Daubaner Wald 15 tote Tiere nach möglichem Wolfsangriff, etliche Schafe und Ziegen noch vermisst

Am Daubaner Wald im Landkreis Bautzen ist eine große Schaf- und Ziegenherde von einer Weide ausgebrochen. Inzwischen wurden 15 tote Tiere gefunden und 40 wieder eingefangen. Weitere Tiere werden noch vermisst. Ob es sich tatsächlich um einen Wolfsangriff handelt, wird noch untersucht.

Ein Wolf läuft durch sein Gehege in Hellabrunn.
Ob ein oder mehrere Wölfe für den Angriff im Daubaner Wald verantwortlich sind, muss noch abschließend untersucht werden. Bildrechte: dpa

Nach dem mutmaßlichen Wolfsangriff in der Nähe des Daubaner Waldes im Landkreis Bautzen sind 15 tote Schafe und Ziegen gefunden worden. Weitere 40 Tiere konnten inzwischen wieder zusammengeführt werden, wie das Landesumweltamt am Freitagnachmittag mitteilte. Nach weiteren vermissten Tieren der mehr als 100-köpfigen Herde werde noch gesucht.

Rissgutachter erneut vor Ort, Herdenschutz erfüllt

Die Herde war am Donnerstagmorgen von einer Weide ausgebrochen. Der Besitzer hatte den Verlust von 100 Tieren gemeldet. Außerdem seien auf der eingekoppelten Weide ein totes und ein verletztes Tier gefunden worden. Das tote Schaf wurde inzwischen von einem Rissgutachter untersucht. "Das Tier hatte eine Bisswunde, wie sie große Caniden verursachen", so das Landesumweltamt. "Als Caniden bezeichnet man die Familie der Hundeartigen, zu der auch Wölfe gehören."

Am Freitag werde ein Rissgutachter erneut vor Ort sein, um die anderen Tiere in Augenschein zu nehmen und endgültig Klarheit zu schaffen. "Warum die Herde ausgebrochen ist, bleibt weiterhin unklar. Sie war von zwei Herdenschutzhunden bewacht worden. Die Mindestkriterien für den Herdenschutz waren erfüllt", so die Behörde.

Aktuell leben 29 Rudel Wölfe in Sachsen

In Sachsen sind im letzten Monitoringjahr (2020/21) 29 Rudel und drei Paare erfasst worden. Im Monitoringjahr wurden 87 Welpen nachgewiesen.

Mehr zum Thema Wölfe in Sachsen

Hinweis: In einer ersten Version des Artikels wurde der Vorfall im Landkreis Görlitz verortet. Die Behörden hatten den Ort nicht konkret lokalisiert. Das Waldgebiet erstreckt sich auf die Landkreise Bautzen und Görlitz.

MDR (ma/lam)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 08. Juli 2022 | 05:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen