Erzgebirge-Label Aurp - zwei Männer mit Bart und Basecap stehen vor einem Regal
Steve Beyer (l.) und Sven Hannig haben 2015 ihr kleines Unternehmen gegründet. Sie stecken ihre ganze Freizeit rein, um das Label "Aurp" weiterzuentwickeln und die Nachfrage der Erzgebirger nach ihren Produkten zu erfüllen. Bildrechte: Manja Kraus-Blechschmidt

Liebe zur Heimat "Aurp " - mehr als ein Gruß der Erzgebirger

08. Oktober 2023, 09:30 Uhr

"Aurp" - das sind Steve Beyer und Sven Hannig. Steve kann gut zeichnen und Sven ist ein IT-Spezialist. Gemeinsam gründeten sie 2015 ihr Label. "Aurp" steht umgangssprachlich für "Glück Auf". Mit ihrem kessen Bergmannslogo sind die beiden nah dran an den Erzgebirgern. Mit bestickten Basecaps und bedruckten T-Shirts ging alles los. Mittlerweile ist "Aurp" deutschlandweit eine echte Marke mit Pfiff und hat offenbar den Zeitgeist getroffen.

"Aurp" steht für Heimatverbundenheit, die Liebe zur eigenen Region und deren Bergbaugeschichte. "Aurp" wird umgangssprachlich als Gruß statt "Glück auf" benutzt. Es steht gleichzeitig für das junge, frische Label aus dem erzgebirgischen Aue. Im Zentrum der Stadt - in einer alten Gründerzeitvilla - betreiben die beiden in ihrer Freizeit ihr Unternehmen. Steve Beyer arbeitet als Energiemanager in Eibenstock und Sven Hannig als IT-Administrator im Landratsamt des Erzgebirgskreises. 

Alles begann mit einer Zeichnung

Aus einer einfachen Idee heraus entstand 2015 das Label, das mittlerweile viele heimatverbundene Erzgebirger deutschlandweit anspricht. Eine Schrift und ein freches Bergmannsabbild waren der Anfang. Gezeichnet von Steven Beyer: "Der Bergmann hat einfach einen feschen Zackenbart, mit einem geschwungenen Schnauzer. Der Clou daran ist, der sieht eigentlich nichts, weil der Bergmannshut ein bisschen zu groß ist und deswegen ist der schräg auf seinem Kopf und das macht es einfach angenehm erfrischend."

Erzgebirge-Label Aurp - Räuchermännchen mit Skiern
Den frechen Bergmann gibt es auch als Räuchermännchen. Bildrechte: Manja Kraus-Blechschmidt

Vom Babybody bis zum Schwibbogen

Dieses Logo trägt Steven Beyer mit Stolz. Auf seinen Basecaps, dem T-Shirt und auch als Tattoo auf seiner Wade. Vor acht Jahren ließen die beiden Gründer die ersten T-Shirts und Basecaps bedrucken. Die ersten Tester waren Familienmitglieder und Freunde aus dem Erzgebirge. Noch heute strahlt Sven Hannig, wenn er von diesen Anfängen erzählt und sich nun in einem prall gefüllten Lager umschauen kann: "Ja, der Anklang ist so groß geworden, dass halt das jetzt hier rausgekommen ist. Ein ziemlich volles Lager mit ca. 70 verschiedenen Kleidungsstücken, Accessoires, die wir hier haben. Und es wächst." Vom Babybody, über Kleider, Hosen, Pullover, Badehosen, Grillzangen bis zum selbst entwickelten Räuchermännchen und Schwibbogen.  

Ein Stück Heimat auf der Haut

Mittlerweile ist "Aurp" deutschlandweit eine echte Marke mit Pfiff, mit der man selbst beim Tragen seine Heimatverbundenheit ausdrücken kann. Karsten Gallwitz ist Stammkunde und kommt extra zum Stöbern ins Lager nach Aue: "Weil es halt aus der Heimat ist und die Qualität passt. Das ist Tradition neu gedacht, ein bisschen modern gestaltet. Schöne Sache für die Region, für die Heimat."

Es gibt viele Exil-Erzgebirger, die wohnen nun mal in Berlin, an der See oder irgendwo und die wollen ihre Heimat trotzdem nach außen tragen.

Steve Beyer Jung-Unternehmer aus dem Erzgebirge

Das Einkaufen hier im Lager ist nur eine Ausnahme, die die beiden Gründer für echte Stammkunden machen. Das Hauptgeschäft machen beide mit dem Online-Handel. Denn die Kunden kommen mittlerweile aus ganz Deutschland. Und dafür gibt es für Steve Beyer einen ganz plausiblen Grund: "Es gibt viele Exil-Erzgebirger, die wohnen nun mal in Berlin, an der See oder irgendwo und die wollen ihre Heimat trotzdem nach außen tragen."

Erzgebirge-Label Aurp - Pullover liegen in einem Regal
Für die Produktion ihrer Mützen, Pullover und Kunsthandwerk arbeiten sie vorrangig mit regionalen Unternehmen zusammen. Bildrechte: Manja Kraus-Blechschmidt

Kooperation mit Firmen aus Carlsfeld, Eibenstock, Ehrenfriedersdorf

"Aurp" beliefert auch kleinere Textilfachgeschäfte in der Region und ist auf Regionalmärkten präsent. Zur ihrer Heimatverbundenheit gehört für Steven Beyer und Sven Hannig aber auch die Förderung der heimischen Wirtschaft. Und so kooperieren sie mit kleineren Unternehmen aus dem Erzgebirge. Die Druck- und Stickereiarbeiten zum Beispiel lassen sie in Carlsfeld und Eibenstock durchführen, Räuchermännchen und Schwibbogen werden im Spielzeugwinkel hergestellt, die Schlüsselanhänger in Ehrenfriedersdorf. "Aurp" steht eben auf vielen Ebenen für Heimatverbundenheit.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Chemnitz | 09. Oktober 2023 | 16:30 Uhr

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen