Gaststätte 2.0 Roboterdame "Amy" serviert in Eibenstocker Hotel

Blick in das Gesicht eines menschenähnlichen Roboters mit LED-Augen, der in einem Gastraum steht
Die elektrische Dame ist international: gebaut in China, vertrieben von einer niederländischen Firma, im Einsatz im Erzgebirge... Bildrechte: MDR/Michael Langner

Das müsste das Herz eines Gastronomen höher schlagen lassen: Eine Servicekraft, die nie müde wird, keine Pause braucht und so lange lächelnd serviert, bis der letzte Gast gegangen ist. Im Hotel "Am Bühl" in Eibenstock ist sie schon unterwegs, die Roboterdame namens "Amy". Sie ist gerade mal 1,50 Meter groß, dafür aber wendig und kann nach ein paar Tagen bereits Speisen oder eine Rechnung an den Tisch bringen. Doch sie soll die eigentlichen Servicekräfte auch in Zukunft nur unterstützen.

Amy hat den ultimativen Spaßfaktor

Amys "Mutter" ist die Marketingassistentin des Hotels, Katja Czajka. Sie weiß am Besten, wie man mit Amy umgeht und wie man sie programmiert. Und sie weiß, dass Amy kein Ersatz für die menschlichen "Kollegen" ist. "Es ist mehr der Spaßfaktor, wenn Amy einfach mal an den Tisch fahren kann und den Gästen 'Happy Birthday' singt. Sie kann auch schon ein Stück Kuchen servieren und dabei mit den Gästen kommunizieren." Besonders für die Kinder sei die Roboterdame ein Highlight. Auch die großen Gäste sind meist begeistert. Das hilft auch beim Marketing, sagt Katja Czajka. "Wir leben ja davon, dass uns die Gäste weiterempfehlen. Und wenn sie Fotos machen und zu Hause von Amy erzählen, dann hilft uns das schon."
Auch optisch wird Amy sich noch verändern, sagt Czajka. "Im Moment sieht sie ja noch ein wenig steril aus. Sie soll noch ein farbenfrohes Kleid bekommen, damit sie besser zu unserem Haus passt."

Ein menschenähnlicher Roboter mit integriertem Tablett steht in einem Gastraum
Amy soll noch ein schönes Kleid bekommen, damit sie besser zum Ambiente des Hotels passt. Bildrechte: MDR/Michael Langner

Quelle: MDR/tfr/ml

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.10.2020 | 16:50 Uhr

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen