Impfaktion Bratwurst als Impf-Belohnung zieht auch im Erzgebirge

Was war nicht alles im Gespräch, um die Menschen zum Impfen zu bewegen: Prämien, Geld, Gutscheine. Ein regelrechter Überbietungswettbewerb kam in Gang. Doch dann zeigte sich in Sonneberg in Thüringen, dass es gar nicht so viel braucht. Als Lockmittel zog die Bratwurst: frisch vom Grill direkt nach der Impfung. Kein Wunder, dass andere das nachahmen wollen. Auch die Stadt Aue-Bad Schlema hat ihren Bürgern damit die Corona-Impfung schmackhaft gemacht.

Ein Mann hält eine Bratwurst
Aue-Bad Schlemas Oberbürgermeister Heinrich Kohl (CDU) will mit der Bratwurst-Aktion die Impfquote in seiner Stadt steigern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mit frisch gegrillten Bratwürsten hat Aue-Bad Schlema Erzgebirgern die Corona-Impfung schmackhaft gemacht. Die Aktion sei auf großes Interesse gestoßen, bilanzierte die Stadt am Donnerstag. Insgesamt wurden an einem Tag rund 150 Menschen geimpft. Vor allem am Vormittag hätten sich viele Menschen die Spritze abgeholt, sagte der Leiter des Krisenstabes kommunale Impfhilfe, Sascha Goll. Die Impfbereiten seien aus der Stadt selbst, aus Schneeberg, Johanngeorgenstadt und Zschorlau ins Kulturhaus "Aktivist"gekommen. Aber auch eine Berlinerin sei unter den Impflingen gewesen.

Bratwurst gehört auch zum Erzgebirge

Zwar habe sich Aue-Bad Schlema die Bratwurst-Aktion vom thüringischen Sonneberg abgeschaut, wo das "Bratwurst-Impfen" einen Ansturm ausgelöst hatte. Damit wolle auch Aue-Bad Schlema die Impfquote steigern. Beim Thema Wurst verwies Oberbürgermeister Heinrich Kohl (CDU) jedoch auf die heimische Küche, in der Bratwürste auch im Erzgebirge authentisch seien.

Die Bratwurst spielt nicht nur für die Thüringer eine große Rolle, sondern auch im Neunerlei des Bergmanns. Sie steht dort für Kraft und Herzlichkeit.

Heinrich Kohl Oberbürgermeister von Aue-Bad Schlema (CDU)

Ehefrau bewegt ihren Mann zum Impfen

Allerdings wurde nicht jeder Impfwillige vom Bratwurstduft angelockt. Manchen trieb auch der feste Wille der Ehefrau an den Impfstand: "Meine Frau hat mich angemeldet. Also musste ich mitgehen", sagte Sebastian Reißmann. Seine Frau Britta ergänzte: "Um ehrlich zu sein, wir wollten beide diesen Schutz haben, vor allem weil jetzt auch der Winter wieder auf einen zukommt."

Ein Mann mit dunkelblondem Haar und grauem Pullower isst eine Bratwurst. Dabeben steht seine Frau mit rötlichem Haar sowie roter Strickjacke und dunkelblauem T-Shirt.
Sebastian und Britta Reißmann ließen sich die Bratwurst zwar schmecken, waren aber auch vorher schon von der Impfung überzeugt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

70 Anmeldungen für Freitag

Auch andere Geimpfte erzählten, dass sie ohne die Wurst-Offerte vorbeigekommen wären - denn die Impfung sei gut und wichtig. Trotzdem gab es sie auch: die Bratwurstfreunde, die sich die Wurst gleich nach der Impfung schmecken ließen. Mancher aß gar nicht selbst, sondern nahm das Grillgut für jemanden mit.

Am Freitag wird die Aktion fortgesetzt. Dafür liegen nach Angaben der Stadt 70 Anmeldungen vor. Auch spontan können Impfwillige ab 9 Uhr vorbeikommen. Verabreicht wird der Impfstoff von Biontech/Pfizer. Der Grill wird ebenfalls wieder angeworfen.

Sachsen Schlusslicht beim Impfen

Sachsen hinkt schon länger bei der Impfkampagne den anderen Bundesländern hinterher. Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts sind im Freistaat bisher gut 48 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Das ist der letzte Platz im Vergleich aller Bundesländer. Bei Spitzenreiter Bremen liegt die Quote bei mehr als 63 Prozent, beim zweitplatzierten Saarland sind es mehr als 57 Prozent.

Impfanreize Mit Wurst und Gutschein gegen das Coronavirus

Anfangs war eine Corona-Impfung schwerer zu bekommen als ein Ticket fürs Rammsteinkonzert. Heute sind Schlangen an Impfzentren und Wartelisten bei Ärzten vorbei. Und die DRK-Impfbusse stehen an ungewöhnlichen Stellen.

Am 4. Juli gab es auf dem Stadiongelände des FC Erzgebirge Aue Impfaktion.
Nicht nur Fußballfans konnten sich am 4. Juli vor dem Stadion des FC Erzgebirge Aue impfen lassen - unter dem Motto "Glück Auf, Ärmel rauf". Beim zweiten Impftermin am 25. Juli wurde ein kleines Dankeschön vom Fußballclub verteilt. Bildrechte: Harry Härtel
Am 4. Juli gab es auf dem Stadiongelände des FC Erzgebirge Aue Impfaktion.
Nicht nur Fußballfans konnten sich am 4. Juli vor dem Stadion des FC Erzgebirge Aue impfen lassen - unter dem Motto "Glück Auf, Ärmel rauf". Beim zweiten Impftermin am 25. Juli wurde ein kleines Dankeschön vom Fußballclub verteilt. Bildrechte: Harry Härtel
Ein mobiler Impfbus stand am 15. Juli vor dem CFC-Stadion in Chemnitz. Alle im Bus Geimpften erhielten eine Freikarte für das Saisoneröffnungsspiel des CFC oder für eines der kommenden Heimspiele.
Vor dem Stadion des Chemnitzer FC stand am 15. Juli ein Impfbus. Nach dem Pieks konnten sich die Geimpften über eine Freikarte für das Saisoneröffnungsspiel des CFC oder für eines der kommenden Heimspiele freuen. Bildrechte: Harry Härtel
Leute stehen am 8. Juli am Impfbus beim Chemnitz-Center an.
Vor dem Chemnitz-Center Röhrsdorf parkte am 8. und 9. Juli ein mobiler Impfbus. Bei den ersten hundert Corona-Impfungen gab es einen Zehn- Euro-Gutschein fürs Center obendrauf. Bildrechte: Harry Härtel
Impfaktion am 24. Juli am Dresdner Hygienemuseum. Leute stehen am DRK-Impfbus an.
Zur "Langen Nacht der Museen" und dem Dynamo-Spiel gegen Ingolstadt am 24. Juli hielt am Hygiene Museum in Dresden ein Impfbus. Die Aktion war nicht mit Vergünstigungen kombiniert. Kerngedanke war, mit dem Impfangebot dahin zu gehen, wo die Menschen sind, so die Stadtverwaltung Dresden. Bildrechte: Sven Ellger
"Rollendes Impfzentrum" steht auf der Scheibe eines Busses.
Auch beim Freiberger Bergstadtfest konnte man sich spontan impfen lassen. Ein mobiles Team stand am 24. Juli in der Altstadt. Bildrechte: Harry Härtel
Leute auf dem Görlitzer Tippelmarkt füllen Formulare für die Corona-Impfung aus.
Einen Stand ohne Töpferwaren aber mit Formularen für die Corona-Impfung war am 17. und 18. Juli auf dem Schlesischen Tippelmarkt in Görlitz aufgebaut. Am 24. Juli gab es im Tierpark Görlitz eine mobile Impfstation. Das Angebot war nicht an einen Besuch des Tierparks gebunden. Bildrechte: Görlitzer Kulturservicegesellschaft
Heilig-Kreuz-Kirche Görlitz, 2013
Nach dem Gottesdienst war im katholischen Gemeindehaus Heiliger Wenzel in Görlitz am 25. Juli spontanes Impfen möglich. Das Angebot kam von einer lokalen Ärztin. Bildrechte: dpa
Bratwurst
Am Chemnitzer Fress-Theater wurde am 29. und 30. Juli von 9:30 bis 16:30 Uhr spontan geimpft. Jeder Impfling bekam eine Wurst gratis. Die Aktion wurden in Zusammenarbeit mit dem DRK-Sachsen und dem Vfl Chemnitz organisiert. Bildrechte: Colourbox.de
Ein Mann verlädt 2012 vor einem Baumarkt seinen Einkauf.
Am Obi-Baumarkt an der Bodenbacher Straße macht der Impfbus des DRK am 31. Juli Station, am 7. August am Obi-Baumarkt in Radebeul. Bildrechte: dpa
Hoyerswerda Lausitzer Platz, 2010
Impfen und Einkaufen lassen sich auch in Bautzen und Hoyerswerda zusammenbringen. In Bautzen werden im Kornmarktcenter am 3. und 10. August Erstimpfungen durchgeführt und in Hoyerswerda im Lausitz-Center Hoyerswerda am 5. und am 12. August. Die Zweitimpfung erfolgt dann beim Hausarzt oder im Impfzentrum Kamenz, teilte das Landratsamt Bautzen mit. Bildrechte: MDR/Diana Köhler
Zahlreiche Menschen haben sich in einem Park versammelt, gehen spazieren und spielen Tischtennis
"Buntes Impfen" heißt das Motto im Dresdner Alaunpark am 8. August. Bildrechte: Kevin Müller
Blick in eine Straße mit mehreren Geschäften in der Innenstadt von Salzwedel
Im Altmarkkreis Salzwedel wurde vor einigen Tagen bei der Veranstaltung "Salzwedel rockt, Salzwedel shoppt" geimpft. "Wir haben festgestellt, dass die Impfbereitschaft deutlich nachgelassen hat", sagte Kathrin Rösel von der Kreisverwaltung des Altmarkkreises MDR SACHSEN-ANHALT. Deswegen habe man nach anderen Ideen und Formaten gesucht, um die Menschen zu erreichen. Laut Rösel wurde ein Impfteam mit Erfahrung eingesetzt, das auch in den Impfzentren im Einsatz war. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock
Freilichtmuseum Diesdorf - Backhaus und Speicher im Herbst
Beim Fest im Freilichtmuseum Diesdorf konnten sich Menschen am 25. Juli impfen lassen. Dafür bekamen sie sogar freien Eintritt ins Museum. Bildrechte: MDR KULTUR
Corona Testzentrum in der Mehrzweckhalle an der MDCC Arena
In Magdeburg haben Sportfans die Möglichkeit, sich vor den Heimspielen von FCM und SCM impfen zu lassen. Am Samstag, beim FCM-Heimspiel gegen Freiburg II wird ein Impfzentrum auf der Wiese vor dem Stadion aufgebaut. Einen Tag später wird dann in der Getec-Arena im Zuge eines SCM-Testspiels geimpft. Bildrechte: IMAGO / Christian Schroedter
Weltkugel am Eingang vom Einkaufszentrum Nova Eventis in Günthersdorf
Wer einen Shopping-Trip ins Nova bei Merseburg plant, kann diesen mit einer Impfung verbinden. Der Landkreis bietet allen Kurzentschlossenen am Freitag (30. Juli) und Samstag (31. Juli) die Möglichkeit, sich spontan und ohne Termin direkt im Center gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Genutzt wird dafür ein leerstehendes Geschäft im Center. Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn
Die Bildmontage zeigt einen beklebten Kleinbus, der auf einem Parkplatz steht.
Im Burgenlandkreis soll ab kommender Woche ein Impfbus umherfahren. Die ersten Stationen sind Schnellrestaurants in Zeitz, Naumburg und Weißenfels. Wer sich impfen lässt, bekommt einen Snack gratis dazu. Bildrechte: Burgenlandkreis
Alle (20) Bilder anzeigen
Leute auf dem Görlitzer Tippelmarkt füllen Formulare für die Corona-Impfung aus.
Einen Stand ohne Töpferwaren aber mit Formularen für die Corona-Impfung war am 17. und 18. Juli auf dem Schlesischen Tippelmarkt in Görlitz aufgebaut. Am 24. Juli gab es im Tierpark Görlitz eine mobile Impfstation. Das Angebot war nicht an einen Besuch des Tierparks gebunden. Bildrechte: Görlitzer Kulturservicegesellschaft

Quelle: MDR/sth/kk/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 05. August 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen