Bierstadt Görlitz Trotz Corona - Braumeister startet in die Selbstständigkeit

Den gut bezahlen Job in der Geschäftsleitung kündigen und sich selbstständig machen. Das ist schon zu normalen Zeiten ein enormes Risiko. Doch ein Görlitzer hat diesen Schritt sogar in Corona-Zeiten gewagt und vor wenigen Tagen ein eigenes Brauhaus eröffnet.

Braumeister am Tresen
Matthias Grall zapft in seiner Brauwerkstatt sein eigenes Bier: Premium herb! Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Die Corona-Pandemie hat den Gastronomen viel abverlangt. Einige Gasthäuser haben die Zwangspause nicht überlebt, wie beispielsweise ein Eiscafé in der Görlitzer Altstadt. Weitere Gaststättenbetreiber oder Pächter bangen um ihre Zukunft, weil das finanzielle Polster nahezu aufgebraucht ist. Auch die staatlichen Hilfe konnten nicht immer die lange Ruhezeit überbrücken.

Tradition wird fort geführt

Um so erstaunlicher ist, dass sich genau in dieser schwierigen Zeit ein Görlitzer getraut hat, seine gut bezahlte Festanstellung aufzugeben, um als Selbstständiger in die Gastronomie zu wechseln. Seit etwa einer Woche ist seine Bierwerkstatt "SUD OST" geöffnet, inmitten der Innenstadt, nur wenige Schritte vom Postplatz entfernt. Damit setzt der "frisch gebraute" Unternehmer die alte Tradition fort, denn Görlitz ist seit Jahrhunderten eine Bierstadt. Im 15. Jahrhundert gab es mehr als 120 Brauhöfe. Die DDR-Zeit überlebt hat aber nur die Landskronbrauerei. Sie ist bis heute der Platzhirsch in Görlitz, auch wenn nach der politischen Wende einige neue Brauereien entstanden sind. So braut die Gaststätte "Obermühle" ihr eigenes Bier und die Genussbrauerei Krause. Die "Bierblume" schenkt ihren Gerstensaft auch im eigenen Haus aus oder verkauft ihr Craft-Bier in Flaschen außer Haus. "Ich denke die Stadt Görlitz hat ein großes Potential wenn es um das Thema Genuss geht und da gehört das Thema Bier mit der entsprechenden Vielfalt unbedingt dazu", sagt Braumeister Matthais Grall.

Untermarkt in Görlitz
Auf dem Görlitzer Untermarkt gab es zahlreiche Brauhöfe. Einige haben als Gaststätten oder Hotels bis heute überlebt. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Wir wollen hier in unserer Bierwerkstatt nicht das machen, was die anderen machen, sondern wir wollen vielmehr das andere ergänzen.

Matthias Grall Braumeister

"Auch die vielen gastronomischen Angebote würden sich ergänzen, wir haben in Görlitz polnische, tschechische, griechische oder indische Gaststätten, nicht zu vergessen türkische und arabische Gaststätten. Warum soll es bei Bier anders sein", sagt Matthias Grall, während er in seiner Bierwerkstatt den Abfüller putzt.

Ohne Einschränkungen kreativ sein

Der 54 Jahre alte Görlitzer ist nicht nur in der Neißestadt bekannt, sondern in der gesamten Oberlausitz. Grall war jahrelang als erster Braumeister bei Landskron nicht nur verantwortlich für die Qualität, sondern auch für neue Produkte. Doch seinen gut dotierten Chefposten gab der Braumeister auf. "Ich war immer kreativ, auch bei Landskron und insofern war es die logische Konsequenz, zu sagen, ich werde noch kreativer!"      

 Jetzt kann ich in meiner eigenen Bierwerkstatt machen, was ich will, wo ich auf nichts Rücksicht nehmen muss, außer auf mich selber.

Matthias Grall Braumeister

Braumeister am Sudkessel
Der "frisch gebraute" Unternehmer Matthias Grall in seiner Bierwerkstatt. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Den Anstoß, seinen Job bei Landskron zu überdenken, gab das Gölitzer Altstadtfest vor zwei Jahren. Für dieses Volksfest braute Landskron auf dem Untermarkt vor vielen Schaulustigen ein eigenes Bier. "Das Interesse am Bierbrauen war groß", erinnert sich Grall und seitdem reifte der Gedanke einer eigenen Bierwerkstatt mit Braukursen. Das Alter spielte ebenfalls eine Rolle. "Ich wollte noch einmal was Neues versuchen und jetzt bin ich noch im richtigen Alter, denn die Kinder sind aus dem Haus, stehen auf den eigenen Füßen", lacht der Braumeister als Gastronom. "Mit 60 traust du dir nichts mehr, dann ist es zu spät!"

Rosmarin und Whisky auf eigenes Risiko

Nun braut der Braumeister seit einigen Wochen auf eigenes Risiko und erste Kreationen schäumen bereits im Glas. "Wir wechseln immer und werden wahrscheinlich nur eine Biersorte ständig im Angebot haben. Derzeit sind wir mit unserem Premium herb unterwegs, aber auch mit verrückten Geschmacksrichtungen, wie Rosmarinbier, Portweinhefe oder Whiskymalz."

Das neue Brauhaus SUD OST soll eine Bierwerkstatt sein, bei der der Blick hinter die Kulissen erwünscht ist. Bei Braukursen sollen sich die Teilnehmer aber auch ein eigenes Gesöff erstellen können. Doch Biertrinken allein macht nicht satt. Das fiel dem Unternehmer während der Corona-Zwangspause auf. Deshalb kam zur offenen Brauerei auch noch ein kleines Bistro, in dem die Speisen vor den Augen der Gäste frisch zubereitet werden.

Blick ins Bistro vom Brauhaus
Bier allein macht nicht satt. Ein Imbiss soll das Angebot ergänzen. Frisch vor den Augen der Gäste zubereitet. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Bier als Botschafter in Flaschen

Außenansicht neues Brauhaus
Seit wenigen Tagen geöffnet. Das Brauhaus SUD OST in der Görlitzer Innenstadt. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Es ist schon erstaunlich, wie schnell sich das neue Brauhaus in Görlitz herum gesprochen hat, denn einige frisch gebraute Biere sind bereits vergriffen. Zudem kommen natürlich auch Neugierige: "Der Grall hat einen guten Namen in Görlitz, da wird schon was Gutes rauskommen. Ich bin zum Probieren da." Ein anderer ist Stammkunde bei Landskron: Aber Görlitz als Bierstadt könne verschiedende Anbieter vertragen."

Die Biere von SUD OST sollen aber nicht nur in Flaschen und im eigenen Haus angeboten werden, sondern einige Gaststätten und Hotels wollen es als Zweitbier zapfen oder als Görlitz-Präsent haben.

Die Besucher von Görlitz sollen einen wunderbaren Botschafter mit nach Hause nehmen. Sie sollen sagen, ich war in einer ganz tollen Stadt, habe eine tolle Übernachtung gehabt und ein geiles Bier haben die dort auch noch. Habe ich euch mitgebracht.

Matthias Grall Braumeister

Ein neues Brauhaus in Görlitz - trotz Corona!

Untermarkt in Görlitz
Görlitz ist eine Bierstadt. Mehr als 120 Bierhöfe mit Braurecht gab es einst. Auf dem Untermarkt haben einige bis heute als Gaststätten oder Hotels überlebt. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Untermarkt in Görlitz
Görlitz ist eine Bierstadt. Mehr als 120 Bierhöfe mit Braurecht gab es einst. Auf dem Untermarkt haben einige bis heute als Gaststätten oder Hotels überlebt. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Außenansicht neues Brauhaus
Neu in der Görlitzer Innenstadt seit einigen Tagen: Das "SUD OST", eine Bierwerkstatt mit Brauhaus. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Braumeister in der Bierwerkstatt
Für seine Bierwerkstatt gab Matthias Grall seinen gut dotierten Job als erster Braumeister in der "Landskron-Brauerei" auf. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Braumeister rührt Maische an
Der Braumeister will seine Kreativität ausleben, ohne auf jemanden, außer auf sich selbst, Rücksicht nehmen zu müssen. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
alte Schrottmühle
Eine fast 70 Jahre alte Schrotmühle ist das neue Herzstück der Bierwerkstatt in Görlitz! Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Mann beim Bierzapfen
Den gut bezahlen Job kündigen und sich selbstständig machen. Das ist schon zu normalen Zeiten ein enormes Risiko. Doch ein Matthias Grall hat diesen Schritt sogar in Corona-Zeiten gewagt und ein eigenes Brauhaus in Görlitz eröffnet. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Blick ins Bistro vom Brauhaus
Nicht nur das Bierbrauen ist für alle sichtbar, auch die Küche. Gäste sollen sehen, wie die Speisen frisch zubereitet werden, denn Bier allein macht nicht satt. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Sudkessel in Bierwerkstatt
In diesen Kesseln reifen die Biere des "frisch gebrauten" Unternehmers Matthias Grall: Rosmarinbier, Whiskymalz und Premium herb. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Tresen mit Mann und Bierkästen
Das Bier soll in einigen Hotels als Botschafter für die Stadt Görlitz werben. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Braumeister am Tresen
Mattias Grall zapft sein eigenes Bier und geht optimistisch in die nächsten Monate. Bis Ende nächsten Jahres will er drei feste Arbeitsplätze schaffen. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Alle (10) Bilder anzeigen

Der "frischgebraute" Unternehmer geht mit einem frischgezapften Bier optimistisch und voller Ideen in die nächsten Monate. Sein Ziel: Bis Ende nächsten Jahres wird die Brauerei drei Leute fest beschäftigten.

Quelle: MDR/uwa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Bautzen | 07. Juni 2021 | 14:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen