Polizeibericht Polizist bei Corona-Kontrolle in Annaberg-Buchholz niedergeschlagen

Bei einer Corona-Kontrolle in einer Diskothek in Annaberg-Buchholz ist ein Polizist verletzt worden. Der 60-Jährige wurde in der Nacht zum Sonntag von etwa 25 Menschen eingekesselt und niedergeschlagen.

Aushang an einer Diskothek
Diesen Aushang fanden die Einsatzkräfte an der Tür der Diskothek in Annaberg-Buchholz vor. Bildrechte: LausitzNews.de

Bei der Kontrolle einer illegalen Feier in einer Diskothek in Annaberg-Buchholz ist ein Polizist in der Nacht zum Sonntag verletzt worden. In der Diskothek hatten rund 30 Menschen gefeiert. Laut einem Zeugen, der die Polizei alarmierte, wurde der Zutritt mittels eines Messenger-Dienstes über den Liefereingang reguliert. Als die Beamten die Personalien der Feiernden kontrollieren wollten, eskalierte nach Polizeiangaben die Situation.

Regeln der aktuellen Corona-Notfallverordnung Laut aktueller Corona-Notfallverordnung dürfen sich maximal 20 Personen treffen und das auch nur, wenn alle Beteiligten geimpft oder genesen sind. Sobald eine ungeimpfte oder nicht genesene Person anwesend ist, dürfen sich nur ein Hausstand und eine weitere Person treffen. Clubs und Diskotheken sind geschlossen.

Eine Gruppe von etwa 25 Personen sammelte sich am Streifenwagen der Polizisten. Weil die Beamten mit einem Angriff auf den Streifenwagen rechneten, lief ein Polizist zum Auto und sicherte es.

25 Personen greifen Polizei an

Die Gruppe rannte in Richtung der Beamten vor der Diskothek und bewarf diese mit Flaschen. Die angegriffenen Beamten konnten sich in ihr Auto zurückziehen. Ein 60 Jahre alter Polizist wurde durch die 25 Personen eingekesselt, niedergeschlagen und am Boden liegend mehrfach getreten, teilte die Polizei mit. Er konnte sich trotz seiner Verletzungen in den Hinterhof der Diskothek flüchten. Als der Rettungsdienst eintraf, waren fast alle Angreifer verschwunden.

Personalien von 16 Verdächtigen aufgenommen

Polizisten, die aus angrenzenden Polizeirevieren und von der Bundespolizei Chemnitz zum Einsatz gerufen wurden, konnten in der Nähe 16 Personen kontrollieren und deren Personalien aufnehmen. Diese hatten offensichtlich an der Geburtstagsfeier teilgenommen und stehen im Verdacht, an den Übergriffen auf die Polizeibeamten beteiligt gewesen zu sein.

Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft wurden die Handys der 16 Personen sichergestellt und werden nun ausgewertet. Die Kriminalpolizei Chemnitz ermittelt wegen Landfriedensbruchs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung. Zudem haben die Teilnehmer sowie der Veranstalter mit einer Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Corona-Notfallverordnung zu rechnen.

Chemnitzer Polizeipräsident verurteilt den Angriff

Der Chemnitzer Polizeipräsident, Carsten Kaempf, verurteilte den Angriff scharf. "Es ist nicht hinnehmbar, dass durchgeführte Kontrollmaßnahmen zum körperlichen Angriff auf einen 60-jährigen Kollegen führten, der in der Folge im Krankenhaus ambulant behandelt werden musste", sagte er. Dem verletzten Polizisten gehe es den Umständen entsprechend gut.

Quelle: MDR(al)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 19. Dezember 2021 | 16:00 Uhr

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen