Ursachenforschung Spezialisten untersuchen Überschwemmung in Johanngeorgenstadt

Nach der Überschwemmung am Sonnabend in Johanngeorgenstadt versuchen Spezialisten die Ursache zu ermitteln. Eine mögliche Erklärung: Der Frost hatte den Abfluss von Grubenwasser verhindert.

In Johanngeorgenstadt sind am Montag Spezialisten des Sächsischen Oberbergamts und der Wismut eingetroffen. Sie wollen herausbekommen, wieso es am Wochenende zu Überschwemmungen im Bereich der Schwarzenberger Straße gekommen ist. Manfred Speer, bei der Wismut zuständig für die Sanierung der Altstandorte in Sachen, sagte MDR SACHSEN: "Es gibt viele Möglichkeiten, die hier in Erwägung gezogen werden müssen". Unklar sei auch, ob das Wasser aus einem Stollen des Altbergbaus oder einem ehemaligen Wismut-Schacht stamme.

Tiefe Temperaturen als Auslöser

Möglicherweise sei es durch den Frost zu einem Wasserstau gekommen, so Speer. Denn das Wasser werde an einem Tiefpunkt gesammelt und dann über einen Kanal, eine sogenannte Rösche, unter der Straße hindurch ins Schwarzwasser eingeleitet. Die Spezialisten vermuten nun, dass dieser Kanal nicht mehr frei war und das Wasser deshalb an der Oberfläche austrat. Zum Zeitpunkt des Vorfalls herrschten 15 Grad minus in Johanngeorgenstadt.

In der einstigen Bergbaustadt war es am Sonnabendvormittag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes THW gekommen. In der Schwarzenberger Straße war unterhalb eines Hanges Grundwasser aus dem Erdreich ausgetreten und hatte ein Grundstück überflutet. Teilweise stand das Wasser bis zu 40 Zentimeter hoch. Die Feuerwehr hatte einen Schutzwall aus Sandsäcken errichtet, um zu verhindern, dass eine angrenzende Straße überflutet und ein Haus unterspült wird.

Bis in die Nacht hinein stapelten über 40 Einsatzkräfte mehr als 700 Sandsäcke vor dem Grundstück. Damit sollte eine weitere Überflutung verhindert werden. Einige Stellen, an denen Wasser austrat, konnten die Helfer schließen sodass sich die Lage entspannte. Insgesamt füllte das THW bei dem Einsatz knapp 2.000 Sandsäcke.

Quelle: MDR/mwa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.01.2019 | 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen

Ein Haus 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Schauspielhaus Chemnitz ist in den ehemaligen Spinnereimaschinenbau gezogen.
Ab 1. Oktober wird dort der kleine Ostflügel bespielt.
Hintergrund sind die anstehenden Renovierungsarbeiten im Schauspielhaus.

28.09.2021 | 17:06 Uhr

Di 28.09.2021 17:00Uhr 00:47 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/chemnitz-stollberg/video-chemnitz-schauspielhaus-spinnbau-interim-theater-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video