ÖPNV Fichtelbergbahn fährt trotz Lockdown planmäßig

Die Fichtelbergbahn dampft durch das winterliche Erzgebirge nach Oberwiesenthal.
Auch ohne Touristen verkehrt die Fichtelbergbahn planmäßig. Bildrechte: dpa

Die Fichtelbergbahn verkehrt auch während des Lockdowns nach ihrem normalen Fahrplan. Nach Auskunft des Geschäftsführers der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, Roland Richter, ist der Grund dafür, dass die Bahn kein touristisches Unternehmen ist. "Wir sind ein Verkehrsunternehmen, haben daher einen Beförderungsauftrag und den nehmen wir wahr." In der Woche wären die Züge fast leer, so Richter weiter. "An den Wochenenden haben wir ein paar mehr Fahrgäste - alles Einheimische." Das sei im Moment eine sehr schwierige wirtschaftliche Situation, aber da müsse das Unternehmen ganz einfach durch.

Hohe Verluste bereits 2020

Bereits im letzten Jahr hatte das Unternehmen durch den Lockdown im Frühjahr mit gesunkenen Einnahmen zu kämpfen. Auch damals seien die Fahrgastzahlen stark gesunken, sagt Richter. Der boomende Inlandstourismus im Sommer habe dann für eine Stabilisierung gesorgt, die Verluste aber nicht auffangen können. "Im letzten Jahr war das mehr als eine Millionen Euro." Die Summe sei allerdings durch den ÖPNV Rettungsschirm ausgeglichen worden. "Wir hoffen natürlich, dass es für 2021 eine ähnliche Lösung gibt."

Öffentliche Verkehrsmittel müssen planmäßig fahren

Weil die Fichtelbergbahn als öffentliches Verkehrsmittel gilt, müssen alle Züge fahrplanmäßig fahren. Auch wenn die Fahrten mit den fast leeren Zügen sich eigentlich nicht rechnen. "Im Moment zehren wir natürlich ein Stückchen von der Substanz. Aber wenn die Ausgangsbeschränkungen wieder zurückgehen und wir auch hoffentlich wieder in diesem Jahr einen Inlandstourismusboom haben, dann können wir das zum Teil aufholen", hofft Richter. "Wenn unser Unternehmen auch in diesem Jahr unter den ÖPNV-Rettungsschirm fällt, können wir den Verlust ausgleichen." In Kurzarbeit wurde keiner der Mitarbeiter geschickt. Denn alle werden täglich gebraucht, damit die Dampfzüge fahrplanmäßig verkehren.

Ein Zug der Fichtelbergbahn dampft durch das verschneite Erzgebirge in Hammerunterwiesenthal (Sachsen).
Der Fichtelbergbahn fehlen die Einnahmen durch den Tourismus. Bildrechte: dpa

Quelle: MDR/tfr/mk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.01.2021 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Ein Mann neben einem riesigen Hammer 1 min
Schmiedemuseum "Frohnauer Hammer" in Annaberg-Buchholz nach Coronazwangspause wieder geöffnet Bildrechte: Promovie/Oliver Kaufmann
Lange Eiszapfen, die an einer Dachrinne hängen 1 min
Schneesturm zieht erneut über das Erzgebirge hinweg Bildrechte: Promovie/Oliver Kaufmann

Dichtes Schneetreiben sorgte in der Nacht zu Donnerstag erneut für starke Verwehungen rund um den Fichtelberg. Im Frühlingsmonat April liegen auf Sachsens höchstem Berg mehr als 80 Zentimeter Schnee.

08.04.2021 | 10:20 Uhr

Do 08.04.2021 10:03Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/video-507366.html

Rechte: Promovie/Oliver Kaufmann

Video

Mehr aus Sachsen