Erzgebirge Hunderte demonstrieren in Zwönitz gegen rechte Versammlungen

Als Reaktion auf die sogenannten Corona-Spaziergänge, die seit Monaten in Zwönitz stattfinden, hat es am Sonnabend eine antifaschistische Demonstration in der Stadt gegeben. Diese wurde immer wieder von rechten Kleingruppen gestört.

Demonstration in Zwönitz
Rund 250 Menschen demonstrieren in Zwönitz unter dem Motto "Schicht im Schacht - Faschistische Normalisierung durchbrechen". Bildrechte: MDR

Am Sonnabendnachmittag haben rund 250 Menschen im erzgebirgischen Zwönitz demonstriert. Sie hatten sich unter dem Motto "Schicht im Schacht - Faschistische Normalisierung durchbrechen" in der Nähe des Bahnhofs versammelt. Anlass der Demonstration waren laut der Organisatoren von "Spektrum360" die seit Monaten stattfindenden Corona-Spaziergänge in Zwönitz.

Die Teilnehmer waren aus Chemnitz, Dresden und Leipzig mit Bussen angereist. Im Vorfeld hatten die Veranstalter der Demonstration in den sozialen Netzwerken mobil gemacht. Rund 70 Personen versammelten sich nach Reporterangaben zu einem Gegenprotest. Dieser wurde bei Beginn der Kundgebung von der Polizei weggeschickt.

Polizei mit Eiern und Flaschen beworfen

Laut MDR-Reportern und der Polizei versuchten immer wieder rechte Kleingruppen die angemeldete Demonstration zu stören. Unter anderem wurde ein Polizist mit Eiern beworfen und ein Demoschild mit einem gezielten Schlag zerstört. Die Lage wurde als angespannt beschrieben. Bei einem Flaschenwurf auf die Polizeibeamten ist eine Polizistin den Angaben zufolge leicht verletzt worden. Sie sei jedoch dienstfähig geblieben. Ein 31 Jahre alter Tatverdächtiger aus einer rechten Kleingruppe sei festgenommen worden. Den Angaben zufolge wurde gegen ihn ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. "So einen konfusen Polizeieinsatz habe ich lange nicht erlebt", sagte Juliane Nagel, Landtagsabgeordnete der Linken einem MDR SACHSEN-Reporter auf der Demonstration.

Mehrere Hundertschaften vor Ort

Die Polizei war mit rund 320 Beamten im Einsatz. Auch ein Hubschrauber kreiste über der Stadt. Parallel fand auf dem Marktplatz in Zwönitz das Sommerfest "Sommer Oldies Zwönitz" mit Musik und Oldtimer-Ralley statt.

Demonstration Zwönitz
Eine rechte Kleingruppe hat einen Polizisten mit Eiern beworfen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Verletzte Polizisten bei Demonstrationen im Mai

Mitte Mai war es in Zwönitz bei den unangemeldeten Corona-Spaziergängen mehrfach zu Gewalt gekommen. Mehrere Polizisten wurden verletzt. Unter den Demonstranten waren auch bekannte Rechtsextremisten. Das teilte der Sächsische Verfassungsschutz aufgrund einer Kleinen Anfrage der Linken-Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz mit.

Quelle: MDR/al/kp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 31. Juli 2021 | 16:00 Uhr

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen