Polizeikontrollen Mehr als 100 Verstöße gegen Corona-Regeln am Fichtelberg

Besucheransturm Fichtelberg
Rodeln gilt nicht als triftiger Grund für Ausflüge, die weiter als 15 Kilometer von der eigenen Wohnung wegführen. Bildrechte: Bernd März

An den beiden Weihnachtsfeiertagen hat die Polizei in Oberwiesenthal mehr als 100 Verstöße gegen die Corona-Regeln registriert. Zahlreiche Menschen seien ohne triftigen Grund rund um den Fichtelberg unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Am ersten Weihnachtsfeiertag wurden deswegen 54, am zweiten Weihnachtstag 52 Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung aufgenommen. Noch am Sonnabend hatte die Polizei in Chemnitz auf Anfrage von MDR SACHSEN mitgeteilt, ihr lägen keine Hinweise auf Verstöße vor.

Hinweise von Bürgern animieren Polizei zu Kontrollen

Am Sonntag nun hieß es, die Beamten seien durch Hinweise von Bürgern aufmerksam geworden. Auf sozialen Netzwerken waren an den Feiertagen etwa Bilder zu sehen, wie zahlreiche Menschen die Weihnachtstage zum Rodeln oder für einen Spaziergang im Schnee am Fichtelberg nutzten - mancherorts dicht gedrängt. Die Pisten vom 1.215 Meter hohen Gipfel hinab ins Tal waren gesperrt.

Nach Reporterangaben waren viele Menschen ohne Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs und ignorierten Mindestabstände. Die Ausflugsparkplätze waren überfüllt. Die Autokennzeichen deuteten darauf hin, dass nicht alle Ausflügler aus der näheren Umgebung kamen.

Lockerungen zu Weihnachten nur bei Kontaktbeschränkung

Sachsen ist aufgrund der Corona-Pandemie in einem harten Lockdown, es gelten Ausgangsbeschränkungen. Demnach darf die Wohnung nur aus triftigem Grund verlassen werden. Zudem gilt für Sport oder Einkaufen ein 15-Kilometer-Radius um das eigene Wohnumfeld. Vom 24. bis zum 26. Dezember waren lediglich die Kontaktbeschränkungen gelockert. Die Polizei hatte eigenen Angaben zufolge in den vergangenen Tagen verstärkt auf Parkplätzen kontrolliert, etwa am Fichtelbergplateau sowie auf der Fichtelbergstraße, und dabei zahlreiche Verstöße festgestellt.

Auch am Sonntag ist die Polizei nach eigenen Angaben in der Region unterwegs, um zu kontrollieren.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 27.12.2020 | 14:00 Uhr in den Nachrichten

137 Kommentare

ElBuffo vor 23 Wochen

Das läuft ganz klar unter 2. Der Verlauf kann nunmal auch tödlich sein, wobei der Tod auch meist nicht plötzlich, sondern nach entsprechendem intensivmedizinisch betreuten Vorlauf Eintritt. Und von Schwere bzw. Verlauf hängt nunmal auch die Auslastung ab. Kann also die hier gemachten Unterstellungen gar nicht nachvollziehen.

Micky Maus vor 23 Wochen

"Also, liebe Sonnenseite, erst lesen, dann denken und dann erst schreiben."

jetzt haben sie mich erwischt, sorry.

Aber bei ihnen scheint das trotzdem angekommen zu sein und ich hoffe sie halten sich auch daran!

Anita L. vor 24 Wochen

Hallo aladin, die Paragraphen 1, Satz 3 (Grundsätze) und 2b (Ausgangsbeschränkungen). Rät Paragraph nur grundsätzlich von Reisen, Besuchen und Einkaufstouren über die Landes- und Bundesgrenzen ab, so verbietet Paragraph 2b den Ausgang ohne triftigen Grund. Sport bzw. Bewegung an der frischen Luft ist nur im Umkreis von 15 Kilometern um den Wohnort erlaubt. Sollten Sie also nicht unmittelbar an der sächsischen Landesgrenze ihren festen Wohnsitz haben, verstoßen Sie mit einem Ausflug gegen diesen Paragraphen. Es gibt viele Ausnahmen, zum Beispiel wenn Sie Ihren festen Lebenspartner besuchen, der in Sachsen lebt, oder falls Sie Familienangehörige pflegen müssen, die in Sachsen leben. Sollten diese Personen innerhalb der 15 Kilometer zum Fichtelberg leben, können Sie von dort dahin.

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen