Mundartgedichte fer de Goaatche Eine Heimatschatzkiste für Oberlausitzer Schulen

Bücher, ein Kalender, eine Karte und andere kleine Sachen zur Oberlausitz liegen auf einem Tisch.
Der Lusatia-Verband vergibt 20 Heimatschatzkisten für Oberlausitzer Schulen. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

Bunte Bücher, Pins, Bastelbögen und Landkarten hat Gabriele Lang auf ihrem Tisch in der Wohnung ausgebreitet. Natürlich darf auch das blau-gelbe Fähnchen nicht fehlen - die Flagge der Oberlausitz im Kleinformat. Das alles packen die Mitglieder des Heimatnetzwerkes Lusatia-Verband in eine helle Holzkiste, um es als Materialsammlung an Schulen aus der Region weiterzugeben.

Bewerbung läuft über die Internetseite

Auf einem Schild steht das Wort "oack"
Der Lusatia-Verband verkündet auch die Mundartwörter des Jahres. 2020 waren es Fansterritschl, noaatschn und oack. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

20 Heimatschatzkisten werden ab sofort ausgegeben. Sie seien für den Sachkundeunterricht in höheren Grundschulklassen gut geeignet, findet Lang. Bis zum 15. Mai können sich Oberlausitzer Schulen über die Internetseite des Lusatia-Verbandes für so eine Kiste bewerben.
Das neue Angebot wurde von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt gefördert. Hierbei handelt es sich um eine Stiftung des öffentlichen Rechts, die von der Bundesrepublik vor einem Jahr errichtet wurde, um strukturschwache ländliche Regionen zu stärken.

Interesse an Heimatgeschichte wecken

"Wir haben umfangreiches Material. Auch Klassensätze von verschiedenen Heftchen in Oberlausitzer Mundart", sagt die stellvertretende Verbandsvorsitzende von Lusatia. Aber es geht nicht nur ums Mundartsprechen, das sogenannte Quirlen. Lang betont, dass sich die Schatzkiste auch für Schulen etwa in Hoyerswerda oder Weißwasser eignet, also auch für Gegenden gedacht ist, wo die Mundart nicht verbreitet ist. Man bekomme vielmehr Anregungen, sich mit Heimatgeschichte zu beschäftigen. "Heimatkunde kann so viel Interessantes bieten", sagt die 64-Jährige aus Großpostwitz.

Wo wirklich gequirlt wird – zwischen Ebersbach und Zittau  - das ist ja nur ein kleiner Teil der Oberlausitz, sodass die Oberlausitz nicht nur an der Mundart festzumachen ist.

Gabriele Lang Lusatia-Verband

Die Idee der Heimatschatzkiste ist in der Oberlausitz neu. Anregungen dazu hatte sich der Verein aus Norddeutschland geholt. "Wir haben unseren Blick etwas schweifen lassen, was in Deutschland in Richtung Heimatbildung passiert. Und haben in Mecklenburg-Vorpommern ganz hervorragende Beispiele für so eine Schatzkiste gefunden", berichtet Lang.

Kletschka und Klecker quirlen

Hans Klecker, Autor aus Zittau, in Oberlausitzer Ausgehtracht.
Hans Klecker hat an die 2.000 Gedichte, Geschichten und Lieder in Mundart geschrieben. Bildrechte: MDR

Wesentliche Autoren der Publikationen in der Heimatschatzkiste sind zwei Oberlausitzer Mundartdichter und Brauchtumskenner. So gibt es von Johannes Kletschka einen Klassensatz des Heftchens "Gedichte fer de Goaatche" mit Mundartgedichten für Kinder. Und in dem Buch "Stolz darauf, ein Oberlausitzer zu sein" geht Hans Klecker nicht nur auf Geschichtliches und Brauchtum ein, sondern auch auf die Besonderheiten und das Wesen der Oberlausitzer, wie er erklärt. Zum Beispiel, dass in der Region der Familienname Richter am häufigsten vorkommt. "Das hat mit den vielen Siedlerzügen in die Oberlausitz zu tun", sagt der 72-Jährige. Denn, wenn sich Neusiedler an einem Ort niederließen, wurde einer ihrer Männer zum Richter ernannt, der über Streitigkeiten entschied.

Lusatia-Verband Der Verband ist ein Netzwerk von Oberlausitzer Heimat-, Natur-, Geschichts- und Gebirgsvereinen.
Gemeinsames Ziel ist die Förderung der regionalen Kultur und Identität.
Lusatia wurde 1880 gegründet, in der DDR ging die Arbeit in unterschiedlicher Tiefe im Kulturbund auf, 1995 erfolgte die Neugründung des Verbandes.
Derzeit gibt es knapp 1.000 Mitglieder.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 14. April 2021 | 13:00 Uhr

1 Kommentar

Atheist vor 3 Wochen

Was sagen die Grünen dazu?

Mehr aus der Region Bautzen

Mehr aus Sachsen