwinka

Ort für die ganze Stadtgesellschaft

In dem Gebäude befinden sich auch ein Atelier, Proberäume, ein Saal mit 300 Plätzen sowie eine Bar. Rund um die ehemalige Werkshalle: liegt ein Gelände für Freizeitmöglichkeiten. Das jugendsozialkulturelle Zentrum versteht sich als Treffpunkt der Generationen und nicht als ein linksalternatives Zentrum.

Ja, das hört man oft, dass es bestimmte Stimmen gibt, die uns in diese linke Ecke drücken wollen. Das ist aber nicht so. Wir sind ein Jugend- und soziokulturelles Zentrum und ein Ort für die gesamte Stadtgesellschaft.

Romy Schmidt Chefin des Werk 1

Quelle: MDR/jc

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 05. Oktober 2021 | 08:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen