Wohnungsdurchsuchung Zoll beschlagnahmt Waffen und Munition in Zittau

Auf einem Tisch liegen ein Gewehr, eine Pistole, Munition und zwei Schlagringe.
Die Waffen und zahlreichen Patronen wurden bereits Ende Juni bei der Wohnungsdurchsuchung in Zittau gefunden. Bildrechte: Zollfahndungsamt Dresden

Zollfahnder haben in Zittau eine scharfe halbautomatische Pistole, einen Karabiner, mehrere hundert Schuss Munition und zwei verbotene Schlagringen sichergestellt. Wie die Behörde am Donnerstag mitteilte, wurden die Gegenstände beim Durchsuchen der Wohnung eines 50-Jährigen gefunden.

Fund in Postsendung löste Ermittlungen aus

Der Zoll war dem Mann nach eigener Aussage durch die Kontrolle eines an ihn adressierten Päckchens aus den Niederlanden auf die Spur gekommen. Darin befand sich den Angaben zufolg ein verbotenes Faustmesser. Deshalb seien gegen den Empfänger Ermittlungen wegen des mutmaßlichen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet worden.

Weil der Mann für keine der gefundenen Waffen eine Besitzerlaubnis hat, muss er sich laut Zoll auch wegen des illegalen Besitzes einer scharfen Schusswaffe nebst Munition verantworten. Ihm drohen demnach mindestens sechs Monate und maximal fünf Jahre Gefängnis.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 15. Juli 2021 | 17:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen