Katastrophaler Wasserschaden Nach Fehlalarm-Flutung wollen Sachsens Parteien Theater Görlitz helfen

Das Haus stand kurz vor der Premiere eines neuen Stücks, dann die Katastrophe: Auf der Bühne löste am Dienstag die Sprinkleranlage aus und flutete Kulissen und Technik. Der Schaden ist immens. Landtagsfraktionen wollen helfen. Unterdessen regt sich auch Kritik: Die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft verlangt seit Jahren ein Umdenken bei den automatischen Löschanlagen mehr. Es gebe auch Anlagen mit weniger Wassernebel, die nur bei Bedarf sprühen.

Ein Wischmopp liegt nach ersten Aufräumarbeiten auf der Bühne des Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz.
Erste Aufräumarbeiten auf der Bühne des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz. Nach einem großen Wasserschaden bleibt das Theater bis voraussichtlich Ende November geschlossen. Bildrechte: dpa

Mehrere Fraktionen im Sächsischen Landtag haben für das Theater Görlitz rasche Hilfen verlangt. Der verheerende Wasserschaden sei ein Schaden für die gesamte Stadtgesellschaft, hieß es von den Linken. Ähnlich äußerte sich die CDU. Der Freistaat werde seine Möglichkeiten prüfen, wie dem Theater geholfen werden könne, erklärten die Grünen. Die SPD-Fraktion hat das Kulturministerium um staatliche Hilfe gebeten.

Am vergangenen Dienstag war nach einem Fehler im Brandmeldesystem der gesamte Bühnenbereich des Theaters Görlitz von tausenden Litern Wasser geflutet worden. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Millionen Euro. Vermutlich war es ein Fehlalarm der die Löschanlage das Theater Görlitz fluten ließ. Das nimmt der Vorstand der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft, Wesko Rohde, erneut zum Anlass, den Einbau solcher automatischen Anlagen grundlegend zu hinterfragen. MDR SACHSEN sagte er: "Ich möchte diese Löschanlagen überhaupt nicht mehr in deutschen Theatern haben. Wir versuchen seit vielen Jahren die Regelwerke zu verändern." Es müsse um einen sinnvollen Brandschutz gehen. Löschanlagen ja, aber ohne Automatik, so Rohde.

Intendant Daniel Morgenroth steht im Theater zwischen aufgeweichter Technik.
Im Görlitzer Theater ging die Sprinkleranlage an und flutete die gesamte Bühnentechnik. Intendant Daniel Morgenroth steht im Theater, wo jetzt Entfeuchter laufen. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Eine Alternative könnten Sprühflutnebellöschanlagen sein. Diese arbeiteten mit einem Bruchteil des Wassers. Somit wäre die Technik des Theaters nicht in Gefahr und es käme nicht zu "Bauruinen"-Szenarien wie in Görlitz. Ohne das automatisierte Löschen, könne die Feuerwehr in zehn Minuten vor Ort sein und dann gleich sehen, ob ein Fehlalarm vorliegt und was zu tun ist.

Wir gehen davon aus, dass die in vielen Fällen gar nicht installiert werden müssen und völlig überflüssig sind. Weil wir eine sehr gute Überwachung der Häuser haben und in Deutschland eine sehr schnelle Feuerwehr.

Wesko Rohde Vorstand der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft

Die automatischen Löschanlagen arbeiteten nicht zielgerichtet gegen Brandherde, Theater würden komplett geflutet, so Rohde weiter. Die wenigsten Anlagen ließen sich zudem direkt über eine Notabschaltung deaktivieren, so Rohde.

In deutschen Theatern stehen 8.000 Euro Brandschäden 80 Millionen Euro Wasserschäden gegenüber.

Wesko Rohde Vorstand der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft

Wirtschaftliche Interessen behindern Neuerungen

Wirtschaftliche Interessen stünden einer Reformierung aber entgegen, urteilt der Bühnen- und Beleuchtungsmeister: "In den Kommissionen, die auf Grundlage von Versammlungsstättenverodnungen entscheiden, gibt es viele Leute, die ein wirtschaftliches Interesse daran haben, an automatischen Löschanlagen festzuhalten. Die sichern ihnen langfristig Wartungsverträge. Jeder, der im Thema Brandschutz unterwegs ist, der hat ein gutes Auskommen, wenn da solche Anlagen installiert werden."

Görlitz ist kein Einzelfall in Sachsen: Im Jahr 2009 traf es das Theater in Bautzen, Ursache auch hier die Fehlfunktion der automatischen Löschanlage. 2017 stand die Staatsoperette in Dresden unter Wasser, ein Schaden von drei Millionen Euro entstand.

Tausende Liter Wasser in Bühnenraum

Der Bühnenbereich des Görlitzer Theaters ist am Dienstagnachmittag mit tausenden Litern Wasser geflutet worden. Wie das Gerhart-Hauptmann-Theater am Donnerstag mitteilte, hatte ein Fehler im Brandmeldesystem die Sprühflutanlage auf der großen Bühne ausgelöst. Dabei seien sämtliche technische Anlagen zerstört worden - darunter Scheinwerfer, Kulissenzüge sowie Steuerungstechnik und Server. Auch die auf der Bühne befindlichen Kulissen, Aushänge und Requisiten wurden den Angaben zu Folge Opfer des Wassers.

Das ist für uns eine Katastrophe.

Daniel Morgenroth Intendant des Gerhart-Hauptmann-Theaters

Intendant Daniel Morgenroth spricht von einer Katastrophe: "Wir standen kurz vor der Premiere unseres fulminant, unterhaltsamen Musicals 'Prinz von Preußen'. Unser Haus war in den vergangenen Vorstellungen immer ausverkauft und wir erwarteten eine sehr gute Weihnachtssaison. Nun müssen wir vollkommen neu denken und planen."

Derzeit werde der Bühnenbereich mit Entfeuchtungsmaschinen getrocknet. Die große Bühne sei demnach auf unbestimmte Zeit nicht nutzbar. Mehrere Experten der Versicherung prüfen in den kommenden Tagen die Schäden, die wohl in die Millionen gehen.

Hinter einer Tür läuft Wasser in einen Raum
Tausende Liter Wasser haben die Bühne des Theaters geflutet. Bildrechte: MDR/Gerhart-Hauptmann-Theater

Auf unbestimmte Zeit kein Spielbetrieb

Das Theater bleibt zunächst bis zum 26. November geschlossen. Alle in der Zeit geplanten Vorstellungen fallen den Angaben zufolge aus. "Wir werden und wollen auf jeden Fall unser Weihnachtskonzert spielen und sind derzeit mit Hochdruck auf der Suche nach Ausweichspielstätten", so Morgenroth. Das für den 20. November geplante 'Junge Konzert' soll möglicherweise mit einer Doppelvorstellung in Zittau stattfinden. Alle Vorstellungen am Haus in Zittau finden laut Theater wie geplant statt. Auch Vorstellungen im Apollo und externen Spielstätten seien nicht betroffen.

Wie das Theater informiert, können bereits gekaufte Karten für abgesagte Vorstellungen an den Vorverkaufsstellen und der Kasse gegen Gutscheine eingetauscht werden. Eine Erstattung des Kaufpreises ist an der Theaterkasse, die normal geöffnet hat, möglich.

Das Gebäude des Theater Görlitz.
Das Gerhart-Hauptmann-Theater bleibt zunächst bis zum 26. November geschlossen. Die Premiere des Stücks "Prinz von Preußen" ist abgesagt. Bildrechte: IMAGO

MDR (ama, kk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 10. November 2022 | 12:30 Uhr

16 Kommentare

olaf.schilloks vor 10 Wochen

Der Herr Rohde scheint in seiner Entrüstung den Paragraphen 14 der sächsischen Landesbauordnung vergessen zu haben. Schade. Ein konstruktiver Beitrag zur Diskussion wäre gewesen, zu hinterfragen ob die Formulierung in der Versammlungsstättenverordnung, die eine Sprühflutanlage für Bühnen bestimmter Größe vorsieht, noch zeitgemäß ist oder ob nicht eine Formulierung die dem Planer mehr Gestaltungsfreiheit sinnvoller ist. Die vorgeschriebene Anlage dient übrigens dem Personenschutz, nicht dem Schutzvon Investitionsgütern. Darum, Herr Rohde bitte sachlich bleiben.

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 10 Wochen

Weder noch .


Ich danke dem mdr-Team für's googln und für's Präzisieren des Artikels
und der Technik in Görlitz für ihr Versagen und den Kollegen für die richtungsweisenden Kommentare .

Vielleicht haben die zahlreichen Theater-Um-und-Neubauten der letzten Jahre, in die neue Technik eingebaut wird und die im Verbreitungsgebiet
des mdr liegen und über die öffentlich ( im mdr ) berichtet wird,
daran Anteil ?

Vielleicht geht's aber auch nur um die Versicherungssummen ?
Vielleicht hatte irgendjemand keine Lust auf die Probenarbeit ?
Nun ja...


Jedenfalls sollte sich kein Sachse und keine Sächsin diskriminiert fühlen !




PROSiT !

(( Wir trinken Radeberger - wegen des in der Werbung gezeigten
" Stammbrauhauses " und aus guter alter sächsischer Tradition
und aus Freundschaft zum Haus Sachsen-Coburg-Meiningen ! ))

:-D

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 10 Wochen

Das Zauberwort heißt : " Wasserhahn " - also hier, in unserer Bühnen-
praxis, ein übermäßig großes Rad, dass der Feuerwehrmann ( oder jeder
andere geschulte Technische Veranwortliche, der auch bei Proben
anwesend ist ! ) bedienen können sollte, wenn erkannt wird,
dass es gar nicht (mehr) brennt...

Wobei das mit den Zuständigkeiten und im Ernstfall
eben auch so 'ne Sache für sich ist, für die sich keiner
gern den Hut aufsetzen will....

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen