Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt
Bildrechte: Niko Mutschmann

Straße eingebrochen

Schneeberg: Zwei Meter tiefes Erdloch nahe Kinderspielplatz entdeckt

Stand: 22. Februar 2021, 17:49 Uhr

Im erzgebirgischen Schneeberg ist am Sonntagnachmittag ein zwei Meter tiefes Loch am Kirchplatz entdeckt worden. Wie die Polizeidirektion Chemnitz mitteilte, befindet sich das Loch direkt neben einem Spielplatz. Ein Vater habe das Loch entdeckt und Polizei und Feuerwehr alarmiert. Die Rettungskräfte entfernten weitere lose Pflastersteine und brachten so einen Hohlraum von zirka zwei mal zwei Meter zum Vorschein.

Ein alter Bergbauschacht könnte laut Polizei die Ursache für das Loch sein. Bildrechte: Niko Mutschmann

Die Einsatzstelle wurde weiträumig abgesperrt, das Oberbergamt mit der Bergsicherung hat die Erstsicherung veranlasst. "Im Anschluss werden wir voraussichtlich eine weitere Erkundung und Sicherung des Schadensbereiches veranlassen", so die Bergbaubehörde auf Anfrage von MDR SACHSEN. "Diese wird relativ nahtlos erfolgen und orientiert sich an den Ergebnissen der Unterlagenrecherchen und Einschätzung der Gefahrensituation in unserem Hause." Ursache für den Tagesbruch seien bergauliche Hohlräume.

Im Bereich des Tagesbruches sind umfangreiche bergbauliche Hinterlassenschaften (untertägige Abbaue) bekannt, so dass wir die Ursache eindeutig im Einbruch der bergbaulicher Hohlräume sehen.

Oberbergamt

Ein Teil des Kirchplatzes und der Spielplatz bleiben vorerst gesperrt. Im Erzgebirge hat es in den vergangenen Jahren mehrfach sogenannte Tagbrüche gegeben, darunter in Bad Schlema und Annaberg-Buchholz.

TagesbruchEin Tagesbruch ist ein Bergschaden, der nach Zusammenbrüchen von Bergbaustollen im Untergrund bis an die Erdoberfläche (in der Bergmannssprache "Tag" genannt) durchbricht. Man erkennt oft Risse oder kraterähnliche Einsturztrichter. Tagesbrüche treten in der Regel durch den Einsturz alter, nicht verfüllter Bergwerksstollen und -schächte auf und sind daher in Bergbauregionen besonders häufig und für Bauwerke und Menschen nicht ungefährlich.Mineralienatlas / Lexikon

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Video.

Das Video wird geladen ...

Fördern, fördern, fördernWir brauchen Uran!

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Video.

Das Video wird geladen ...

Wildwest bei der WismutWer waren die Bergbau-Kumpel?

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Video.

Das Video wird geladen ...

Umgesiedelt: Johanngeorgenstädter wichen dem Erz

Quelle: MDR/kh/tfr/dk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSENMDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.02.2021 | ab 06:00 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Inhalte werden geladen ...
Alles anzeigen

Mehr aus Sachsen

Inhalte werden geladen ...
Alles anzeigen